Donnerstag, 31. August 2023

Tibi liest: Oracle

      Allgemeine Infos:




OriginaltitelOracle
Originalsprache: Deutsch
Geschrieben von: Ursula Poznanski
Verlag: Loewe
Einzelband/Teil einer Reihe: Einzelband
Reihe: ///
Teil: ///
Genre: Mystery
Erscheinungsjahr: 2023
Seiten: 430
Preis: 22,00 € (Hardcover)
ISBN: 978-3-7432-1658-7






Klappentext:
Ich sehe was, was du nicht siehst, und das wird wahr
Als Kind hat Julian merkwürdige Visionen. Das sind nur Fehlschaltungen im Hirn, sagt seine Therapeutin, bedeutungslose Trugbilder. Und mit den richtigen Medikamenten sind die auch verschwunden. Jahre später wird Julian mit einer schockierenden Erkenntnis konfrontiert. Einige seiner Visionen scheinen wahr geworden zu sein. Sieht er Schatten, die die Zukunft vorauswirft? Könnte er also schlimme Ereignisse verhindern? Oder tritt er damit noch größere Katastrophen los?

Meine Schnüffelstatistik:

Zugangsart: Neu gekauft
Zugangsjahr: 2023
Status: Gelesen
Lesesprache: Deutsch
Format: Taschenbuch
Gebraucht: 5 Tage

 

Lob und Tadel 

~*~Anmerkung~*~

Das Buch ist als Thriller deklariert. Ich würde es aber eher dem Genre Mystery zuordnen.

~*~Erwartung~*~

Ich habe mir das Buch gekauft, ohne auf den Klappentext zu achten, weil Ursula Poznanski eine meiner Lieblingsautoren ist. 
Ich habe eine spannende Geschichte erwartet, die mit der Mischung aus Realität und Fantasie spielt.

~*~Gestaltung~*~

Das Buch ist in 45 durchnummerierte Kapitel aufgeteilt. Die Länge fand ich angenehm. Die einzelnen Kapitel sind eher kurz.
Die Schrift ist etwas größer als üblich. Das kommt mir aber entgegen.

~*~Charaktere~*~

Julian: Der Protagonist sieht seltsame Zeichen an manchen Menschen, wie etwa schwarze Balken, Nebel oder wurmartige Geflechte. Da ihm niemand glaubt, hat er es nicht einfach. Durch die Medikamente verschwinden diese Visionen. Doch normal kann Julian nicht wirklich leben. Er hat große Angst, andere Menschen anzuschauen, und leidet manchmal unter Panikattacken. Er ist ein ruhiger Protagonist, der sich aber auch oft naiv verhält.
Robin: Julians Mitbewohner ist das Gegenteil von ihm. Robin lebt so, wie er es will, egal, was andere von ihm denken. Mit seinem Selbstbewusstsein steht er über argwöhnischen Blicken anderer, wenn er beispielsweise einen Rock trägt. Sein Verhalten gegenüber Julian hat mir gut gefallen. Er ist ihm ein guter Freund.
Pia: Sie hat einen Hund namens Kinski und freundet sich ebenfalls mit Julian an. Sie nimmt seine Sorgen ebenfalls ernst und lacht ihn nicht aus. 
Eine Extra-Erwähnung verdient nochmal Pias süßer Hund Kinski. Ich war immer froh, wenn er in Szenen aufgetaucht ist.
Auch die anderen Charaktere sind interessant gestaltet. Nur eine Person wird nicht genauer beleuchtet, wodurch man über die (wahren) Motive nur spekulieren kann. Das würde aber zu viel verraten.

~*~Handlungsort und -zeit~*~

Es gibt weder Orts- noch Zeitangaben. Ich gehe aber davon aus, dass die Handlung in Österreich in der heutigen Zeit spielt.

 

~*~Idee und Umsetzung, Einstieg, Handlung~*~

Die Idee finde ich sehr interessant.
Die Handlung beginnt mit Julians Einzug ins Studentenwohnheim. Visionen hat er keine mehr, seitdem er Tabletten nimmt. Trotzdem hat er solche Angst, andere Menschen anzuschauen. Mit seinem Mitbewohner Robin gerät er direkt in Konflikt, weil dieser es falsch deutet, warum Julian ihn nicht ansehen kann. Das klärt sich aber schnell auf.
Robin glaubt ihm, dass Julian Visionen hat, und ermuntert ihn sogar, die Tabletten abzusetzen, um zu testen, ob die Visionen dann wieder auftauchen. 
Das Absetzen ging mir etwas zu einfach. Julian hat die Medikamente jahrelang genommen, hat aber neben etwas Schwindel kaum Nebenwirkungen. Auch Entzugserscheinungen scheint er nicht wirklich zu haben.
Kurz nach dem Absetzen sieht er die Marker, wie er sie selbst nennt, wieder. Als er in einem Fall eingreift, verschwinden die entsprechenden Marker wieder. Kann er also Schlimmeres verhindern?
Ich habe gerne mitgerätselt, was die einzelnen Marker bedeuten könnten. Außerdem konnte ich mir nicht ganz sicher sein, ob er sie tatsächlich sieht oder sich doch nur alles einbildet. Er verrennt sich mehr und mehr in der Sache mit den Visionen und setzt mit seinen überstürzten Aktionen die Freundschaft zwischen ihm, Robin und Pia aufs Spiel.
Mir war es zu keiner Zeit langweilig. Ich wollte immer wissen, wie es weitergeht.
Gegen Ende des Buches spitzt sich die Lage zu. Die Sache vor dem eigentlichen Showdown war mir zu einfach und zu schnell gelöst. Da möchte ich aber nicht zu viel verraten.
Der Showdown an sich ist spannend, wenn auch etwas kurz. Das Ende fand ich stimmig.
Es wird nicht aufgelöst, was denn nun die einzelnen Marker zu bedeuten haben, was ich aber nicht schlimm fand. So bleibt Raum für eigene Spekulationen, ob Julians Vermutungen richtig waren, etwas anderes bedeuten oder ob er sich doch alles nur eingebildet hat.
Insgesamt hat mir das Buch wieder gut gefallen. Ich fand es nicht das beste Buch, das ich von Ursula Poznanski gelesen habe, aber es hat mich dennoch überzeugt.


~*~Schreibstil und Stilmittel~*~

Das Buch ist im Präteritum aus der Sicht eines personellen Erzählers geschrieben. Wir begleiten hauptsächlich Julian und erfahren nur seine Gedanken, wodurch wir auch immer nur das wissen, was er uns erzählt.
Der Schreibstil ist flüssig, und das Buch lässt sich flott lesen.

~*~Zitate, die im Kopf geblieben sind~*~

keine

 

~*~Abschlussgedanken~*~

Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: Diese Idee hätte ich gerne von Antonia Michaelis umgesetzt.

Fazit: Ein spannender Einzelband, in dem die interessante Idee gelungen umgesetzt ist..

Bewertung


Dienstag, 29. August 2023

Aktuell lese ich... Zeichen & Omen

  Hallo,





...den Reihenauftakt der Wicca Creed-Reihe.

Mein aktuelles Lesefutter




Seit der Ermordung ihrer Familie vor über zwölf Jahren lebt die junge Wicca Valea Patel fernab ihrer Heimat Ardeal bei den Menschen. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als zurückzukehren und herauszufinden, was in der Nacht, in der ihr Leben brutal in Stücke gerissen wurde, vorgefallen ist. Doch erst als wieder eine Wicca ermordet wird, lässt ihr Großvater sie holen, denn Valea besitzt die seltene Gabe, Erinnerungen zu sehen - selbst die der Toten.Nach ihrer Ankunft findet sie sich jedoch in einem unentwirrbaren Geflecht aus Lügen, Intrigen und Verrat wieder. Denn in Ardeal tobt seit Jahrhunderten ein Krieg zwischen den Wicca, den Strigoi und der Hexenkönigin, der erst beendet sein wird, wenn zwei der drei Völker endgültig vernichtet sind. Düster, romantisch, magisch und voller Geheimnisse.





Lesefortschritt




Aktuell bin ich auf Seite 84 von 528.
<Das wusste ich längst aus einem der Bücher über unsere Geschichte, die er mir geschickt hatte, aber ich unterbrach ihn nicht.>
(4. Kapitel)



Warum dieses Buch?




Ich konnte mich ja mal nicht zwischen 2 Wälzern entscheiden. Das ist nun eben das 2. Buch, das ich jetzt lese... :-)




Was gibt es sonst noch zu sagen?




Das Buch liest sich schön flüssig. Allerdings war ich vor ein paar Seiten etwas genervt von einer Szene, was vor allem an einer Sache liegt: die Linie aus Haaren, die unter dem Bauchnabel beginnt und in der Hose verschwindet. Wie oft habe ich das schon in anderen Büchern, vor allem bei New Adult, gelesen. Jetzt begegnet mir das auch bei Fantasy.
Inzwischen bin ich an der Stelle angekommen, an der Valea zurück in Ardeal ist, und bin gespannt, wie es weitergeht.





Und sonst?

Sämtliche Karten für das Disneydeck sind erstellt und bereits ausgedruckt. Einen Teil davon habe ich bereits auf 300g festen, schwarzes Tonpapier geklebt, damit die Karten stabil und nicht durchscheinend sind. Dann heißt es nur noch ausschneiden und in Sleeves packen.

Am Sonntag war ich noch einmal Robin Hood - Das Musical anschauen und habe die Dernière von Sascha Kurth und Tina Haas erlebt. Die beiden habe ich schon mal zusammen gesehen und finde, dass sie toll harmonisieren.
Nächsten Sonntag besuche ich das Stück dann ein letztes Mal. Dann ist die allgemeine Dernière.
Insgesamt habe ich es dann 7 Mal (letztes Jahr 3x, dieses Jahr 4x) gesehen, und es wird mir einfach nicht langweilig. Ich finde es jedes Mal interessant und abwechslungsreich, gerade auch, weil das Zusammenspiel in anderer Besetzungskonstellation auch jedes Mal anders ist und es so Neues zu entdecken gibt - selbst wenn es sich um Kleinigkeiten handelt.


Montag, 28. August 2023

Ein paar Sätze zu: Honigland

 

 





Stettin 1928: Heiraten und an der Seite eines adeligen Ehemannes ein komfortables Leben führen? Für die burschikose Daisy von Tessendorf ist das ein Alptraum! Sie will ihren eigenen Weg gehen - wie der aussehen soll, ist ihr allerdings noch nicht so ganz klar. Ihre nicht standesgemäße Freundin, das selbstbewusste Küchenmädchen Mitzi, hat dagegen eine genaue Vorstellung ihrer Zukunft: Sie will nach Berlin und dort eine erfolgreiche Künstlerin werden. Doch politisch dunkle Zeiten ziehen auf, die das Leben beider Frauen in andere Bahnen lenken- voller Gefahren und mit verhängnisvollen Folgen ...


Das ist das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe. Ich hatte durch Zufall entdeckt und war vor allem neugierig, weil damit geworben wurde, dass es "so spannend wie ein Thriller" sei.
Aus der Zeit habe ich die Fräulein Gold-Reihe gelesen. Deshalb war ich sehr neugierig, die Zeit auch mal aus einer anderen Perspektive als Hulda zu lesen.
Etwas Angst hatte ich, dass es bei so vielen Seiten langatmig wird. Das war es aber nicht.
Ich fand es interessant, Daisy und Mitzi zu begleiten. Daisy stammt aus einem reichen Elternhaus und hat nicht wirklich eine Vorstellung, wie es in der Welt wirklich ist. Ihre Freundin Mitzi, die als Küchenhilfe arbeitet, kennt sich schon eher aus.
Die Autorin hat geschichtliche Fakten in ihre fiktive Geschichte eingebaut. So wirkt dieser Reihenauftakt authentisch und realistisch. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es einer Familie so ergangen sein könnte.
Bedrückend fand ich die Szenen, wenn Daisy auf Hitler, der Interesse an ihr zu haben scheint, trifft. Sie unterschätzt ihn und hält ihn zunächst für einem harmlosen Spinner, der nicht mal seine eigenen Schuhe binden kann. Sie glaubt nicht, dass er andere Menschen überzeugen kann.
Die Entwicklung von Daisy und Mitzi gefällt mir sehr gut. Sie wachsen an den Herausforderungen, die ihnen begegnen.
Ich fand die Handlung durchweg spannend. 
Am Ende gibt es einen fiesen Cliffhanger. Jetzt heißt, bis 30. November warten. Ich möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht.




Ein paar Sätze zu... Geheimnisvolle Mächte

 







Mary Elizabeth Heart ist tagsüber eine Highschool-Schülerin, doch nachts arbeitet sie als Praktikantin bei der Polizei von Monarch City. Seit Jahren gibt es Spannungen zwischen der wohlhabenden Elite der Stadt und ihren Plänen, das verfallende Viertel namens „The Scar“ zu aufzuwerten, das einst das Epizentrum aller magischen Dinge war. Als die Tochter einer der mächtigsten Geschäftsleute der Stadt vermisst wird, ist Mary Elizabeth begeistert, als sie auf den Fall angesetzt wird. Doch was mit einer einzigen Vermisstenmeldung beginnt, vervielfacht sich bald und führt sie in den Kaninchenbau einer Stadt in Aufruhr …


Der Klappentext hat mich neugierig gemacht, erst recht, weil ich ein großer Disney-Fan bin.
Die Idee gefällt mir sehr gut. Die Geschichte ist mal etwas ganz anderes.
Aber trotzdem wurde ich nicht warm damit. Die Handlung hat sich stellenweise gezogen.
Der Schreibstil ist einfach. Trotzdem ließ sich das Buch nicht unbedingt flüssig lesen.
Die Protagonistin Mary Elizabeth hat Einiges durchgemacht. Ich fand es interessant, dass sie mit den Bösewichten befreundet ist, u. a. mit Hook. Richtig warm geworden bin ich aber auch nicht mit ihr.
Gegen Ende wird es spannend, aber ich bin ich mir noch nicht sicher, ob das genügt, um die Fortsetzung lesen zu wollen.
Ich hatte etwas anderes erwartet. Schade.



Donnerstag, 24. August 2023

10 Bücher aus 10 Verlagen

   Die Aktion



findet auf dem Blog Weltenwanderer statt.


Heutige Aufgabe:


*~* Zeige uns 10 tolle Bücher aus 10 unterschiedlichen Verlagen   *~*


Hallo,

69 Bücher habe ich bisher mit Tibis Lieblingsknochen bewertet. (Ob sie wirklich toll sind, ist ja immer Geschmackssache...) Mal schauen, ob ich so 10 verschiedene Verlage zusammenbekomme.

1. Carlsen - Der Weg zum Licht


Nachdem Hercules bewiesen hat, dass er ein wahrer Held ist und seine Gottheit wiedererlangt hat, scheint alles in der Welt wieder in Ordnung zu sein. Zumindest so lange, bis Zeus Meg sagt, dass sie nicht mit Herkules zusammen sein kann, weil sie sterblich ist. Glücklicherweise hat Hera eine Lösung und bietet Meg die Möglichkeit an, einen Platz auf dem Olymp zu bekommen. Alles, was Meg tun muss, ist, eine mysteriöse Aufgabe zu erfüllen ...

Rezension - hat mir von den bisher gelesenen Twisted tale-Büchern am besten gefallen



2. Sauerländer - Land of Stories - Eine Schatztruhe klassischer Märchen


Liebe Leserin, lieber Leser, du hältst ein ganz besonderes Buch in den Händen: Wenn du bemerkst, dass die Seiten leuchten, gefolgt von einem einladenden Brummen, dann hab keine Angst! Das ist nur die Magie des Buches. Aber was auch immer du tust, lehne dich nicht zu weit in das Buch hinein. Man weiß nie, wo man landen könnte ...
Dornröschen, Rotkäppchen, Die Schöne und das Biest, Rapunzel, Die Schneekönigin, Die Geschichte vom Pfefferkuchenmann, Pinocchio: 35 bekannte und weniger bekannte Märchen, nacherzählt von Chris Colfer, dem Bestsellerautor der »Land of Stories«-Serie.


3. cbj - Banshee Blues


Die 19-jährige Dee arbeitet in Helsinki als Tontechnikerin und Songwriterin. Musik ist ihr Leben! Sie hat das perfekte Gehör und eine kraftvolle Singstimme. Doch niemand darf ihren Gesang jemals hören, nicht einmal ein lauter Ruf darf ihr entschlüpfen. Denn Dee entstammt einer alten Linie von Todesfeen. Natürlich hat sie ständig Angst um ihren Freund Arvo, und ist vorsichtiger denn je. Doch sie muss bald erkennen, dass es eine Gefahr gibt, die sie nicht kontrollieren kann. Ein Geist ist Arvo auf den Fersen – mit einer perfiden Strategie: Er will ihr offenbar das nehmen, was sie am meisten liebt. Was steckt nur hinter diesen Angriffen? Und wird es Dee gelingen, ihre Liebe zu beschützen?



4. Arena - Die Quelle des Lebens (Teil 3) - ohne Klappentext



5. Heyne - Gebrochen ist dein Herz (Teil 5) - ohne Klappentext



6. Königskinder - Das Fieber


Herbst 1918: Die Spanische Grippe hat die Welt bereits im Griff. Aber für Cleo ist sie weit weg, sie ist mit sich selbst und ihrer Zukunft beschäftigt: Heiraten, Bohemien werden oder an die Universität? Doch die Gegenwart holt Cleo bald brutal ein. Die Seuche erreicht ihre Heimatstadt: Schulen, Geschäfte, Theater schließen - das öffentliche Leben kommt zum Stillstand. Quarantäne-Maßnahmen greifen tief in die Gesellschaft ein. Und die Zahl der Opfer wächst: Nicht Kleinkinder und Alte, sondern vor allem Menschen in der Blüte ihres Lebens sterben. Als das Rote Kreuz freiwillige Helfer sucht, beschließt Cleo, nicht mehr untätig zu sein. Selbst wenn es den Tod bedeuten könnte.





7. Fischer - Was man bei Licht nicht sehen kann


Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben ...



8. Knaur - Tote lügen nicht


1846 wird ein Siedler-Treck, bekannt als die Donner Party, in der Sierra Nevada vom Winter überrascht. Nur durch Kannibalismus kann ein Teil der Gruppe überleben. Doch das ist nicht die grausamste Wahrheit.
Die Archäologin Dr. Nora Kelly ist begeistert, als ihr Hinweise auf das bis heute nicht entdeckte Lager der sagenumwobenen Donner Party zugespielt werden. Doch die Ausgrabungen erweisen sich schnell als erheblich gefährlicher, als Nora vermuten konnte. Bald führen ihre Recherchen die Archäologin und ihr Team auf die Spur eines Verbrechens in der Gegenwart, das weitaus grausamer und bizarrer ist als der Kannibalismus der Siedler. Die Ermittlungen in dem Fall leitet die junge FBI-Agentin Corrie Swanson. Die beiden Frauen ahnen nicht, dass Corries erster großer Fall auch ihr letzter zu werden droht …
Dr. Nora Kelly und FBI-Agentin Corrie Swanson sind Lesern von Preston / Child schon aus den Pendergast-Thrillern und dem Stand Alone »Thunderhead« bekannt. Mit »Old Bones – Tote lügen nie« starten die Bestseller-Autoren eine neue Thriller-Reihe, die neben den Fans von Agent Pendergast auch Leser begeistern wird, die die Abenteuer von Indiana Jones oder Lara Croft lieben.


9. ullstein - Fritz und Emma


1947: Emma ist überglücklich, dass ihr geliebter Fritz doch noch aus dem Krieg in ihr Heimatdorf zurückgekehrt ist. Schon lange sind sie ein Paar, nun fiebert Emma der Heirat entgegen. Doch der Krieg hat einen Schatten auf Fritz‘ Seele gelegt, gegen den nicht einmal Emma mit all ihrer Liebe ankommt. Und dann, in der Nacht, die eigentlich die glücklichste ihres Lebens sein sollte, geschieht etwas Schreckliches, das alles verändert.
2018: Marie ist mit ihrem Mann neu nach Oberkirchbach gezogen und lernt nach und nach die Einwohner des Dörfchens kennen. Auch den 92-jährigen griesgrämigen Fritz Draudt und die ebenso alte Emma Jung, die am entgegengesetzten Ende des Dorfes lebt. Marie erfährt, dass die beiden seit fast siebzig Jahren nicht miteinander gesprochen haben. Dabei wollten sie einst heiraten. Marie nimmt sich vor, Fritz und Emma wieder miteinander zu versöhnen, bevor es zu spät ist …


10. rowohlt polaris - Schatten und Licht


1922: Hulda Gold ist gewitzt und unerschrocken und im Viertel äußerst beliebt. Durch ihre Hausbesuche begegnet die Hebamme den unterschiedlichsten Menschen, wobei ihr das Schicksal der Frauen besonders am Herzen liegt. Der Große Krieg hat tiefe Wunden hinterlassen, und die junge Republik ist zwar von Aufbruchsstimmung, aber auch von bitterer Armut geprägt. Hulda neigt durch ihre engagierte Art dazu, sich selbst in Schwierigkeiten zu bringen. Zumal sie bei ihrer Arbeit nicht nur neuem Leben begegnet, sondern auch dem Tod. Im berüchtigten Bülowbogen, einem der vielen Elendsviertel der Stadt, kümmert sich Hulda um eine Schwangere. Die junge Frau ist erschüttert, weil man ihre Nachbarin tot im Landwehrkanal gefunden hat. Ein tragischer Unfall. Aber wieso interessiert sich der undurchsichtige Kriminalkommissar Karl North für den Fall? Hulda stellt Nachforschungen an und gerät dabei immer tiefer in die Abgründe einer Stadt, in der Schatten und Licht dicht beieinanderliegen.





Das war meine heutige Liste. Ich habe die "neusten" Bücher genommen, die ich mit Lieblingsknochen bewertet habe, und die Liste war recht schnell voll, obwohl ich anfangs dachte, ob da auch mal ein anderer Verlag als Carlsen vertreten ist...  :-D
Liebe Grüße
Tinette

Dienstag, 22. August 2023

Aktuell lese ich... Oracle

 Hallo,





...das neue Buch von Ursula Poznanski.

Mein aktuelles Lesefutter






Ich sehe was, was du nicht siehst, und das wird wahr
Als Kind hat Julian merkwürdige Visionen. Das sind nur Fehlschaltungen im Hirn, sagt seine Therapeutin, bedeutungslose Trugbilder. Und mit den richtigen Medikamenten sind die auch verschwunden. Jahre später wird Julian mit einer schockierenden Erkenntnis konfrontiert. Einige seiner Visionen scheinen wahr geworden zu sein. Sieht er Schatten, die die Zukunft vorauswirft? Könnte er also schlimme Ereignisse verhindern? Oder tritt er damit noch größere Katastrophen los?





Lesefortschritt





Aktuell bin ich auf Seite 160 von 430.
<Natürlich meldete sich Mama noch am gleichen Nachmittag.> (Kapitel 15)




Warum dieses Buch?





Das Buch ist direkt auf meiner Wunschliste gelandet, nachdem ich den Namen Poznanski auf auf dem Cover gesehen habe, ohne dass ich den Klappentext gelesen habe.
Nach dem Kauf habe ich es dann direkt begonnen.




Was gibt es sonst noch zu sagen?




Bis jetzt finde ich es sehr spannend. Eigentlich wäre ich sicher schon weiter, weil ich auch unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Aber ich hatte ja noch Honigland zu lesen. Das habe ich inzwischen aber beendet und kann mich ganz auf Oracle konzentrieren.



Und sonst?



Mit meinem Disney-Kartendeck komme ich gut voran. Ich habe mal eine Liste erstellt, in der ich notiere, für welche Spiele ich welche Spielkarten benötige. In dieser Liste stehen inzwischen 118 Spieltitel, die möglich sind.
Hier zeige ich euch noch ein paar der erstellten Karten...

Die Rayakarten werden die vielseitigsten einsetzbaren Karten sein. Meistens stehen sie für Joker, können aber auch z. B. Mal den höchsten Trumpf darstellen. Ich denke, diese Karten lasse ich genau so, eben weil sie je nach Spiel eine andere Funktion haben. Sie sollen nicht verwirrend ein. Da ist es besser, sie bleiben ganz schlicht...


Eine der negativen Karten. Ursula bringt 5 Minuspunkte. Bei manchen Spielen ist das gewünscht, bei anderen nicht. Also auch vielseitig einsetzbar.


Diese Karten sind für das Spiel Ätsch...



Beispiele für Chicago Poker, was ein paar zusätzliche Karten benötigt. Ich habe dabei auch das Thema etwas verändert. Statt der Mafia möchten Disneyfiguren die Mehrheit an verschiedenen Geschäften haben. Statt einer Waffe gibt es z. B. den fliegenden Teppich.


Und die Disneyfiguren führen Geschäfte, die auch in Disneyfilmen vorkommen.

Und zum Schluss noch eine der insgesamt 18 Djinn-Karten oder hier beim Disneydeck Dschinni-Karten. Diese Karten sind fast fertig. Ich muss die Texte teilweise noch etwas verschieben, aber im Großen und Ganzen lasse ich es so.


Schon gelesen?

Meine Meinung zu... Die rote Erzherzogin

Allgemeine Infos Originaltitel :  Die rote Erzherzogin Originalsprache : Deutsch Geschrieben von :  Friedrich Weissensteiner Verlag : Piper ...