Freitag, 28. April 2023

Book Battle April 2023

 


Hallo,

auch für den April gibt es wieder das Book Battle.
       
Top vs  Flop


vs 


Positive Überraschung vs Enttäuschung

 
 vs 



Dünnstes Buch vs dickstes Buch

vs 

                                                210 Seiten                         540 Seiten


Schönstes Cover vs "hässlichstes" Cover

 vs 


Diesen Monat fand ich eigentlich kein Cover schrecklich. Pinocchio ist das Cover, das ich von allen am wenigsten schön finde.


Liebling des Monats vs Unsympath des Monats

   

 vs ///


                                Hades                           

Auch wenn Hades der Bösewicht ist: Ich mag ihn einfach. :-D
Kein Charakter ist mir dieses Mal nachhaltig schlecht in Erinnerung geblieben. Deshalb lasse ich das diesen Monat aus.


Der Monatsrückblick folgt noch.
Liebe Grüße
Tinette

Dienstag, 25. April 2023

Tibi liest: Die Rote Insel

   Allgemeine Infos:



OriginaltitelDie Rote Insel
Originalsprache: Deutsch
Geschrieben von: Anne Stern
Verlag: rowohlt Polaris
Einzelband/Teil einer Reihe: Reihenfortsetzung
Reihe: Fräulein Gold
Teil: 5
Genre: Historischer Roman
Erscheinungsjahr: 2022
Seiten: 428
Preis: 17,00 € (Taschenbuch)
ISBN: 978-3-499-00916-7








Klappentext:
Hulda Gold ist Hebamme, Seelentrösterin, engagierte Kämpferin gegen das Unrecht. Aber wer hilft ihr in größter Not? Berlin, 1926. Hulda Gold ist in einer schwierigen Lage: ledig, schwanger und ohne Auskommen. Zum Glück bietet ihr die junge Ärztin Grete Fischer an, bis zur Niederkunft als Helferin in ihrer kleinen Praxis auf der Roten Insel einzuspringen. Dort behandeln sie vornehmlich Arbeiterfrauen und sehen in die Abgründe von Armut und Not. Bald bemerkt Hulda, dass es die Kollegin dabei mit dem Gesetz nicht so genau nimmt. Und dass Grete Kontakte zu einer kommunistischen Gruppe mit radikalen Ansichten pflegt, mit denen Hulda nicht übereinstimmt. In ganz Berlin nehmen die politischen Spannungen zu. Immer wieder kommt es zu Konflikten zwischen Kommunisten, Anhängern der nationalsozialistischen Bewegung und den Ringvereinen. Auch auf der Roten Insel entlädt sich die brodelnde Stimmung in handfester Gewalt. Als ein Mord an einem Nachbarn verübt wird, taucht plötzlich der ehemalige Kommissar Karl North an Huldas Seite auf. Er verfolgt in dem Fall ganz eigene Interessen. Hulda gerät zwischen alle Fronten - und muss sich der größten Bewährungsprobe ihres Lebens stellen.

Meine Schnüffelstatistik:

Zugangsart: Gebraucht gekauft
Zugangsjahr: 2023
Status: Gelesen
Lesesprache: Deutsch
Format: Taschenbuch
Gebraucht: 11 Tage

 

Lob und Tadel 

~*~Erwartung~*~

Teil 4 hat mir im Gegensatz zu Teil 3 wieder sehr gut gefallen. Deshalb bin ich schon sehr auf die Fortsetzung gespannt. Von der Roten Insel habe ich vorher noch nicht gehört. 

~*~Gestaltung~*~

Das Cover gefällt mir wieder sehr gut. Es passt zu denen der Vorgängerbände.
Es ist wieder eine Karte von Berlin abgebildet. Dieses Mal zeigt sie die Rote Insel im Jahr 1926, und es zeigt sich: Es ist keine Insel, die von Wasser umgeben ist, sondern von Bahnschienen.
Neben Prolog und Epilog ist das Buch in insgesamt 31 Kapitel aufgeteilt, die nicht zu lang sind. Sie sind durchnummeriert und zeigen das Datum an, an dem die folgenden Szenen spielen werden.
Die Schriftgröße fand ich ihn Ordnung.

~*~Charaktere~*~

Hulda: Die Protagonistin ist in diesem Band hochschwanger. Sie musste ihre Stelle im Krankenhaus aufgeben, doch sie gibt nicht auf, sondern arbeitet als Arzthelferin bei ihrer Freundin Grete. Sie ist nach wie vor eine starke Persönlichkeit, die sich von ihrer schwierigen Situation nicht unterkriegen lässt.
Grete: Die Ärztin hat Hulda eingestellt, nachdem diese im Krankenhaus aufgehört hat. Sie nimmt Abtreibungen vor, die zu dieser Zeit noch illegal waren. Sie ist eine überzeugte Kommunistin, die für das kämpft, was sie richtig hält - egal, ob es verboten ist oder nicht.
Karl: Der Privatdetektiv und Hulda treffen wieder aufeinander, denn er ermittelt im Fall des ermordeten Kohlenhändlers.
Auch mit Bert, dem Kioskbesitzer, gibt es ein Wiedersehen.

~*~Handlungsort und -zeit~*~

Die Handlung spielt in Berlin (hauptsächlich der Roten Insel) im Jahr 1926.

 

~*~Idee und Umsetzung, Einstieg, Handlung~*~

Ich bin wieder gut in die Handlung hineingekommen. Wir begleiten die hochschwangere Hulda, die nun als Arzthelferin arbeitet. Ihre neue Unterkunft im Keller von Gretes Arztpraxis ist feucht und zugig, doch sie ist froh, überhaupt ein Dach über dem Kopf zu haben. Als ledige Frau, die ein Kind erwartet, musste sie ihre alte Wohnung räumen, denn ihre Situation entspricht nicht der, die zu dieser Zeit gerne gesehen wurde.
Da Grete einer kommunistischen Gruppe angehört, die gegen die Nationalsozialisten kämpft, erlebt Hulda die politischen Unruhen hautnah mit. Gerade auf der Roten Insel scheint die Lage langsam zu eskalieren. Die Gewalt wird immer größer, und Hulda steckt mittendrin.
Neben den politischen Ereignissen wird auch Huldas Gefühlsleben beleuchtet. Ihre Ängste, aber auch ihre Glücksgefühle, die sie wegen der bevorstehenden Geburt hat, sind anschaulich und authentisch beschrieben. 
Nachdem ein Kohlenhändler auf der Roten Insel getötet wird, trifft Hulda wieder auf Karl, der für seinen Vater den Fall aufklären soll. Wir merken, dass da noch Gefühle vorhanden sind, doch beide finden Ausreden, warum sie nicht wieder zusammenkommen sollten.
Auch der 5. Band konnte mich wieder mit einer spannenden Handlung und der gut recherchierten Hintergrundgeschichte überzeugen. So habe ich wieder Einiges über das damalige Leben, vor allem der armen Bevölkerung, erfahren. Auch die Rote Insel war neu für mich.
Ich fand es sehr interessant und bin schon auf den 6. Teil gespannt.


 

~*~Schreibstil und Stilmittel~*~

Das Buch ist im Präteritum aus der Sicht eines neutralen Erzählers geschrieben. Hauptsächlich begleiten wir natürlich Hulda. Die Autorin schreibt flüssig, authentisch und nicht zu ausschweifend. Besonders durch die Beschreibung von Huldas Gedanken konnte ich ihre Sorgen gut verstehen.

~*~Zitate, die im Kopf geblieben sind~*~

///

 

~*~Abschlussgedanken~*~

Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: Jetzt heißt es bis Herbst warten...

Fazit: Eine spannende Fortsetzung, in der wir erneut die sympathische Hulda begleiten und erneut in das Berlin der 1920er eintauchen.

Bewertung




Aktuell lese ich... Lupus Noctis

 Hallo,





... einen Einzelband.

Mein aktuelles Lesefutter






 
Sechs Jugendliche steigen hinab in ein unterirdisches, verlassenes Bunkerkrankenhaus, um den perfekten Nervenkitzel zu erleben. An diesem unheimlichen, nahezu lichtlosen Ort wollen sie ihr Lieblingsrollenspiel Lupus Noctis weiterspielen. Doch schon nach kurzer Zeit stellt sich heraus: Der Schlüssel zur Tür fehlt – der Ausgang ist versperrt. Ein Versehen? Oder wurden sie in der Dunkelheit eingesperrt?



Lesefortschritt







 
Aktuell bin ich auf Seite 64 von 414.
<Josefine streicht über den eingravierten Wolfskopf auf dem Fingerhut.> (Theo/Samstag, 31.08., 18:15 Uhr)




Warum dieses Buch?






 Der Klappentext hat mich bei der Vorschau neugierig gemacht. Wir hatten immer großen Spaß, wenn wir Die Werwölfe vom Düsterwald (oder ähnliche Spiele) gespielt haben. Ich war sehr gespannt auf diese Umsetzung.


Was gibt es sonst noch zu sagen?






 Noch ist nicht viel passiert. Sie sind gerade erst im Bunker angekommen und schauen sich noch etwas um. Ich hätte ja gedacht, dass die Charaktere jünger sind (vielleicht 13 - 16 Jahre), weil im Klappentext die Rede von Jugendlichen ist. Sie studieren allerdings schon. Es ist aber auch egal. Ich bin gespannt, wann das Spiel endlich losgeht und wann sie denn merken, dass sie eingesperrt sind. Außerdem möchte ich wissen, wie das Spiel genau funktionieren soll. Es ist die Rede von Werwölfen, also min. 2. Insgesamt sind es aber nur 6 Mitspieler.
Ich hoffe, es geht dann bald mal los.



Liebe Grüße
Tinette

Freitag, 21. April 2023

Tibi liest: Der Weg zum Licht


Allgemeine Infos:

OriginaltitelGo the Distance
Originalsprache: Englisch
Geschrieben von: Jen Calonita
Verlag: Carlsen
Einzelband/Teil einer Reihe: Reihenfortsetzung
Reihe: Twisted Tale
Teil: 11
Genre: Romantasy
Erscheinungsjahr: 2023
Seiten: 304
Preis: 14,00 € (Hardcover)
ISBN: 978-3-551-28080-0











Klappentext:
Nachdem Hercules bewiesen hat, dass er ein wahrer Held ist und seine Gottheit wiedererlangt hat, scheint alles in der Welt wieder in Ordnung zu sein. Zumindest so lange, bis Zeus Meg sagt, dass sie nicht mit Herkules zusammen sein kann, weil sie sterblich ist. Glücklicherweise hat Hera eine Lösung und bietet Meg die Möglichkeit an, einen Platz auf dem Olymp zu bekommen. Alles, was Meg tun muss, ist, eine mysteriöse Aufgabe zu erfüllen ...

Meine Schnüffelstatistik:

Zugangsart: Neu gekauft
Zugangsjahr: 2023
Status: Gelesen
Lesesprache: Deutsch
Format: Hardcover
Zu lesen begonnen: 15.04.2023
Beendet am: 17.04.2023
Gebraucht: 3 Tage

 

Lob und Tadel 

~*~Erwartung~*~

Hercules gehört nicht zu meinen Lieblings-Disneyfilmen. Dafür ist Hades aber mein Lieblings-Bösewicht. Von der Twisted Tale-Reihe habe ich schon ein paar Bände gelesen, vor kurzem erst Inmitten der Wasserwelt, in dem es um Arielle geht. Diese Variante hat mich enttäuscht. Ich hoffe, dass mich Megs Geschichte wieder überzeugen kann.

~*~Gestaltung~*~

Das Cover gefällt mir gut. Es zeigt im unteren Bereich die Unterwelt und im oberen Bereich den Olymp. Auf der Amphore ist Megs Gesicht zu erkennen.
Wie bei den anderen Twisted Tale-Bänden ist auch hier kein Mund zu sehen. Dafür leuchten Hades' Augen in einem Orange-Gelb - genau wie seine Haare.
Neben Prolog und Epilog gibt es viele, eher kurze Kapitel, die nicht durchnummeriert sind, aber alle Titel haben.
Die Schriftgröße finde ich angenehm.

~*~Charaktere~*~

Meg: Schon im Film war sie eine starke Persönlichkeit. Das wird auch in dieser Version deutlich. Wir erfahren sogar mehr über ihre Vergangenheit und können so noch mehr nachvollziehen, warum sie davon überzeugt ist, dass man sich nur auf sich selbst verlassen kann. Sie ist temperamentvoll und handelt manchmal auch etwas kopflos und überstürzt. Doch sie ist auch mutig und durchsetzungsfähig.
Hades: Auf den Gott der Unterwelt habe ich mich besonders gefreut und der ersten Szene mit ihm entgegengefiebert. Er ist hier aber nicht nur der Bösewicht, sondern darf auch eine andere Seite von sich zeigen, denn seine Liebe zu Persephone wird hier thematisiert. Die beiden haben mir gut zusammen gefallen.
Auch seine treuen Helfer Pech und Schwefel dürfen nicht fehlen, wenn sie auch nur ganz kurz vorkommen.
Phil: Der Satyr möchte eigentlich endlich seine Rente genießen und hat zunächst gar keine Lust, Meg zu trainieren. Doch er sagt schließlich doch zu. Ich mag diesen Charakter. Er ist mürrisch, kann aber auch ganz anders, und er nimmt seine Sache ernst und zieht das durch, was er begonnen hat.
Athene: Auch die Göttin der Weisheit, der Strategie und des Kampfes, der Kunst, des Handwerks und der Handarbeit spielt in diesem Buch eine wichtige Rolle, und das hat mir sehr gut gefallen.
Hercules: Er spielt in diesem Buch keine große Rolle, sondern taucht nur kurz auf. 

~*~Handlungsort und -zeit~*~

Die Handlung spielt in Griechenland (insbesondere Athen), der Unterwelt sowie dem Olymp. Eine Zeitangabe gibt es nicht.

 

~*~Idee und Umsetzung, Einstieg, Handlung~*~

Im Film wird Hercules am Ende sterblich. In dieser Version lehnt Zeus dies ab. Hera schaltet sich ein und schlägt vor, dass Meg eine Göttin werden kann, falls sie die ihr gestellte Aufgabe meistert. Da möchte ich nicht zu viel verraten, aber dadurch treffen wir auf Aegus, den Mann, für den Meg ihre Seele an Hades gegeben hat, um sein Leben zu retten. Aegus, der im Film keinen Namen hat, soll sie daraufhin direkt für eine andere verlassen haben. Im Buch wird dazu ein Aspekt eingebracht, der alles in ein ganz anderes Licht rückt. Diese Version gefällt mir sehr gut. Sie ist stimmig umgesetzt und kollidiert sogar nicht mit der Handlung im Film.
Für ihre Aufgabe muss schließlich in die Unterwelt reisen, doch das verläuft natürlich nicht ohne Gefahren.
Das Buch hat mich von der ersten Seite an mitgenommen. Ich fand es durchweg spannend und habe mitgefiebert.
Die Abwandlungen haben mir sehr gut gefallen. Schön fand ich auch, dass die Geschichte zwischen Hades und Persephone eine Rolle spielt. Auch hat sich die Autorin eine eigene Version ausgedacht, die sich harmonisch in die Handlung einfügt.
Ich wurde positiv sehr überrascht. Diese Geschichte ist für mich die bisher beste aus der Twisted-Tale-Reihe.
 

~*~Schreibstil und Stilmittel~*~

Das Buch ist im Präteritum aus der Sicht eines neutralen Erzählers geschrieben. 

Es gibt eher kurze statt langer, verschachtelter Sätze. Das Buch lässt sich dank des einfachen, lockeren Schreibstils flüssig lesen.

~*~Zitate, die im Kopf geblieben sind~*~

///

 

~*~Abschlussgedanken~*~

Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: Schade, schon vorbei...

Fazit: Megs abgewandelte Geschichte konnte mich von den bisher gelesenen Twisted Tale-Bände am meisten begeistern.

Bewertung

Donnerstag, 20. April 2023

10 Bücher, die ich nochmal lesen würde...

 Die Aktion


findet auf dem Blog Weltenwanderer statt.


Heutige Aufgabe:


*~* Bei welchen 10 Büchern, die du schon gelesen hast, würdest du über einen re-read nachdenken?  *~*


Hallo,

letzte Woche habe ich ausgesetzt, weil ich nur 2 passende Titel gefunden habe. 
Bei dieser Aufgabe überlege ich nur gerade, wie ich vorgehe.
Nehme ich Bücher, die mir gar nicht gefallen haben, die ich vielleicht sogar abgebrochen habe, und gebe ihnen damit eine 2. Chance?
Oder wähle ich doch absolute Lieblingsbücher aus, die ich gerne nochmal lesen würde?
Re-Reads mache ich ab und zu mal, dann meistens, wenn nach längerer Zeit ein weiterer Teil erscheint. Das habe ich letztes Jahr z. B. bei der Reihe Die sieben Königreiche gemacht. Ansonsten versuche ich eher meinen SuB weiter zu verkleinern...

1. Mondlicht steht dir gut



Nachdem ihre Stiefmutter ermordet wurde, beginnt die erfolgreiche Modefotografin Maggie Holloway Nachforschungen in einem Altenstift anzustellen. Sie kommt zu einer erschütternden Erkenntnis: Auch andere ältere Damen sind auf unerklärliche Weise verstorben. Schließlich gerät Maggie selbst in eine tödliche Falle.

--- Mondlicht steht dir gut war das erste Buch von Mary Higgins Clark, das ich gelesen habe. Es war der Beginn meiner Begeisterung für Thriller. Ich habe das Buch bereits ein 2. Mal gelesen, könnte mir aber gut vorstellen, es auch ein 3. Mal anzufangen. Ich wäre sehr gespannt, ob es mich wie damals begeistern könnte.



2. Nathan der Weise




Kernstück dieser Dichtung ist die "Parabel von dem Ring", dessen Besitz den Erben der wahren Religion kenntlich machen soll. Lessing will im "Nathan" zeigen, dass "nicht die Wahrheit, in deren Besitz ein Mensch ist oder zu sein vermeint, sondern die aufrichtige Mühe, die er angewandt hat, hinter die Wahrheit zu kommen, den Wert des Menschen macht. Im Nachwort wird der "Nathan" literaturgeschichtlich eingegliedert und auf Textgeschichte und Textgestaltung eingegangen. Auf sieben Seiten werden schwierige Wörter erklärt.

--- Das Buch habe ich damals in der Schule gelesen. Wir mussten damals Referate über die Literaturepochen halten und dazu jeweils ein passendes Buch lesen. Ich bekam Aufklärung und Empfindsamkeit zugeteilt und habe mich dann für Nathan der Weise entschieden. Ich war damals 15 und nicht gerade begeistert. Wie ich das heute wohl sehen würde? Ich wäre wirklich gespannt, weil ich mir aus Spaß mal meine Mappe dazu durchgelesen habe, und besonders meine damalige Interpretation macht es für mich spannend, das Buch nochmal zu lesen.

3. Eine geheime Akademie




Willkommen in Madame Weatherberrys geheimer Akademie! Brystal Evergreen liebt Bücher. Aber im Südlichen Königreich, wo sie lebt, ist Lesen für sie verboten. Als sie trotzdem an ein geheimnisvolles Buch gerät, ändert sich ihr Leben für immer: Brystal erfährt, dass sie magische Fähigkeiten besitzt! Sie wird an einer geheimen Akademie aufgenommen, wo sie zusammen mit anderen Schülern in guter Magie ausgebildet wird. Doch die magische Gemeinschaft kennt nicht nur gute, sondern auch böse Magie. Brystal, die zu Erstaunlichem bestimmt ist, findet sich mit ihren Freunden plötzlich inmitten eines Kampfs gegen finsterste Hexenkraft wieder. Und nicht nur die Zukunft der Akademie ist in Gefahr - sondern das Schicksal der ganzen Welt.


--- Diesen 1. Teil habe ich 2021 gelesen. Teil 2 liegt auf dem SuB bereit. Ich überlege, ob ich den Reihenauftakt vorher nochmal lesen soll. Meine Rezension zum 1. Lesen findet ihr hier.



4. Der Weg des Kämpfers






Im Jahr 1610 versenken Piraten vor der Küste Japans ein englisches Handelsschiff. Jack Fletcher ist der einzige Überlebende. Er wird von Schwertmeister Masamoto Takeshi adoptiert, der ihn zum Samurai ausbilden lässt. Schon bald muss er seine Kampfkünste gegen den gefürchteten Ninja Drachenauge beweisen.

--- Hier gilt das Gleiche, nur dass ich Teil 2 noch nicht habe. dabei ist die Fortsetzung damals direkt auf die Wunschliste gewandert. Ich denke, es wäre von Vorteil, vorher nochmal Teil 1 zu lesen. Die Rezension dazu findet ihr hier.

5. Harry Potter und der Orden des Phönix






Es sind Sommerferien und wieder einmal sitzt Harry bei den unsäglichen Dursleys fest. Doch diesmal treibt ihn größere Unruhe denn je - warum erfährt er nichts über die dunklen Mächte, die inzwischen neu erstanden sind? Noch ahnt er nicht, was der geheimnisvolle Orden des Phönix gegen Voldemort ausrichten kann ... Doch dann schlägt der Dunkle Lord wieder zu. Harry muss seine Freunde um sich scharen, sonst gibt es kein Entrinnen.

Teil 1 bis 4 habe ich vor Kurzem erst nochmals gelesen. Der logische Schritt wäre deshalb, dass ich die Reihe fortsetze und auch Teil 5 erneut lese. Da habe ich zuletzt ausgesetzt, um weiter SuB-Bücher zu lesen. Das Vorhaben ist aber nur verschoben, nicht auf Eis gelegt. (Na gut, mich schrecken Wälzer ja immer etwas ab - selbst, wenn ich das Buch schon kenne. :-D)


6. Blutgöttin






Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen …

--- Das Buch habe ich 2019 gelesen. Das war nicht der richtige Zeitpunkt dafür, weil mich Dorgen so sehr an den gewalttätigen Exfreund einer Bekannten erinnert hat. Das war da zu der Zeit noch so frisch.
Jetzt ist ja etwas Zeit vergangen, und ich würde dem Buch gerne nochmal eine Chance geben.

7. Das Nibelungenlied






Das um 1200 entstandene »Nibelungenlied« ist das bekannteste deutsche Heldenepos: Jeder kennt Siegfrieds Tarnkappe und seine Haut aus Drachenblut, das Schwert Balmung, den Schatz der Nibelungen und die fürchterliche Rache der Kriemhild. Wie kaum ein anderes Werk diente das »Nibelungenlied« als Vorlage für Literatur, Kunst und Film

--- Das Buch haben wir in der Schule gelesen. Neulich habe ich eine Doku über die Nibelungen gesehen und irgendwie hätte ich jetzt Lust, das Buch dazu nochmal zu lesen.

8. MondSilberLicht






Keiner ihrer Albträume hätte Emma auf die drastische Veränderung in ihrem Leben vorbereiten können. Aber nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter ist sie gezwungen, in die verschlafene Hauptstadt der Isle of Skye, nach Portree, zu ihrem Onkel und dessen Familie zu ziehen. Das Letzte, mit dem sie rechnet ist, dass sie hier ihre große Liebe finden wird. Vom ersten Augenblick an verfällt sie Calums geheimnisvoller Ausstrahlung. Er zieht sie unwiderstehlich in seinen Bann, woran auch sein allzu offensichtliches Desinteresse nur wenig ändert. Sein widersprüchliches Verhalten macht ihn für sie nur interessanter. Aber diese Fassade beginnt zu bröckeln ... und irgendwann gibt auch er den Widerstand gegen seine eigenen Gefühle auf. Als er ihr eines Tages seine wahre Identität verrät, flieht sie vor ihm. Doch es ist zu spät, längst ist sie ihm bedingungslos verfallen ...

--- Teil 1 bis 3 habe ich  ca. 2013/2014 gelesen, damals noch als E-Books. Eine Bekannte wollte mir vor Kurzem die Printausgaben ausleihen, und ich überlege ernsthaft, zumindest Teil 1 nochmals zu lesen. Damals hat mir die Reihe sehr gut gefallen.

9. Wunderbare Wachtelwelt




Die perfekte Lektüre für Wachtelprofis und die, die es werden möchten.
Authentisches Fachbuch über die japanische Legewachtel und weitere Wachtelarten
Freundliches und farbenfrohes Layout mit natürlichem Bildmaterial
Führt durch alle Themen der Wachtelzucht von der Brut bis zur Überwinterung und Schlachtung
Ergänzt durch Interviews mit namhaften Wachtelzüchter und einer Vogeltierärztin
Über 140 Menüpunkte führen Sie durch 346 Seiten geballten Wachtelwissen. Ein freundliches und farbenfrohes Layout ist die kleine Krönung bei diesem Werk. Die Autoren Anne Baresch & Michael Volk greifen auf Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen aus vielen Jahren Geflügel- und Wachtelhaltung zurück. Die Themen werden authentisch dargestellt und mit natürlichen Bildern untermalt. Auch Themen, die für manche nicht so schön sind, wie das Thema "Schlachten", werden in diesem Buch fachlich erklärt.


--- Das Buch habe ich damals gelesen, als ich mich um die Wachteln der Nachbarn gekümmert habe und mehr über diese Tiere erfahren wollte. Jetzt habe ich zum ersten Mal selbst Wachteleier in der Brutmaschine. Da bietet sich ein Re-Read doch an. :-)



10. Die gestohlene Zeit







Auf einer Bergwanderung im Jahr 1987 findet Emma einen geheimnisvollen Ring, nichtsahnend, dass dieser dem sagenhaften Zwergenkönig Laurin gehört. Zwei Mitreisende nehmen ihr den Schmuck ab und türmen, doch auf einmal taucht eine Horde Zwerge auf, die Emma in Laurins unterirdisches Reich verschleppen. Dort trifft sie Jonathan, ebenfalls ein Gefangener des Königs. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht, aber Laurin belegt sie mit einem grausamen Fluch. Zurück in der Oberwelt stellt Emma schockiert fest, dass inzwischen fast 30 Jahre vergangen sind. Um den Fluch zu lösen, müssen sie und Jonathan den Ring wiederfinden - aber wie sollen sie die beiden Diebe nach all den Jahren ausfindig machen?

--- Das Buch lacht mich immer vom Regal aus an. Ich habe es von damals in guter Erinnerung. Vielleicht sollte ich es nochmal lesen...


Das war meine heutige Liste.

Liebe Grüße
Tinette

Mittwoch, 19. April 2023

Tibi liest: Das Mädchen vom Striezelmarkt

  Allgemeine Infos:


OriginaltitelDas Mädchen vom Striezelmarkt
Originalsprache: Deutsch
Geschrieben von: Dominique Steinberg
Verlag: Lübbe
Einzelband/Teil einer Reihe: Einzelband
Reihe: ///
Teil: ///
Genre: Historischer Roman/Krimi
Erscheinungsjahr: 2022
Seiten: 540
Preis: 14,00 € (Taschenbuch)
ISBN: 978-3-404-18870-3









Klappentext:
Für Lea gibt es nichts Schöneres im Jahr als ein Besuch des Striezelmarkts mit seinen bunten Verkaufsständen und tausend Lichtern. Denn Leas heimliche Leidenschaft ist das Schnitzen von Holzfiguren. Doch ihr Traum, ihre kleinen Kunstwerke irgendwann einmal auf dem berühmten Weihnachtsmarkt auszustellen, bleibt ihr, dem jüdischen Mädchen, verwehrt. Aber dann geschieht dank eines Freundes Leas persönliches kleines Weihnachtswunder: Als Geselle verkleidet und unter falschem Namen verkauft sie ihre Holzschnitzereien auf dem Striezelmarkt und hat großen Erfolg. Der bleibt nicht unbemerkt - und schon bald steht nicht mehr nur ihre Zukunft auf dem Spiel, sondern auch ihr Leben ...

Meine Schnüffelstatistik:

Zugangsart: Getauscht
Zugangsjahr: 2023
Status: Gelesen
Lesesprache: Deutsch
Format: Taschenbuch
Zu lesen begonnen: 03.04.2023
Beendet am: 15.04.2023
Gebraucht: 13 Tage

 

Lob und Tadel 

~*~Erwartung~*~

Ich habe gar keine Erwartung und lasse die Geschichte einfach mal auf mich zukommen.

~*~Gestaltung~*~

Das Cover zeigt im Vordergrund eine junge Frau, wahrscheinlich Lea und einen beleuchteten Baum, während wir im Hintergrund einen Stand vom Weihnachtsmarkt sehen.
Das Buch ist in Prolog, 50 Kapitel und Epilog aufgeteilt. Die Kapitel sind durchnummeriert, aber nicht betitelt.
Die Schriftgröße ist in Ordnung.

~*~Charaktere~*~

Lea: Die Protagonistin hat gerade ihren Vater verloren. Sie liebt es, Holzfiguren, insbesondere Krippenfiguren, zu schnitzen, und sie ist auch wirklich begabt darin. Als jüdische Frau ist es ihr aber nicht erlaubt, einen eigenen Stand zu unterhalten, weshalb sie sich als Laurin, den Neffen des Schreinermeisters, ausgibt. Sie ist eine ruhige Person, die besonnen handelt. Sie setzt sich auch für andere ein, wenn sie findet, dass jemand ungerecht behandelt wird. Sie wächst mit ihren Aufgaben. Ich finde sie eine sympathische Protagonistin.
Willi: Leas große Schwester gilt als das schwarze Schwarz der Familie. Sie lässt sich von niemanden etwas sagen. Ihr ist es egal, was die Leute von ihr denken. So trägt sie z. B. Hosen, obwohl das zu der Zeit für Frauen als nicht schicklich galt, und trennt sich von ihrem Mann, weil sie merkt, dass die beiden nicht mehr zusammenpassen. Sie ist eine berühmte Opernsängerin.
Fred: Er macht einen sympathischen Eindruck. Bei ihm hatte ich aber von Anfang an das Gefühl, das er etwas verbirgt.
Den Waisenjungen Benno habe ich direkt ins Herz geschlossen. Er hat mir so leid getan.
Leas Bruder und ihre Schwägerin können dagegen keine wirklichen Sympathiepunkte bei mir gewinnen, auch wenn ich mir vorstellen kann, dass es für die beiden auch keine leichte Situation ist.


~*~Handlungsort und -zeit~*~

Die Handlung spielt in Dresden im Dezember 1899.

 

~*~Idee und Umsetzung, Einstieg, Handlung~*~

Die Idee, dass sich eine Frau als Mann ausgibt, ist nichts Neues, aber ich finde sie nach wie vor interessant.
Die Geschichte hat mich direkt gepackt. Ich habe Lea gerne auf den Weihnachtsmarkt begleitet, auch wenn ich das Buch nicht zur Adventszeit gelesen habe.
Ich habe mitgefiebert, ob sie ihr Geheimnis vor den anderen Strandbetreibern verstecken kann, oder ob die Antagonisten sie irgendwann enttarnen werden. Dabei hat mich vor allem Bennos Schicksal berührt, und ich habe gehofft, dass eine bessere Lösung für ihn und die anderen Waisenkinder gefunden wird.
Ich hatte wie bereits geschrieben keine Erwartungen an die Handlung und war überrascht, dass ein Kriminalfall eingebaut wurde, der für weitere Spannung sorgt. Wer ist der Tote, der im Mühlenteich gefunden worden ist? Niemand scheint ihn zu kennen.
Ich habe Vermutungen aufgestellt, was es mit diesem Fred auf sich hat, und war gespannt, ob meine Theorie stimmt.
Eine Liebesgeschichte gibt es auch, aber sie entwickelt sich langsam, und bleibt auch eher im Hintergrund, was mir gut gefallen hat.
Willi lockert mit ihrem Temperament die Szenen etwas auf und sorgt auch für den einen oder anderen Schmunzler.
Die Handlung ist durchweg spannend und ist durch die verschiedenen Perspektiven abwechslungsreich.
Die Auflösung am Ende hat mich dann sogar überraschen können, weil meine Vermutung nicht ganz richtig war.
Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es ist ein schöner historischer, weihnachtlicher Roman mit einem unerwarteten hohen Krimianteil. Ich bin positiv sehr überrascht.

 

~*~Schreibstil und Stilmittel~*~

Der Schreibstil ist einfach und flüssig. Die Autorin beschreibt anschaulich, sodass ich mir das winterliche Dresden gut vorstellen konnte. Dabei schweift sie nicht von der Handlung ab, sondern erwähnt nur relevante Dinge oder etwas nur kurz, was langatmige Stellen vermeidet.

Erzählt wird das Buch aus mehreren Perspektiven aus der Sicht eines neutralen Erzählers.

~*~Zitate, die im Kopf geblieben sind~*~

"Die Musik erlässt Gesetze, die jedem, der ihr Reich betritt, eine Menge abverlangen. Vor allem aber Zeit." (Seite 198)

 

~*~Abschlussgedanken~*~

Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: Das hätte ich nicht vermutet...

Fazit: Ein spannender historischer Weihachtskrimi mit einer sympathischen Protagonistin.

Bewertung



Schon gelesen?

Aktuell lese ich... Chosen by Death, This woven kingdom und The Godhead Complex

 H allo, ...drei Bücher parallel. Mein aktuelles Lesefutter Einst von den Göttern verflucht, kann die 24-jährige Elena die Toten sehen – ein...