Mittwoch, 13. November 2019

Bericht folgt...



Ausprobiert: Nuss-Riegel in 7 Schritten



Hallo,

heute zeige ich euch mal zur Abwechslung ein Rezept. Es hat mich total gefuchst, dass ich einfach keine Nussecken hinbekommen habe. Ich habe es immer wieder probiert und schließlich getrickst: Ich habe Nuss-Riegel nach eigenem Rezept gebacken, und das hat super funktioniert. :-)

Hier mein Rezept:

1. Schritt: Mürbeteig 
300 g Butter, 120 g Zucker und 2 EL Kakaopulver schön cremig schlagen. Ein paar Tropfen Rum-Aroma dazugeben. 1 Ei dazugeben. Ca. 30 g Nuss-Schokolade klein hacken und unterrühren. 400 g Mehl dazugeben. Teig gut verkneten und auf gefettetes und bemehltes Backblech geben.
Blech ca. 30 Minuten kühl stellen.

2. Schritt: Backofen vorheizen
Auf 160 Grad (Umluft) bzw. 180 Grad (Ober-/Unterhitze)

3. Schritt: Konfitüre als Klebstoff
6 EL Aprikosenkonfitüre gut verrühren, auf Teig streichen.

4. Schritt: Nuss-Masse
180 g Butter, 6 EL Wasser und 150 g Zucker langsam in einem Topf schmelzen lassen. 1 Rippchen Nuss-Schokolade grob hacken und einrühren. 200 g gemahlene Haselnüsse, 200 g gehackte Haselnüsse und 50 g grobe Haferflocken einrühren. Masse auf der Konfitüre verteilen.

5. Schritt: Backen
Ca. 35 bis 50 Minuten. Es kommt ganz auf den Backofen an. Bei mir waren die Nuss-Riegel erst nach 50 Minuten fertig. Eine Freundin hat das Rezept nachgebacken, und nach 35 Minuten waren sie gut. Deshalb öfter mal nachschauen.

6. Schritt: Riegel schneiden
Nachdem der Teig etwas abgekühlt ist, diesen in Riegel schneiden. Die Größe könnt ihr ganz nach Belieben wählen.

7. Schritt: Kuvertüren-Boden
Nachdem die Riegel komplett ausgekühlt sind, wird die Kuvertüre im Wasserbad geschmolzen. Die Böden der Riegel werden kurz in die Kuvertüre getaucht. Ich habe die Riegel aufgeteilt. Jeweils eine Hälfte wurde in Zartbitter und und die andere Hälfte in weiße Schokolade getunkt.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Gebell zu: Die Stadt des roten Todes

Allgemeine Infos:





Originaltitel Masque oft he Red Death
Originalsprache: Englisch
Autor/in: Bethany Griffin
Verlag: Piper
Einzelband/Teil einer Reihe: Reihenauftakt
Reihe: Das Mädchen mit der Maske
Teil: 1
Genre: High Fantasy
Erscheinungsjahr: 2012
Seiten: 344
Preis: 12,99 €
ISBN:: 978-3-442-47819-4




Klappentext:
Eine junge Frau zwischen Licht und Schatten, zwischen Leben und Tod
Die Stadt ist von der Umwelt abgeschnitten, ganze Straßenzüge liegen in Ruinen. Der Regent feiert wilde Feste, während die Bevölkerung von einer schrecklichen Seuche dahingerafft wird. Nur eine kleine Oberschicht kann sich durch kostbare Masken vor der Krankheit schützen. So auch die junge Araby. Doch unter der Last einer großen Schuld sucht sie Vergessen in den Nachtclubs der Reichen. Dort begegnet ihr der faszinierende, verführerische William. Und Elliott, tollkühn, ein Revolutionär. Beide werben um Araby. Und sie muss sich entscheiden, ob sie sich dem Leben stellen und kämpfen will. Um ihre Liebe. Um Vergebung für ihre Schuld. Und um die Zukunft.


Meine Schnüffelstatistik:
Zugangsart: Gebraucht gekauft
Zugangsjahr: 2018
Status: gelesen
Lesesprache: Deutsch
Format: Taschenbuch
Zu lesen begonnen: 01.11.2019
Beendet am: 10.11.2019
Gebraucht: 10 Tage

Lob und Tadel

~*~Gestaltung~*~
Das Cover zeigt ein Mädchen von hinten, das ein langes rotes Kleid trägt. Auf dem Rücken erkennt man ein Tattoo in Form einer Feder, die sich in Vögel verwandelt. Der Hintergrund ist grau-rot gehalten. Das Cover passt zur Handlung.
Schriftgröße und – art sind gut lesbar. Die 27 Kapitel sind nicht betitelt. Die Länge fand ich in Ordnung.

~*~Charaktere~*~
Araby: Sie ist die Protagonistin. Sie stammt aus reichem Haus und kann sich deshalb eine der wertvollen Masken leisten. Sie trägt ein Geheimnis mit sich, dass sie fertigmacht. Sie versucht das Geschehene in Drogen zu vergessen.
April: Sie ist Arabys beste Freundin und Elliots Schwester. Sie ist plötzlich verschwunden. So erfahren die Leser leider kaum etwas über sie.
Elliot: Er ist der Neffe des skrupellosen Prospero. Seine Gefühle für Araby habe ich ihm nicht abgekauft. Für mich spielt er ihr etwas vor, um sie für seine Zwecke zu benutzen. Dadurch konnte er keine Sympathiepunkte bei mir sammeln.
William: Er ist der Manager eines Nachtclubs, in dem Araby ihre Sorgen vergessen will. Er gibt sich geheimnisvoll und ließ sich anfangs schwer einschätzen. Doch sein Verhalten gegenüber seinen kleinen Geschwistern zeigt, dass er ein liebevoller Bruder ist. Pluspunkt.
Elise: Sie ist Williams kleine Schwester und ein süßes Mädchen. Sie hat sich sofort in mein Herz geschlichen.
Henry: Er ist Williams kleiner Bruder. Auch ihn habe ich sofort liebgewonnen. Er ist ein kleiner, süßer Junge.
Thom: Der Junge taucht gegen Ende auf. Ich hoffe sehr, dass ich im 2. Teil mehr über ihn erfahre. Er scheint ein interessanter Charakter zu sein.

~*~Handlungsort und -zeit~*~
Die Handlung spielt in einem fiktiven Stadtstaat in einer nicht definierten Zeit. Diese Stadt ist von der Außenwelt abgeschottet, seitdem eine Seuche ausgebrochen und die halbe Menschheit ausgerottet hat.

~*~Idee und Umsetzung, Einstieg, Handlung~*~
Die Idee hat mich sofort interessiert. Ich finde sie spannend. Die Umsetzung finde ich bisher ganz in Ordnung.
Anfangs habe ich etwas gebraucht, um in die Handlung reinzukommen. Dann hat sie mich gepackt, und ich wollte wissen, wie es weitergeht. Ich habe gehofft, mehr über die Seuche zu erfahren. Doch irgendwann konzentriert sich die Geschichte mehr auf Arabys Gefühlsleben. Sie weiß nicht, ob ihr Herz für Elliot oder für William schlägt. Dadurch hat sich die Spannung gelegt, und die Handlung hat sich gezogen.
Gegen Ende überschlagen sich die Ereignisse und die Spannung nimmt richtig Fahrt auf, und ich kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

~*~Schreibstil und Stilmittel~*~
Das Buch ist im Präsens in der Ich-Form aus Arabys Sicht geschrieben. Der Schreibstil ist einfach und flüssig. Die Autorin beschreibt nicht ausführlich, sondern nur das Wesentliche.

~*~Zitate, die im Kopf geblieben sind~*~
///

~*~Abschlussgedanken~*~
Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: Jetzt möchte ich unbedingt weiterlesen.
Fazit: Ein Dystopie-Roman mit Höhen und Tiefen, dessen spannendes Ende richtig bei mir punkten konnte und neugierig auf die Fortsetzung macht.

Bewertung:

Tawny spielt: Terra Mystica - Die Händler



Allgemeine Infos
Spieltitel: Terra Mystica – Die Händler
Autor/in: James Ataei, Eduardo Andrade
Illustration/Design: Jason Counihan, Jordan Lewis, Dennis Lohhausen
Verlag: Feuerland
EAN: 70694963547
Kategorie: Brettspiel
Spielart: gegeneinander
Spielmechanismus: Area Control, Network Building, Phasenspiel
Thema: Landschaft terraformen, Städte bauen, Fantasywesen
Einstufung: Experte
Alter: ab 12 Jahren
Spieler: 2 – 5
Dauer: 30 Minuten pro Spieler

Beschreibung:
Segel erscheinen am Horizont und läuten ein neues Zeitalter des Handels und der Expansion in der Welt von Terra Mystica ein.

Die Völker errichten ihre Werft, ein neues großes Gebäude, das ihre Reichweite steigert und die Produktion von Schiffen erlaubt. Vier neue Günste und drei neue Rundenbonuskarten erweitern das vorhandene Material um Schifffahrt und Handel und ein neues Set aus 12 Wertungsplättchen lässt die Spieler in neue Richtungen denken. Das Ganze wird vervollständigt durch zwei neue Spielpläne (die Seen und die Fjorde).
Die Feuer & Eis Erweiterung wird nicht benötigt, aber das Material für diese Erweiterung ist mit enthalten.

Ziel des Spiels:
Die meisten Punkte nach sechs Runden zu haben

Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
Zweier-Partien mit Luisa (offen für alle Spiele)
Dreier-Partien mit Luisa und Mara (offen für alle Spiele)
Dreier-Partien mit Luisa und Andrej (spielt gerne)
Dreier-Partien mit Luisa und Lukas (Vielspieler)
Vierer-Partien mit Luisa, Andrej und Lukas
Vierer-Partien mit Lukas, Daniel und Marco (alle Vielspieler)
Fünfer-Partien mit Luisa, Andrej, Lukas und Daniel

Unsere Hausregeln(n):
keine

Verpackung und Spielmaterial:
Die Schachtel ist stabil und bietet ausreichend Platz für das hochwertige Material. Der doppelseitige, zusammenfaltbare Spielplan ist aus festem Karton, ebenso wie die neuen Rundenbonuskarten, die Werfttableaus, das Machtaktionen-Tableau, die Wertungsplättchen, die Gunstplättchen, Handelsmarker und restlichen Marker.
Werftgebäude, Schiffe und Händler sind aus Holz.

Anleitung:
Die Anleitung ist sehr detailreich geschrieben und erklärt die neuen Regeln dieser Erweiterung verständlich. Bilder unterstützen die ausführliche Anleitung.

Spielspaß:
Die Händler habe ich vorbestellt und auf der Spielmesse in Essen abgeholt. Die Erweiterung musste gleich ausprobiert werden.
Durch die Werft, die wir nun bauen können, stechen unsere Völker in See und betreiben Handel mit den Mitspielern. Diese neue Möglichkeit integriert sich gut in das Grundspiel, ohne es unnötig zu verlängern oder zu kompliziert zu machen.
Die beiden neuen Spielpläne sorgen für Abwechslung. Durch neue Rundenbonusplättchen gilt es, sich auf neue Rundenziele zu konzentrieren, wenn man den Bonus erhalten möchte.
Ein kleines Tableau zeigt die neuen Machtaktionen an.
Diese Erweiterung kam in unseren Spielrunden sehr gut an. Die Handels-Aktion gefiel allen gut, und so haben wir gerne mit unseren Schiffen neue Häfen aufgesucht.
Positiv fanden wir auch die unterschiedlichen Punkte zu Startbeginn, um das Spiel ausgewogener zu machen. Je nach Spielplan und Volk starten wir nun nicht mehr alle bei 20 Siegpunkten, sondern individuell. Das macht es attraktiver, auch die schwierigeren Völker zu spielen, die in unseren Runden bisher nicht so gut angekommen sind.
Neue Völker gab es dieses Mal nicht, aber die sind nun wirklich auch nicht nötig. Die Auswahl ist auch so schon sehr groß.

Wiederspielreiz:
Sehr hoch. Diese Erweiterung bietet vielseitige Möglichkeiten, um das tolle Spiel noch abwechslungsreicher zu gestalten als es ohnehin schon ist.

Fazit:
Eine tolle Erweiterung, in der die Spieler nun Handel miteinander betreiben können.

Bewertung:


Tawny spielt: Die Zwerge - Charakter-Erweiterung



Allgemeine Infos
Spieltitel: Die Zwerge – Charakter-Erweiterung
Autor/in: Michael Palm, Lukas Zach
Illustration/Design: Jarek Nocon, Hans-Georg Schneider
Verlag: Pegasus
EAN: 4250231711121
Kategorie: Brettspiel
Spielart: kooperativ
Spielmechanismus: APAS
Thema: Roman Die Zwerge von Markus Heitz
Einstufung: Kenner
Alter: ab 10 Jahren
Spieler: 2 - 5
Dauer: 60 – 90 Minuten

Beschreibung:
Erlebt die fantastische Welt der Zwerge mit 6 neuen Helden an eurer Seite! Kämpft mit dem Wahren Tungdil oder schwingt die Streitkolben von Königin Xamtys II.!


Nutzt die Macht der Magie mit Andokai und ihren Zaubersprüchen oder die Macht der Worte mit dem gewitzten und unglaublichen Rodario! Oder schwingt ihr lieber die scharfe Klinge der Halbalbin Narmora? Nein? Dann holt den Schraubenschlüssel hervor und unterstützt mit dem Magister Technicus Furgas.


Ziel des Spiels:
Rechtzeitig die geforderten Szenarioaufgaben erfüllen

Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
Partien zu zweit mit meinem Neffen (spielt gerne)
Partien zu dritt mit Luisa und Mara (beide offen für alle Spiele)
Partien zu dritt mit Lukas und Marco (beide Vielspieler)
Partien zu viert mit Luisa, Mara und Andrej (spielt gerne)
Partie zu viert mit Fabian (Spielmuffel), Alina (Vielspielerin) und Karol (spielt wenig, Die Zwerge ist eine seiner Lieblingsreihen)
Partien zu fünft mit Luisa, Mara, Fabian und Karol
Partien zu fünft mit Emma, Jane, Phoebe und Rhania (alle Wenigspielerinnen)

Unsere Hausregeln(n):
keine

Verpackung und Spielmaterial:
Die Schachtel ist stabil und handlich. Das Spielmaterial besteht aus 6 Charaktertafeln, 6 Miniatur-Spielfiguren und 9 Zauberspruch-Karten.
Anmerkung: Viele haben bemängelt, dass die Figuren aus dieser Erweiterung nicht mit denen aus dem Grundspiel kompatibel sind, weil der Größenunterschied zu groß ist. Das kann ich nicht bestätigen. Alle Figuren haben die gleiche Größe. Der Fehler scheint also inzwischen behoben zu sein.

Anleitung:
Eine Anleitung gibt es nicht. Es handelt sich nur neue Charaktere.

Spielspaß:
Das Grundspiel ändert sich dadurch nicht. Die neuen Charaktere bringen neue Fähigkeiten ein, die für Abwechslung sorgen. Ich habe mit allen neuen Figuren gespielt und kann mich nicht entscheiden, welche ich davon am besten finde. Ich finde sie alle interessant. Sie können beliebig mit den Charakteren aus dem Grundspiel kombiniert werden.

Wiederspielreiz:
Hoch. Jetzt gibt es noch mehr Abwechslung durch die neuen Charaktere.

Fazit:
Für Fans des Grundspiels, die von den Zwergen nicht genug bekommen können.

Bewertung:


Freitag, 8. November 2019

Wasser ist toll... aber nicht in Verbindung mit Büchern



Hallo,
ich bin eine Wasserratte. Ein eigener Pool ist sicher toll. Jetzt haben wir einen im Keller, aber nicht freiwillig. Wir hatten einen Wasserschaden, und der Keller mit der Bibliothek ist vollgelaufen.
Gerade die Bücher in den unteren Reihen sind wohl nicht mehr zu retten. :´-(
Ich versuche aber mein Bestes, um meine buchigen Schätze vor dem Müll zu retten.
Ich werde weiter darüber berichten.
Liebe Grüße
Tinette

Tawny spielt: Dinosaur Island


Allgemeine Infos
Spieltitel: Dinosaur Island
Autor/in: Jonathan Gilmour, Brian Lewis
Illustration/Design: Kwanchai Moriya, Peter Wocken, Anthony Wocken
Verlag: Feuerland
EAN: 0706949635623
Kategorie: Brettspiel
Spielart: solo, gegeneinander
Spielmechanismus: Worker Placement, Set Collection
Thema: Dinopark
Einstufung: Kenner
Alter: ab 12 Jahren
Spieler: 1 - 4 
Dauer: 90 - 120 Minuten

Die Schachtelrückseite:




Beschreibung:
Dinosaur Island ist ein abwechslungsreiches Workerplacement-Spiel in dem jeder Spieler einen Dinopark aufbaut.
Vor einigen Jahren entdeckten Wissenschaftler eine Möglichkeit Dinosaurier aus schonend gelagerter DNS zu klonen. Nach ein paar Fehlschlägen ist der Prozess nun etabliert. Gewitzte Investoren bauen nun Dinosaurierreservate in aufregende Themenparks um, so dass es heutzutage
Museen sind, die als praktisch ausgestorben gelten.
In Dinosaur Island seid ihr die Manager eures eigenen Themenparks. Baut einen florierenden Park auf und holt die faszinierenden Kreaturen aus Jura, Trias und Kreide in die heutige Zeit. Baue einen größeren und besseren Park als deine Konkurrenten und ziehe dich dann in den
wohlverdienten Ruhestand zurück!
Aber aufgepasst! Das wird kein Spaziergang. Stelle das richtige Personal ein und erforsche bessere Dinosaurierbaupläne als deine Mitstreiter. Baue die spannendsten Attraktionen, um mehr Besucher in deinen Park zu locken. Aber vergiss nicht in deine Sicherheit zu investieren, sonst
brechen womöglich gefräßige Dinosaurier aus und vernaschen deine Gäste...

Ziel des Spiels:
Am Ende die meisten Siegpunkte zu haben

Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
Solo-Partien
Zweier-Partien mit Luisa (offen für alle Spiele)
Dreier-Partien mit Luisa und Mara (offen für alle Spiele)
Vierer-Partien mit Luisa, Mara und Andrej (spielt gerne)
Vierer-Partie mit Lukas, Daniel und Tarek (Vielspieler)

Unsere Hausregeln(n):
keine

Verpackung und Spielmaterial:
Die Schachtel ist groß und stabil. Darin befindet sich sehr viel Spielmaterial (s. Schachtelrückseite). Das Spielmaterial ist hochwertig und in knalligen Farben. Die Figuren und Dinos sind aus festem Kunststoff. Die Karten sind witzig illustriert.Die Würfel sind ebenfalls aus Kunststoff und liegen gut in der Hand. Die Marker, Plättchen und Tableaus sind aus festem Karton. Toll finde ich den doppellagigen Boden, sodass die DNS-Steine nicht verrutschen können.

Anleitung:
Die bebilderte Anleitung ist ausführlich geschrieben und erklärt die Regeln verständlich. Die Phasen, die auch auf den Tableaus grafisch erklärt sind, werden gut beschrieben. Es bleiben keine Fragen offen.

Spielspaß:
Ich liebe Dinosaurier. Deshalb stand von Anfang an fest: Dieses Spiel muss ich haben.
Und ich wurde nicht enttäuscht. Meine ersten Partien waren alles Solo-Spiele, was hervorragend funktioniert und Spaß macht. Es gibt spezielle Solo-Karten, bei denen dann bestimmte Würfel, Dinos, Experten usw. pro Runde entfernt werden. Die Solo-Aufgaben sind erfüllbar. Sie bringen je nach Runde unterschiedlich viele Punkte.
Auch mit Gegnern macht das Spiel Spaß. Einige haben die Wartezeit bemängelt. Das kann ich nicht bestätigen. Ich finde es aber auch immer interessant, die Züge meiner Mitspieler zu verfolgen.
Uns allen hat das Spiel gut bis sehr gut gefallen. Man hat wirklich das Gefühl, einen Dinopark zu eröffnen. Witzig finde ich auch das DNS-Strang-Männchen als Anspielung auf die Jurassic Park-Filme.
Vom Umfang des Spielmaterials mag Dinosaur Island vielleicht anfangs abschrecken, doch es ist gar nicht so schwierig. 
Die Phasen bauen schlüssig aufeinander auf. Ein klitzekleines Quäntchen Glück ist durch die Würfel im Spiel, aber die DNS kann auch gekauft bzw. eingetauscht werden.
Dinofans, die gerne Brettspiele mögen, werden sicher begeistert von dem Spiel sein. Ich bin es jedenfalls.
Das Spiel kam auch gut bei unseren Vielspielern an, die ja oft etwas anspruchsvoll sind. Sie mochten die Umsetzung des Dino-Themas. Normalerweise bemängeln sie ja gerne mal, dass das Thema aufgesetzt ist. Hier war das für sie nicht der Fall.

Wiederspielreiz:
Sehr hoch. Das Spiel macht auch nach einigen Partien noch Spaß und bietet genug Abwechslung-

Fazit:
Ein tolles Themenpark-Spiel für alle Jurassic Park- und Dinofans.

Bewertung: 

Schon gelesen?

Bericht folgt...