Freitag, 31. Mai 2024

Book Battle Mai

 

Hallo,

hier ist mein Book Battle für Mai. Den Monatsrückblick findet ihr hier.

       
Top vs  Flop

vs kein Flop

Positive Überraschung vs größte Enttäuschung

 
 vs 


Dünnstes Buch vs dickstes Buch

vs 



                                          239 Seiten  vs   768 Seiten


Schönstes Cover vs "hässlichstes" Cover

 vs ///


Im Mai war für mich kein Cover-Highlight dabei, aber auch keins, was ich schrecklich fand

Liebling des Monats vs Unsympath des Monats

   

 vs  


                         Percy vs Mini            




Liebe Grüße
Tinette

Tibi und Tawny blicken zurück... auf den Mai 2024

 

~*~ Tibis Leseecke ~*~

1. Mein SuB und ich


Der SuB zum Monatsbeginn

41 Printbücher
0 E-Books
41 Bücher insgesamt




ohne Auswirkung auf den SuB
Re-Reads
keine

Bücher getauscht
keine



Veränderungen



Zugänge
1. Mayfair House von Alex Hay (wurde mir falsch zugeschickt, durfte ich behalten)
2. Der Koffer der tausend Träume von Antonia Michaelis (Gekauft)

Abgänge
aussortiert:
keine Bücher

gelesen:
1. Im Jahr des Affen von Que Du Luu, 287 Seiten
2. Die rote Erzherzogin von Friedrich Weissensteiner, 239 Seiten
3. Sisis Ball der Mörder von Thomas Brezina, 399 Seiten
4. Die drei Musketiere von Dumas, 768 Seiten
5. Der Kelch der Götter von Rick Riordan, 319 Seiten
6. Mayfair House von Alex Hay, 405 Seiten

abgebrochen:
kein Buch



In den nächsten Monat nehme ich mit…


Ich starte im Juni nochmal neu mit dem Buch.



Der SuB zum Monatsende

37 Printbücher
0 E-Books
37 Bücher insgesamt
Veränderung: - 4 Bücher

2. Gebell


Neu hinzugekommen sind folgende Rezensionen:

3. Reihen


Begonnen habe ich…
keine Reihe

Fortgeführt und beendet habe ich…
1) Die Auserwählten

Fortgeführt und auf den aktuellen Stand gelesen habe ich...
1) Percy Jackson

Fortgeführt, aber noch nicht beendet, habe ich…
1) Krimijahre einer Kaiserin

In einem Rutsch durchgelesen habe ich...
keine Reihe

Abgebrochen habe ich…
keine Reihe

4. Statistiken

Gelesene Seiten (inkl. gel. Seiten abgebrochener Bücher): 2.417
Ø Seiten pro Buch: 402
Ø Seiten pro Tag: 77
Ø Lesedauer in Tagen: 5

~*~ Tawnys Spielecke ~*

Gespielt


mit Hausregeln
 


 
 

französische Ausgabe


 



Neuzugänge

  
 

 




Spiel des Monats


 


Begründung:
Die Entscheidung für mein Spiel des Monats war gar nicht so einfach. Ich habe zwischen dem Partyspiel Hitster und Der Kartograph geschwankt. Nachdem ich aber einige Solo-Partien von Letzterem gespielt habe, ist die Entscheidung zugunsten des Kennerspiels gefallen. Nachdem ich zweimal den Titel "Törichter Tölpel" verliehen bekommen habe, ist mein Ehrgeiz geweckt worden, mich zu verbessern. Das Spiel ist sehr variabel und erfordert je nach Wertungskarten eine andere Taktik. Ich bin wirklich begeistert von diesem Spiel und habe bereits den Map Generator getestet, um neue Maps zu generieren.


~*~ Sonstiges ~*~



Im Mai war ich bei... 

Anatevka 12.05. 18:00 Uhr Saarl. Staatstheater Saarbrücken


Liebe, Mord und Adelspflichten 19.05 18:00 Uhr Theater Mönchengladbach


Jekyll & Hyde 25.05. 19:30 Uhr Staatstheater Darmstadt

---

Im Mai war einiges los. Die geplanten Fortbildungen sind bis auf eine kurzfristig abgesagt worden, sodass ich unerwartet mehr Zeit hatte und diese für Spieleabende oder Lesestunden genutzt habe.
Da ich einen Spielenachmittag im Seniorenheim hatte, habe ich nach langer Zeit mal wieder klassische Spiele, wie Mensch, ärgere dich nicht, Malefiz, Halma, Domino und Kniffel (in der Version FC Köln Traumtor) gespielt. Das hat auch mal Spaß gemacht. (Die Vielspieler-Gruppe muss das jetzt mal überlesen oder ganz stark sein. ;-))
Es gab einen unerwarteten Bücher-Neuzugang, den ich aber dann tatsächlich gelesen habe. Der Koffer der tausend Träume wollte ich eigentlich auch lesen, kam aber bisher nicht über Seite 25 hinaus, was nicht am Buch liegt. Deshalb möchte ich die Geschichte im Juni einfach nochmal von ganz vorne und in aller Ruhe beginnen.
Außerdem war ich in drei Theatern und habe mir Musicals angeschaut. Alle drei Stücke haben mich überzeugt.

Liebe Grüße
Tinette





Tawny spielt: Der Kartograph




Allgemeine Infos
Spieltitel: Der Kartograph
von: Jordy Adan
Illustration/Design: Lucas Ribeiro, Luis Francisco
Verlag: Pegasus
EAN: 8710126198872
Kategorie: Sonstiges
Spielart: kompetitiv, solo
Spielmechanismus: Flip & Write
Thema: abstrakt
Sprachneutral:  Nein (Allerdings ist die Ikonographie auf den Karten auch ohne Sprachkenntnisse verständlich.)
Einstufung: Kenner
Alter: ab 10 Jahren
Spieler: 1 - 100
Dauer: 30 - 45 Minuten
 
Beschreibung:
Im Auftrag ihrer Majestät Königin Gimnax sollen die Spieler das Land kartieren.
Doch auch die Dragul erheben Anspruch darauf.
Die Kartographen müssen kluge Grenzen ziehen, um sich zu behaupten und dabei die begehrtesten Ländereien entdecken.
Der Kartograph ist ein Flip & Write-Spiel aus dem Roll Player-Universum.
Bis zu 100 Spieler können hier darum konkurrieren, die besten Ländereien zu kartographieren.
Schnell macht dabei ein clever eingezeichneter Dragul dem Mitspieler einen Strich durch die Rechnung.
 
Ziel des Spiels:
Am Ende die meisten Ruhmpunkte zu haben
 
Unsere Hausregeln(n):
keine
 
Verpackung und Spielmaterial:
Die Verpackung ist stabil und bietet mehr als genug Platz für das Spielmaterial. 
Die Karten sind passend illustriert. Die Qualität ist gut. Enthalten sind außerdem vier Bleistifte und ein Block mit 100 Doppelseiten.
 
Anleitung:
Die Anleitung ist übersichtlich gegliedert und verständlich geschrieben. So gibt es auch Empfehlungen zum Kennenlernen des Spiels. Es sind keine Fragen offen geblieben.
 
Spielspaß:
Auch dieses Spiel hatte ich eigentlich nicht auf dem Schirm. Ich habe es beim Spieleabend kennengelernt und war sofort begeistert.
Die Regeln an sich sind einfach und schnell verstanden, allerdings fordert es auch Taktik. Es bringt nichts, die Landschaften wahllos auf dem Plan einzuzeichnen. Man muss die Dekrete beachten, denn je nachdem muss man möglichst so die verschiedenen Gebiete setzen, dass sie viele Ruhmpunkte bringen. Etwas Glück gehört aber auch dazu, welche Karten aufgedeckt werden.
Durch die Monsterkarten besteht die (einzige) Möglichkeit, unseren Mitspielern ins Handwerk zu pfuschen, denn das Monstergebiet zeichnen wir nicht bei uns selbst ein. Wir "verschönern" damit die Karte eines Mitspielers. Ansonsten spielt man eher für sich, was vereinzelt bemängelt wurde. Es ist kein kommunikatives Spiel. Mich stört das aber nicht.
Ich finde die Varianz des Spiels sehr interessant, denn je nachdem, welche vier Wertungskarten ausliegen und welche Jahreszeit wir aktuell spielen, gehen wir taktisch anders vor.
Es gibt einen Online-Map Generator, mit dem wir neue Maps erstellen und ausdrucken können, was für weitere Abwechslung sorgt.
Auch die bereits enthaltene Mini-Erweiterung bringt nochmal einen spannenden Ansatz mit sich.
Der Kartograph ist auch alleine spielbar. Nachdem ich mir das Spiel selber gekauft habe, habe ich dann auch viele Solo-Partien gespielt. Mein Ehrgeiz wurde geweckt, mich zu bessern und meine Taktik bei jedem Spiel zu überdenken.
Mir gefällt das Spiel sehr gut, und ich bin schon auf die Erweiterungen und Die Kartographin gespannt.

 
Wiederspielreiz:
Vorhanden. Verschiedene Wertungskarten und die Möglichkeit, weitere Maps zu erstellen, sorgen für ausreichend Abwechslung. Auch nach etlichen Partien, egal ob allein oder mit Mitspielern, macht es weiterhin Spaß.
 
Zu zweit spielbar?
Ja
 
Fazit:
Dieses Flip & Write-Spiel bietet viel Abwechslung und bleibt auch nach mehreren Partien noch spannend.
 
Bewertung: 

Tawny spielt: Hitster

 

Allgemeine Infos
Spieltitel: Hitster
von: Marcus Carleson
Illustration/Design: wird nicht erwähnt
Verlag: Jumbo
EAN: 8710126198872
Kategorie: Kartenspiel (mit App-Unterstützung)
Spielart: kompetitiv, kooperativ
Spielmechanismus: Quiz, Schätzspiel
Thema: abstrakt
Sprachneutral:  ---
Einstufung: Party
Alter: ab 16 Jahren
Spieler: 2 -10
Dauer: 30 Minuten
 
Beschreibung:
Reist mit 300 Hits aus den letzten 100 Jahren zurück in eure Erinnerung.
Der DJ scannt mit der kostenlosen App eine Musikkarte, und dann raten die Spieler reihum, wann der Song von wem veröffentlicht wurde und wie er heißt.
Wer als Erster zehn Lieder in seinem Zeitstrahl hat, gewinnt dieses Partyspiel mit digitaler Unterstützung.
 
Ziel des Spiels:
Als Erster einen Zeitstrahl mit 10 Musiktiteln bilden
 
Unsere Hausregeln(n):
keine
 
Verpackung und Spielmaterial:
Die Verpackung ist stabil und bietet einen Einsatz für die Karten. Diese haben auf der Rückseite einen QR-Code. Auf der Vorderseite stehen Interpret, Songtitel und Erscheinungsjahr. Die Karten sind unterschiedlich farbig illustriert, was jedoch spieletechnisch nicht relevant ist.
Die Hitster-Token sind aus festem Karton.
Benötigt wird außerdem die Hitster-App, welche man kostenlos downloaden kann.
 
Anleitung:
Die Anleitung ist nicht vorhanden und muss auf der Hitster-Seite gelesen werden. Ich habe keinen PDF-Download gefunden und habe deshalb den Text in Word kopiert und ausgedruckt.
Die Regeln an sich sind verständlich erklärt.
 
Spielspaß:
Von diesem Spiele habe ich schon viel gehört, konnte mich aber nie dazu durchringen, es zu kaufen. Als es dann im Angebot war, habe ich schließlich zugeschlagen.
Das Spiel ist sehr einfach und schnell erklärt. Vom Spielprinzip erinnert es ein wenig an Anno Domini, nur dass hier nicht geblufft wird, sondern die Karte aufgedeckt wird und direkt geprüft wird, ob man den Songtitel zeitlich richtig eingeordnet hat.
Hitster hört sich vielleicht danach an, dass es nur etwas für Musikkenner ist, aber da kann ich widersprechen. Ich kenne mich mit Interpreten und Songtiteln gar nicht aus und habe trotzdem oft gewonnen. Man kann zwar den Interpreten und den Titel nennen, um dadurch einen Token zu bekommen. Siegentscheidend ist das allerdings nicht. Ich habe meinen Start-Token (z. B. um einen anderen Song zu wählen) nie benutzt, sondern habe immer geschätzt, nach welchem Jahrzehnt das Lied liegt.
Wir wollten eigentlich nur zwei, drei Runden spielen und haben schließlich den ganzen Abend durchgespielt, immerhin über 300 Karten. Es hat uns großen Spaß gemacht. Und es hat verschiedene Reaktionen ausgelöst. Gelacht haben wir auf jeden Fall viel.
Eine Mitspielerin z. B. fand es "erschreckend", dass sie die ganzen alten Lieder, wie die von Elvis, kannte, aber bei den neuen passen musste.
Ein Mitspieler fand es toll, die vielen Songs mal wieder zu hören, die er schon alle wieder vergessen hat.
Es sind verschiedene Musikgenres aus 100 Jahren vertreten. So ist für ausreichend Abwechslung gesorgt.
Wir haben zu fünft gegeneinander gespielt. 
Ein Nachteil ist, dass das Spiel mit einer App gespielt wird. Wer dazu keine Möglichkeit oder Lust hat, hat also das Nachsehen. Wenn die Hitster-App nicht mehr funktioniert, ist das Spiel auch so einfach nicht mehr spielbar. Dann müsste eine Person den Songtitel in der Suchmaschine eingeben. Möglich ist es also, das Spiel auch ohne App zu spielen, nur eben mit mehr Aufwand.
Mit der Hitster-App wird der QR-Code gescannt und automatisch zu Spotify weitergeleitet. Ohne Spotify Premium startet der Song aber nicht von allein. Ein Spieler muss ihn starten. Von uns hat aber keiner die Premium-Version. Die haben mit der kostenloses Version gespielt. Das hat gut funktioniert und dem Spielspaß keinen Abbruch getan. Wir sind begeistert vom Spielprinzip.

 
Wiederspielreiz:
Wir haben an dem Abend einige Partien gespielt und hatten danach immer noch großen Lust, nur haben wir alle Karten durchgespielt. Es gibt aber bereits weitere Editionen, wie z. B. Guilty Pleasures, Schlagerparty und Sommerparty. Diese können einzeln gespielt oder mit anderen Editionen kombiniert werden. Wir haben große Lust, sie miteinander zu mischen und viele weitere Partien zu spielen.
 
Zu zweit spielbar?
Ja
 
Fazit:
Ein tolles Partyspiel, das nicht nur Musikfans begeistert.
 
Bewertung: 


Tibi liest: Der Kelch der Götter

  Allgemeine Infos:





OriginaltitelThe Chalice of the Gods
Originalsprache: Englisch
Geschrieben von: Rick Riordan
Übersetzt von: Gabriele Haefs
Verlag: Carlsen
Einzelband/Teil einer Reihe: Reihenfortsetzung
Reihe: Percy Jackson
Teil: 6
Genre: Urban Fantasy
Erscheinungsjahr: 2024
Seiten: 318
Preis: 16,00 € (Hardcover)
ISBN: 9783551558466




Klappentext:
Percy Jackson musste schon mehrmals die Welt retten, nun hat er die Nase voll! Er hofft auf einen normalen Start am College zusammen mit seiner Freundin Annabeth. Doch leider sind die Götter noch nicht ganz fertig mit ihm. Angeblich braucht er für seine Zulassung drei Empfehlungsschreiben vom Olymp … Natürlich lassen sich die Götter da erst mal ordentlich bitten. Für sein erstes Schreiben muss er zusammen mit Annabeth und Grover in ein neues Abenteuer ziehen und den gestohlenen Kelch des Ganymed, des Mundschenks der Götter, wiederbeschaffen. Und die Aufgabe hat es in sich!
 
 
Meine Schnüffelstatistik:
Zugangsart: Neu gekauft
Zugangsjahr: 2024
Status: gelesen
Lesesprache: Deutsch
Format: Hardcover
Begonnen: 26.05.2024
Beendet: 30.05.2024
Gebraucht: 5 Tage
 
Lob und Tadel
 
~*~Erwartung~*~
Ich war überrascht, dass es eine Fortsetzung gibt. Für mich war Percy Jacksons Geschichte abgeschlossen. Ich habe ich mich aber auf ein Wiedersehen mit den bekannten Charakteren gefreut.
 
~*~Gestaltung~*~
Das Cover passt zu denen der Vorgängerbände. Es zeigt wieder Percy und einen übergroßen Götterkopf, vermutlich der von Geras.
Die Schriftgröße finde ich angenehm. 
Die Überschriften sind wieder witzig, ohne zu viel von der Handlung im Kapitel zu verraten.
 
~*~Charaktere~*~
Percy: Der Protagonist ist inzwischen 17 Jahre alt und möchte aufs College. Er ist nach wie vor der liebeswerte Chaot, auch wenn er natürlich reifer geworden ist. Er hat aber weiterhin sarkastische Sprüche auf den Lippen und sorgt für einige Lacher. 
Durch die gewählte Erzählform ist Percy ein sehr nahbarer Charakter, in den man sich gut hineinversetzen kann. 
Annabeth: Percys Freundin beweist mehrfach, dass sie eindeutig Athenes Tochter ist. Sie punktet mit Intelligenz und stellt sich nie unüberlegt einer Herausforderung. Sie ergänzt sich perfekt mit Percy. Es ist schön, zu erleben, wie sie ihn neckt. Man merkt aber, dass die beiden sich wirklich mögen und sich nahe stehen. 
Grover: Natürlich darf auch der Satyr nicht fehlen, denn die Drei sind ein tolles Freundschafts-Trio. Er ist ein loyaler Freund, der Percy immer unterstützt und für ihn da ist.
Man muss die drei Freunde einfach mögen.
Leider kommt Tyson in dieser Geschichte nicht vor. Dafür lernen wir neue Charaktere kennen.
Ganymed, der Sohn des trojanischen Königs Tros, wurde von Zeus entführt, weil er als der "Schönste aller Sterblichen" gilt. Nun ist er der Mundschenk der Götter und unsterblich, damit Zeus ihn immer betrachten kann. Er hat es wirklich nicht leicht.
Hebe ist die griechische Göttin der Jugend und in dieser Geschichte nachtragend und schnell auf 180. Sie legt den Freunden so manchen Stein in den Weg.
 
~*~Handlungsort und -zeit~*~
Die Handlung spielt in den USA. Eine genaue Zeitangabe ist nicht zu finden.
 
~*~Idee und Umsetzung, Einstieg, Handlung~*~
Percy braucht drei Empfehlungsschreiben von drei verschiedenen Göttern. Seine erste Aufgabe ist es, den Kelch der Götter zu finden. Mit der Unterstützung seiner Freunde macht er sich auf den Weg. Dabei muss er einige Abenteuer überstehen.
Die Handlung schreitet schnell voran, was bei der relativ kleinen Seitenanzahl auch nicht verwundert. So ist es aber zu keiner Zeit langweilig. Das Buch bietet einige lustige, aber auch verzwickte, Situationen, bei denen man sich fragt, wie Percy da wieder rauskommen soll.
Interessant finde ich, dass das Altern thematisiert wird und wie unterschiedlich man damit umgehen kann.
Das Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen und ich bin schon gespannt, was die Freunde im nächsten Band erwarten wird.

 
~*~Schreibstil und Stilmittel~*~
Das Buch ist im Präteritum in der Ich-Form aus Percys Sicht geschrieben. Der Schreibstil ist einfach und humorvoll und lässt sich flüssig lesen.
 
~*~Zitate, die im Kopf geblieben sind~*~
///
 
~*~Abschlussgedanken~*~
Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: ...
Fazit: Ein toller Band, der die Geschichte von Percy und seinen Freunden spannend weitererzählt und neugierig auf den Folgeband macht.
Bewertung

Mittwoch, 29. Mai 2024

Ein paar Sätze zu... Die drei Musketiere

 



Alexandre Dumas' mitreißend erzählter Historienroman aus dem Jahr 1844 ist die wohl beste und meistgelesene Mantel- und Degengeschichte aller Zeiten: Unter der Regierung Ludwigs XIII. macht der junge Heißsporn d'Artagnan in Paris die Bekanntschaft der ebenso verwegenen wie erfahrenen Musketiere Athos, Porthos und Aramis. Schon nach kurzer Zeit sind die vier virtuosen Degenfechter unzertrennlich, und als der machtbesessene Kardinal Richelieu und die skrupellose Lady de Winter ihre mörderischen Intrigen zu spinnen beginnen und die Ehre der Königin auf dem Spiel steht, heißt es bald: »Einer für alle, alle für einen!«


Buch Nr. 2 von meiner Wälzer-/Klassiker-Liste. Verfilmungen habe ich etliche gesehen. Es wurde einfach mal Zeit für die Buchvorlage.
Mit 768 Seiten ist der 1. Band der Musketier-Trilogie ein richtiger Wälzer, aber nicht mal lang so lang wie Krieg und Frieden.
Die Geschichte ist mir durch die Verfilmungen natürlich mehr als bekannt, und so gab es für mich keine Überraschungen mehr. In die Wertung fließt das selbstverständlich nicht ein.
Die Geschichte an sich ist spannend und interessant, vor allem, weil einige historische Figuren in die Handlung eingeflochten sind.
Der Schreibstil ist der Zeit angepasst, und so wirken auch die Dialoge authentisch. Das Buch hat sich gut lesen lassen.
Mir hat es insgesamt gut gefallen. Teil 2 und 3 liegen auch schon bereit.



Dienstag, 28. Mai 2024

Aktuell lese ich...

  Hallo,





...drei Bücher parallel.

Mein aktuelles Lesefutter





London, Mayfair 1905: Die Villa der Familie de Vries ist die prachtvollste auf der Park Lane, außen weißer Marmor, innen kostbare Möbel, funkelnde Kronleuchter, Kristallschalen und edle Kunstgegenstände, Silber und Gold glänzen um die Wette. Es ist Mrs Kings ganzer Stolz, für die exzellente Haushaltsführung der noblen Residenz zu sorgen - bis sie beim Tod des Hausherrn nach Jahren treuer Dienste kurzerhand entlassen wird. Doch Mrs King denkt gar nicht daran, sich der Willkür der Erbin de Vries zu fügen. Sie will nur eins - Gerechtigkeit.Mit einer bunten Truppe von Komplizinnen plant sie den Coup ihres Lebens: In der Nacht des großen Kostümballs werden sie unter den Augen der vornehmen Gäste das Haus bis auf den letzten Silberlöffel ausräumen. Und während sich im Obergeschoss die High Society amüsiert, beginnt ein Stockwerk tiefer der kühnste Raubüberfall, den London je gesehen hat ...





Percy Jackson musste schon mehrmals die Welt retten, nun hat er die Nase voll! Er hofft auf einen normalen Start am College zusammen mit seiner Freundin Annabeth. Doch leider sind die Götter noch nicht ganz fertig mit ihm. Angeblich braucht er für seine Zulassung drei Empfehlungsschreiben vom Olymp ... Natürlich lassen sich die Götter da erst mal ordentlich bitten. Für sein erstes Schreiben muss er zusammen mit Annabeth und Grover in ein neues Abenteuer ziehen und den gestohlenen Kelch des Ganymed, des Mundschenks der Götter, wiederbeschaffen. Und die Aufgabe hat es in sich!




Als der elfjährige madagassische Straßenjunge Rabé einen magischen Koffer erbt, ändert sich sein Leben mit einem Schlag. Denn darin findet er eine Schatzkarte, die zu einem Ort tief im Dschungel führt. Zusammen mit dem deutschen Jungen Benja begibt sich Rabé auf die Suche nach dem Schatz. Doch wer ist die bucklige alte Frau, die ihnen immer wieder begegnet? Was will der Mann im schwarzen SUV, der sie verfolgt? Und was haben die kleine Kintana und der alte Magier mit dem Schatz zu tun? Am Ende lüften die Jungen das Geheimnis um den Koffer, seinen früheren Besitzer und ein tragisches Unglück, das viele Jahre zurückliegt ...


Lesefortschritt



Aktuell bin ich auf Seite 164 von 405. <Das heikelste Gespräch von allen hatte Mrs King lange vor sich hergeschoben.> (Kapitel 17 - Noch eine Woche)





Aktuell bin ich auf Seite 261 von 319. <Gibt es etwas Furchterregenderes als einen Brunch?> (Kapitel "Ich balanciere am Abhang des Mount Brunch")




Aktuell bin ich auf Seite 25 von 335. <Als ich aufwachte, war es spät.> (Kapitel 2 - Die Reise beginnt)


Warum dieses Buch?





Ich lese das falsch zugeschickte Buch tatsächlich fertig. Es ist locker geschrieben, und ich möchte jetzt wirklich wissen, ob den Frauen der Coup gelingen wird.





Das Buch hatte ich schon einige Wochen verliehen und habe dann mal nachgehört, wann ich mit der Rückgabe rechnen kann. Weil die Person es noch nicht begonnen hat und in nächster Zeit auch nicht dazu kommen wird, habe ich es vorerst wieder zurückbekommen und selbst begonnen. Ich möchte wissen, wie die Geschichte von Percy und seinen Freunden weitergeht.




Antonia Michaelis ist meine Lieblingsautorin. Das Buch spielt in Madagaskar. Sie hat während des Schreibens selbst dort gelebt und beim Aufbau einer Dorfschule für mittellose Kinder geholfen. Deshalb denke ich, dass sie wieder eine authentische Geschichte geschrieben und eigene Erfahrungen eingebaut hat. Das hat mich sehr neugierig gemacht.



Was gibt es sonst noch zu sagen?



Es liest sich ja wirklich flüssig. Nur sind die Vorbereitungen sehr, sehr ausführlich beschrieben. Gut, natürlich muss so ein Einbruch, bei dem praktisch alles geraubt wird, während unten der Ball stattfindet, gut geplant sein. 





Ich habe vorgestern damit begonnen und bin dafür wirklich weit gekommen. Es ist aber auch so schön locker-humorvoll geschrieben. da komme ich gut voran. :-)




Was ich wieder toll finde: Der Protagonist, der die Geschichte in der Ich-Form erzählt, ist 11 Jahre alt. Und genau so liest es sich auch. Das klingt jetzt vielleicht erst mal negativ, aber es ist genau das Gegenteil damit gemeint. Es ist authentisch geschrieben. In manchen Kinderbücher sprechen die Kinder so abgehoben, dass man meint, sie wären 30, 40 Jahre älter. Rabé nehme ich es aber ab, dass er 11 Jahre alt ist. Ich bin schon sehr gespannt auf sein Abenteuer.


Was ist noch noch passiert?






Jetzt kam ich tatsächlich mal dazu, Hitster zu spielen. Überall habe ich davon gehört. Als es dann von 20 Euro auf 15 Euro runtergesetzt wurde und es noch einen 20% Rabatt auf Spiele gab, gab ich zugeschlagen. Für 12 Euro kann man ja nicht viel falsch machen. Am Freitag kam es - pünktlich zu unserem Spieleabend. 
Geplant waren ein, zwei Runden, danach ein großes, langes Spiel und schließlich noch UNO als Absacker. Tja, Pläne sind ja schön und gut... Was haben wir am Freitag gespielt? Wir haben ausschließlich Hitster gespielt und zwar alle 308 Karten durch. Es hat so riesigen Spaß gemacht. Ich kenne mich ja überhaupt nicht mit Musik aus und konnte fast nie Interpret und Songtitel nennen. Aber ich konnte die Songs fast immer zeitlich richtig einordnen und habe deshalb bis auf 2 Runden immer gewonnen. :-D Ich kann verstehen, warum es so gehypt wird. Es ist wirklich ein witziges Partyspiel - auch für Musik-Muffel. Einziger Nachteil: Man braucht die Hitster-App, und ohne Spotify Premium braucht man einen "DJ", wie es in der Online-Anleitung (keine ausgedruckte Anleitung dabei) heißt. Aber es funktioniert auch so gut. In unserer Spielrunde haben wir die kostenlose Spotify-Version gespielt, und dem Spielspaß hat es keinen Abbruch getan.

Schon gelesen?

Aktuell lese ich... Der Fluch der Schwestern und Nico & Will

  H allo, ...zwei Bücher parallel. Wie bereits angekündigt gibt es heute schon mein Aktuell lese ich..., weil ich morgen in einer Schulung b...