Montag, 19. März 2018

Gebell zu: Er liebt mich...



Allgemeine Infos

OriginaltitelEr liebt mich…
Originalsprache: Deutsch
Autor/in: Jana Voosen
Verlag: Heyne
Einzelband/Teil einer Reihe: Einzelband
Reihe: ///
Teil: ///
Genre: ChickLit
Erscheinungsjahr: 2005
Seiten: 479
Preis: 7,95 €
ISBN: 9783453401228




Klappentext:
Eigentlich ist Mona mit ihrem Leben zufrieden. Obwohl sie gerne ein wenig schlagfertiger, spontaner und auch ein bisschen schlanker wäre. Doch als sie zum Geburtstag statt des langersehnten Heiratsantrags einen Gratisblick auf Olaf im Bett mit ihrer besten Freundin bekommt, beschließt sie: höchste Zeit, das Leben ganz neu anzupacken! <…>


Meine Schnüffelstatistik:
Zugangsart: Geschenk
Zugangsjahr: 2018
Status: Gelesen
Lesesprache: Deutsch
Format: Ebook/Taschenbuch
Zu lesen begonnen: 11.03.2018
Beendet am: 16.03.2018
Gebraucht: 6 Tage

Lob und Tadel
Titel: Der Titel ist erst mal nicht besonders spektakulär und würde mich so nicht direkt neugierig machen. Zur Handlung passt er allerdings.
Cover: Das Cover ist eher schlicht. Der Hintergrund ist in einem kräftigem Gelb. 5 Margeriten, von denen teilweise die Blütenblätter fehlen. Dieser Bezug zum Titel gefällt mir. Er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich…
Einstieg: Das Buch beginnt mit einem Tagtraum der Protagonistin. Sie stellt sich ihre Hochzeit vor, bei der alles perfekt verläuft. Da bin ich wirklich gespannt, wie es weitergeht.
Idee und Umsetzung: Die Idee ist nicht neu, doch die Autorin hat es geschafft, sie locker-leicht umzusetzen.
Schreibstil und Stilmittel: Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, und das Buch lässt sich gut lesen. Die Geschichte ist in der Ich-Form aus Monas im Präteritum geschrieben.
Gestaltung: Die 20 Kapitel sind unbetitelt. Die Länge finde ich in Ordnung. Die Schriftgröße ist angenehm und lässt sich gut lesen.
Charaktere:
Mona: Die Protagonistin ist 26 Jahre. Nach der Trennung erfindet sie einen Freund, der in Hamburg lebt. Sie handelt manchmal kopflos (z. B. als sie absichtlich eine Kündigung provoziert), aber sie nimmt ihr Leben auch nach der ersten Liebeskummer-Phase in die Hand. Sie ist eine sympathische Person.
Henne: Monas Großtante ist eine sympathische Nebenfigur. Sie lässt Mona bei sich wohnen und unterstützt sie auch sonst, wo sie kann.
Kerry: Sie arbeitet als Lockvogel in einer Treue-Test-Agentur. Für Mona ist sie eine tolle Freundin.
Leonard: Zufällig heißt er so wie Monas erfundener Freund. Zu ihm möchte ich nicht zu viel verraten.
Handlung: Mona hat einen Freund namens Leonard in Hamburg erfunden. Statt die Wahrheit zu sagen, provoziert sie eine fristlose Kündigung auf der Arbeit und fährt nach Hamburg. Ihre Eltern glauben, sie zieht zu ihrem Freund.
Mona hat schon einiges Glück. Eine Großtante wohnt in Hamburg. Bei ihr kann Mona erst einmal wohnen. Kerry hilft ihr bei der Arbeitssuche.
Dann lernt sie tatsächlich einen Mann kennen, der Leonard heißt. Mona ist endlich wieder glücklich. Doch das währt nicht lange.
Das Ende war mir zu schnell und zu einfach gelöst. Das fand ich etwas unglaubwürdig. Trotzdem gönne ich Mona ihr Happy End.
Spannung und Lesespaß: Das Buch ist in erster Linie ein ChickLit-Roman, also leichte Unterhaltung. Und unterhalten hat es mich. Die Geschichte ist etwas Nettes für zwischendurch. Nachdem ich Venus allein zu Haus von der gleichen Autorin abgebrochen habe, hat mir dieses wieder gefallen.
Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: Abgesehen vom Ende hat es mir gut gefallen.
Fazit: Ein humorvoller Roman, bei dem man abschalten kann.
Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Der Sei-ein-Millionär-Tag: 18 Bücher

Hallo, heute ist der Sei-ein-Millionär-Tag. Bücher über Millionäre lese ich eigentlich nicht so gerne. Die Geschichten ähneln sich mei...