Montag, 26. März 2018

Gebell zu: Mr Right




Allgemeine Infos

OriginaltitelMr Right oder Wie ich meinen Freund erfand
Originalsprache: Deutsch
Autor/in: Stephanie Polák
Verlag: Oetinger
Einzelband/Teil einer Reihe: Einzelband
Reihe: ///
Teil: ///
Genre: Jugendbuch
Erscheinungsjahr: 2017
Seiten: 173
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
ISBN: 9783841504388



Klappentext:
Was geht denn hier ab?, fragt sich Lynn, als ihre beiden besten Freundinnen frisch verliebt aus dem Urlaub wiederkommen. Auf einmal lächeln sie nur noch glückselig und es gibt keine anderen Themen mehr als Knutschen und Liebes-WhatsApp. Nicht nur das, die nervigen Jungs sind plötzlich bei jedem Treffen dabei – adé ihr wundervollen Mädels-Nachmittage. Dann wollen die Frischverliebten Lynn auch noch mit dem Langweiler Jonas verkuppeln. Hilfe! Ein Notfallplan muss her! Kurzerhand erfindet Lynn sich einen Freund: romantische Karten und Blumensträuße inklusive. Ziemlich perfekt so ein erfundener Freund. Wenn da nicht der neue Nachbar wäre…


Meine Schnüffelstatistik:
Zugangsart: Geschenk
Zugangsjahr: 2018
Status: Gelesen
Lesesprache: Deutsch
Format: Taschenbuch
Zu lesen begonnen: 23.03.2018
Beendet am: 24.03.2018
Gebraucht: 2 Tage

Lob und Tadel
Titel: Der Titel ist ja ziemlich lang. Aber er passt. Lynn erfindet schließlich einen perfekten Freund.
Cover: Das Cover ist jugendlich gehalten und passt deshalb zur Handlung. Das Mädchen wirkt leicht genervt, aber auch gelangweilt. Das würde auf Lynn zutreffen, die auf die Schwärmereien ihrer besten Freundinnen verzichten könnte.
Einstieg: Lynn, die Protagonistin, kehrt aus ihrem Urlaub zurück und freut sich, nach 3 Wochen wieder ihre beiden besten Freundinnen zu sehen. Das klingt doch mal nach einer schönen Mädchen-Freundschaft. Ich bin gespannt, wie die Handlung weitergeht.
Idee und Umsetzung: Die Idee mit dem erfundenen Freund gefällt mir. Die Umsetzung ist gelungen. Lynn gibt sich wirklich Mühe. Sie schickt sich selbst Blumen und Briefe und erfindet eine Identität samt Fotos für ihren vermeintlichen Freund.
Schreibstil und Stilmittel: Der Schreibstil ist einfach. Das Buch lässt sich dadurch schnell und flüssig lesen. Die Dialoge fand ich altersgerecht und nicht geschwollen. Das Buch ist in der Ich-Form im Präteritum aus Lynns Sicht geschrieben.
Gestaltung: Die 21 Kapitel sind unbetitelt und recht kurz. Letzteres finde ich ja immer gut. Die Schrift ist sehr groß. So lässt sich das Buch gut lesen. Zu jedem Kapitelbeginn gibt es ein Schattenbild eines Pärchens, das auf einem Sichelmond sitzt und sich ansieht, außerdem ein paar Herzchen.
Charaktere:
Lynn: Die Protagonistin ist eine sympathische Figur, auch wenn sie ihre besten Freundinnen anlügt. Man versteht, warum sie das getan hat. Sie will einfach nicht verkuppelt werden. Aus der kleinen Notlüge kommt sie nicht mehr so einfach heraus.
Sympathiepunkte konnte sie sammeln, als sie zu ihrem Fehler steht und allen die Wahrheit sagt.
Meral: Sie ist ruhig und besonnen. Als sie sich verliebt, will sie natürlich jede freie Minute mit ihrem Freund verbringen, doch sie denkt auch an Lynn und möchte sie nicht ausschließen. Dabei merkt sie nicht, dass ihre beste Freundin sich wie ein fünftes Rad am Wagen fühlt.
Joe(y): Lynns zweite beste Freundin ist eher impulsiv und steht meiner Meinung nach gerne im Mittelpunkt.
Milo: Er ist gerade erst mit seiner Familie von Hamburg hergezogen. Seine Exfreundin hat ihn betrogen. Er möchte Lynn gerne näher kennenlernen, doch dann erfährt er von ihrem vermeintlichen Freund Valentin.
Handlung: Die Handlung ist strukturiert und hat keine Längen.
Nachdem ihre Freundinnen nur noch Jungs im Kopf haben, fühlt sich Lynn ausgeschlossen und greift zu einer Notlüge. Sie erfindet Valentin, ihren angeblichen Freund, der in Hamburg wohnen soll. Am liebsten würde sie die Wahrheit sagen, doch sie verstrickt sich immer mehr in Lügen.
Spannung und Lesespaß:
Das Buch habe ich innerhalb von zwei Tagen durchgelesen. Die Zielgruppe sind Jugendliche, und das merkt man auch. Trotzdem habe ich es gerne gelesen. Es ist etwas Kurzweiliges für Zwischendurch und eine nette Abwechslung zu dem Thriller, den ich parallel gelesen habe.
Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: Manchmal muss so ein Buch sein.
Fazit: Ein kurzweiliges Jugendbuch.
Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Gebell zu: Mord im Gurkenbeet

Allgemeine Infos: Originaltitel :  Sweetness at the Bottom of the Pie Originalsprache : Englisch Autor/in : Alan Bradle...