Montag, 30. September 2019

Tawny spielt: Die Zwerge




Allgemeine Infos
Spieltitel: Die Zwerge
Autor/in: Michael Palm & Lukas Zach
Illustration/Design: Jarek Nocon, Didier Graffet, Hans-Georg Schneider
Verlag: Pegasus
EAN: 4250231703935
Kategorie: Brettspiel
Spielart: kooperativ
Spielmechanismus: APAS
Thema: Roman Die Zwerge von Markus Heitz
Einstufung: Kenner
Alter: ab 10 Jahren
Spieler: 2 - 5
Dauer: 60 – 90 Minuten

Beschreibung:
Schlüpft in die Rollen der fünf Zwerge Tungdil, Balyndis, Boindil und Bavragor, die durch Narkus Heitz´ Bestsellerromanreihe Die Zwerge einem Millionenpublikum bekannt sind. Rettet gemeinsam das Geborgene Land!
Besteht Abenteuer, bekämpft Armeen des Bösen, nehmt Einfluss im Rat der Zwerge. Vor allem aber: Schmiedet die Feuerklinge und besteht die letzte große Aufgabe…
Dieses kooperative Brettspiel lässt durch atmosphärische Illustrationen und plastische Figuren die Zwergenwelt am Spieltisch entstehen. Wählt aus mehreren Schwierigkeitsgraden von einfach bis heldenhaft. Sichert das Überleben dieser schlagkräftigen Raufbolde im Kampf gegen Orks, Trolle und Albae!
Zwerge sollte man nie zum Spaß reizen, aber dieses Spiel reizt, Spaß mit Ihnen zu haben!

Ziel des Spiels:
Rechtzeitig die geforderten Szenarioaufgaben erfüllen

Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
Partien zu zweit mit meinem Neffen (spielt gerne)
Partien zu dritt mit Luisa und Mara (beide offen für alle Spiele)
Partien zu dritt mit Lukas und Marco (beide Vielspieler)
Partien zu viert mit Luisa, Mara und Andrej (spielt gerne)
Partie zu viert mit Fabian (Spielmuffel), Alina (Vielspielerin) und Karol (spielt wenig, Die Zwerge ist eine seiner Lieblingsreihen)
Partien zu fünft mir Luisa, Mara, Fabian und Karol
Partien zu fünft mit Emma, Jane, Phoebe und Rhania (alle Wenigspielerinnen)

Unsere Hausregeln(n):
keine

Verpackung und Spielmaterial:
Die Schachtel ist groß und stabil. Das Spielmaterial findet darin ausreichend Platz. Der große Spielplan ist zusammenfaltbar. Die Spielfiguren sind Miniaturen. Ich finde sie etwas zu klein und nicht immer leicht zu unterscheiden. Wir mussten manchmal zweimal nachschauen, ob wir mit der richtigen Figur ziehen.
Auch der Heldenmarker, der Untergangsmarker und der Ratsmarker, die alle aus festem Karton sind, sind recht klein.
Die Plättchen Totes Land sind aus festem Karton.
Die Qualität der Karten ist gut. Die Karten sind schön griffig und schön illustriert. Schön finde ich, dass Zitate aus dem Buch auf den Karten stehen.
Die Armeen der Orks, Trolle und Albaes sowie die Szenariosteine sind Holzwürfel in unterschiedlicher Farbe und Größe. Das finde ich sehr praktisch, weil sie oft über den Plan geschoben werden und so auf nicht so viel Platz auf den Feldern wegnehmen. Die Lebensmarker sind aus Holz und in Form von Herzen.
Die Würfel sind aus Kunststoff und von guter Qualität.
Die Spielertableaus finde ich auch vollkommen in Ordnung. Sie sind zwar nicht besonders dick, aber sie erfüllen ihren Zweck.
Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem Spielmaterial.

Anleitung:
Die Anleitung ist sehr ausführlich und verständlich geschrieben. Es sind einige Bilder vorhanden, die den Spielablauf veranschaulichen. Fragen bleiben keine offen.

Spielspaß:
Das Spiel gefällt mir gut. Ich mag kooperative Spiele, und dieses ist eine tolle Adaption des Buchs Die Zwerge. Es kommen bekannte Charaktere und auch Orte vor, die Freunde der Vorlage sehr erfreut, genau wie die Zitate, die auf den Karten stehen. Ich finde es aber gut, dass man das Buch bzw. die Reihe nicht gelesen haben muss. Außer Karol, Luisa und mir kennt keiner der Spielrunden die Bücher. Trotzdem kam es überwiegend gut an. Strategie-Hardcore-Spielerin Alina war die Einzige, der das Spiel zu seicht war. Sie fand es langweilig und viel zu glückslastig und hatte keine Lust auf eine weitere Partie.
Karol war begeistert von dem Spiel und hat viel vom Buch darin wiedergefunden. Er hat bisher selten gespielt, wenn dann UNO, Monopoly und Risiko. Bei diesem Kennerspiel hatte er jedoch keinerlei Probleme und sich schnell eingefunden. Er hat bisher keine Spiele zuhause; Die Zwerge möchte er aber unbedingt kaufen.
Emma, Jane, Phoebe und Rhania waren anfangs etwas überfordert mit den möglichen Aktionen, dem Verschieben des Heldenmarkers und den Konsequenzen. Das hat sich jedoch nach ein paar Runden gelegt, auch, weil ich ihnen Spielerhilfen gebastelt habe. Bei der 2. Partie haben sie die Hilfen schon nicht mehr gebraucht. Bei ihnen kam vor allem der kooperative Aspekt gut an. Unsere beiden Niederlagen haben sie angespornt und ihren Ehrgeiz geweckt. Deshalb haben wir uns zu weiteren Spieleabenden getroffen und unter anderem dieses Spiel gespielt. Bei den Vieren steht das Spiel ganz oben auf der Spiel-Liste.
Mein Neffe mag das Spiel ebenfalls. Den Glücksfaktor mag er und sagt mit Vorlieben die Zahlen an, die er würfeln will. Umso freut er sich dann, wenn das auch wirklich geklappt hat.
Luisa ist Zwerge-Fan. Ihr hat die Umsetzung sehr gut gefallen, vor allem der Aspekt mit dem Toten Land.
Auch Mara ist begeistert von dem Spiel. Bei ihr punkten konnte das kooperative Spielen, die Miniaturen und verschiedenen Aktionsmöglichkeiten.
Lukas hat ebenfalls den Glücksfaktor bemängelt, allerdings nicht ganz so tragisch wie Alina gesehen. Ihn konnte die Ausbreitung des Toten Landes überzeugen. Das fand er innovativ.
Fabian findet Die Zwerge ganz nett. Er spielt ja ungern, hat aber stets ein Würfelglück, das fast nicht normal ist. So ist er immer für das Bekämpfen der Armeen zuständig, was ihm sehr gut gelingt.
Mich macht das Spiel wahnsinnig – im positiven Sinn. Ich habe irgendwie kein Würfelglück und schaffe es oft nicht mal, eine 4 zu würfeln und damit die Orks zu besiegen. Dafür verliere ich dann einen Lebenspunkt. Wenn Fabian oder mein Neffe nicht mitspielen, muss ich also zittern, ob das noch gut geht. Die Armeen überrennen das Land schneller, als uns manchmal lieb ist, und verwandeln es in Totes Land. Die spielerische Umsetzung gefällt mir sehr gut.
Mangels Erfolges reichen uns die Szenariokarten vorerst aus. Im Moment sind wir schon froh, wenn wir es überhaupt zu den C-Karten schaffen.

Wiederspielreiz:
Sehr hoch. Ich habe mir ganz fest vorgenommen, das Spiel auch mal zu gewinnen, ohne, dass Fabian uns mit seinem Würfelglück unterstützt. :-D

Fazit:
Eine tolle Brettspiel-Adaption nicht nur für Die Zwerge-Fans.

Bewertung:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

10 Bücher, die mit G beginnen

  D ie Aktion findet auf dem Blog  Weltenwanderer  statt. Heutige Aufgabe: *~*  Zeige uns 10 Bücher, deren Titel mit dem Buchstaben G beginn...