Freitag, 12. Juli 2019

5 am Freitag # 65: KUNST


Hallo,
das Motto an diesem Freitag hat sich meine liebe Schwester Nessie ausgesucht.

Es lautet
KUNST


Als Interpretations-Beispiele habe ich folgendes vorgeschlagen:

  • Bücher, in denen es um Kunst geht 
  • Bücher mit schönen Cover 
  • Bücher mit einem schönen Schreibstil

Nessie darf auch gleich beginnen. Dieses Mal gebe ich zu jedem Buch meinen Senf dazu. :-D

Nessies 5 am Freitag

1. Madame Picasso


Er war der größte Künstler des Jahrhunderts - sie war die Liebe seines Lebens. Der Maler und seine Muse Paris, 1911: Auf der Suche nach einem neuen Leben kommt die junge Eva in die schillernde Metropole. Hier, im Herzen der Bohème, verliebt sie sich in den Ausnahmekünstler Pablo Picasso. Gegen alle Widerstände erwidert er ihre Gefühle, und eine der großen Liebesgeschichten des Jahrhunderts nimmt ihren Lauf. Eva wird Picassos Muse - und ihr Aufeinandertreffen wird sein Leben für immer verändern. Berührend, sinnlich, voller Leidenschaft - und die wahre Geschichte einer hingebungsvollen Liebe.

Tinette meint

Das Buch ist mir schon ein paar Mal über den Weg gelaufen. Mit Büchern aus dem ATB-Verlag hatte ich aber irgendwie noch nie Glück. Bisher habe ich sie alle abgebrochen. Schön, dass es Nessie gefällt. Ich lasse es wohl eher sein.

2. Die Kunst und das Glück eines Sommers (Wunschliste)



Ein berührender Roman über die Liebe der jungen Malerin Paula Modersohn-Becker und ihre Zeit in der Künstlerkolonie Worpswede
Spätsommer 1900 in der Künstlerkolonie Worpswede.
Zwischen der jungen Malerin Paula Becker und ihrem jüngst verwitweten Mentor Otto Modersohn entwickelt sich eine Beziehung, die rasch enger wird. Doch Otto hat Probleme, sich so kurz nach dem Tod seiner Frau wieder offiziell zu binden, während sie hin und hergerissen ist zwischen ihrer aufkeimenden Zuneigung und ihrem Wunsch, wieder zurück nach Paris zu gehen, um sich endlich als Künstlerin zu verwirklichen.
Mitten in ihrer Schaffenskrise taucht Rainer Maria Rilke in Worpswede auf und beginnt die Malerin zu umwerben - der Beginn einer Dreierbeziehung?
Da verschwindet plötzlich ihr Modell, das Bauernmädchen Marleen, spurlos - offenbar im Moor...
Ein Künstlerroman mit viel Zeit- und Lokalkolorit.

Tinette meint

Bildungslücke. Ich kenne nicht mal die Malerin. Dafür sagt mir Rainer Maria Rilke etwas. Von ihm mussten wir immer Gedichte in der Schule auswendig lernen. Das Buch klingt nach einem kitschigen Liebesroman. Gleichzeitig bin ich dann aber doch neugierig. Das Buch erscheint im November. Vielleicht leiht es mir Nessie ja mal aus...

3. Konzert ohne Dichter


Heinrich Vogeler, gefeierter Märchenprinz des Jugendstils, ist auf der Höhe seines Erfolgs. Im Juni 1905 wird ihm die Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft verliehen besonders für das nach fünfjähriger Arbeit fertiggestellte Gemälde "Das Konzert oder Sommerabend auf dem Barkenhoff". Während es in der Öffentlichkeit als Meisterwerk gefeiert wird, ist es für Vogeler das Resultat dreifachen Scheiterns: In seiner Ehe kriselt es, sein künstlerisches Selbstbewusstsein wankt, und eine fragile Freundschaft zerbricht. Rainer Maria Rilke, der literarische Stern am Himmel der Worpsweder Künstlerkolonie, und sein "Seelenverwandter" Vogeler haben sich entfremdet - und "Das Konzert" bringt das auf subtile Weise zum Ausdruck: Rilke fehlt. Sein Platz zwischen den Frauen, die er liebt, bleibt demonstrativ leer.
Was Vogeler und Rilke zueinanderführte und später trennte, welchen Anteil die Frauen daran hatten, die Kunst, das Geld und die Macht der Mäzene, davon erzählt Klaus Modick auf kunstvolle Weise: Auf der Reise zur Preisverleihung erinnert Vogeler sich an die Euphorie des gemeinsamen Aufbruchs und an Paula Modersohn-Becker und Clara Rilke-Westhoff, die Frauen, denen Rilke in einer skandalösen Dreiecksbeziehung verbunden war. Ein groß-artiger Künstlerroman, einfühlsam, kenntnisreich, atmosphärisch und klug.

Tinette meint

Schon wieder Rilke und diese Paula Modersohn-Becker. Was hat meine Schwester nur mit den beiden? :-D Das Buch kenne ich nicht, habe auch noch nie davon gehört.

4. Das Paradies ist anderswo



"Paul Gauguin und seine Großmutter Flora Tristan sind einander nie begegnet. Und doch verbindet die beiden so unterschiedlichen Charaktere - hier der Maler, der in der Natur sein Paradies sucht; da die bis zur Erschöpfung kämpfende Frauenrechtlerin und Sozialistin - die brennende Sehnsucht nach dem Möglichen, nach Erfüllung."

Tinette meint

Und schon wieder ein Buch, von dem ich noch nie gehört habe. Da platzt unsere Bibliothek schon aus allen Nähten, und trotzdem entdecke ich sooo viele Bücher, die ich noch nicht kenne.


5. Ein Porträt des Künstlers als junger Mann


Der beste Einstieg in die Welt des James Joyce
Mit dieser in Dublin spielenden, autobiografisch gefärbten Coming-of-Age-Geschichte schrieb sich James Joyce in die Weltliteratur ein. Thematisch steckt in diesem aufsehenerregenden Roman schon ein Großteil dessen, was den berühmten Iren ausmacht: Kunst, Sex, Religion, Rebellion und all die damit einhergehenden Verwicklungen.
Ein Junge macht sich auf die Suche nach sich selbst. Anfangs noch ganz im Bannkreis von Konventionen und Autoritäten, entdeckt er nach und nach seine geistigen Fähigkeiten, seine zwiespältige Gefühlswelt und seine Sexualität. Die Hürden seiner Selbstfindung sind vielfältig, muss er sich doch als angehender Künstler von Übervätern emanzipieren. Auch mit der puritanischen Rolle der katholischen Kirche setzt er sich auseinander. Zwischen Moral und Amoral, Anpassung und Auflehnung entwickelt er schließlich den Mut, eigene Wege zu beschreiten.
Joyce' Roman ist ein Spiegelbild der politischen Situation seiner Epoche und ein grandioses Bekenntnis zum freiheitsstiftenden Potenzial der Kunst.

Tinette meint

Was haben wir eigentlich damals in der Schule gelesen? Das soll wichtigsten Wegbereiter der literarischen Moderne gewesen sein, der zu den Größten der Weltliteratur zählt, und ich habe noch nie von ihm gehört. Wie peinlich...

Nun folgt meine 5 am Freitag...

Tinettes 5 am Freitag

1. Der Teufel vom Hunsrück


Im Jahre 1581 bricht der Gelehrte Martin Molitor zu einer Reise nach Trier auf. Seine Schwester Sybille ist voller Sorge. Es ist kein Geheimnis, dass ein Serienmörder an der Mosel sein Unwesen treibt und viele Wanderer nicht zurückkehren.
Als ihre schlimmsten Befürchtungen wahr werden und Martin verschollen bleibt, bricht Sybille gegen die Widerstände ihrer Familie auf und will die Wahrheit ergründen…

Tinette meint

Oh, da habe ich das Thema aber weitläufig interpretiert. Sebastian, der ebenfalls im Roman vorkommt, ist Schriftenhändler. Und da habe ich irgendwie an Kunst gedacht. Außerdem sind auf dem Cover Bücher abgebildet.
Es gibt sogar eine Rezension zu diesem Buch auf meinem Blog. Einfach nur HIER klicken.

Mir fallen wirklich keine Bücher ein. Ich suche mal nach Romanen, bei denen ich die Cover schön finde...

2. Belle - Der Fluch von Balmoral Castle


Schottland, 1877: In den nebelverhangenen Highlands stürzen die 16-jährige Belle McBean und ihr Vater mit der Kutsche in den Abgrund – und finden sich in den Fängen einer mysteriösen Kreatur in einem verfallenen Schloss wieder. Auf Belles Drängen hin lässt der Schlossherr ihren kranken Vater frei – sie selbst jedoch muss seine Gefangene bleiben. Für Belle völlig unerwartet, fühlt sie sich immer mehr zu dem vor den Augen der Menschheit verborgen lebenden Schlossherrn hingezogen. Als Soldaten das Schloss umzingeln, muss Belle sich entscheiden, ob sie sich selbst oder sein Leben retten will.

Tinette meint:

Ich glaube, dieses Buch habe ich bisher noch nicht vorgestellt. Es ist eine Adaption von Die Schöne und das Biest. Moment, ich glaube, ich habe sogar eine Rezension online...
Ja, HIER ist sie...

3. Camp 21 - Gnadenlos gefangen (auf dem SuB)


Mike und Kayla sind in Camp 21 gelandet. Sie kennen sich kaum und mögen sich noch weniger. Durch elektronische Armbänder aneinander gefesselt, ist es ihnen unmöglich, sich aus dem Weg zu gehen. Entfernen sie sich zu weit voneinander, empfangen sie über die Fessel quälende Schmerzimpulse. Während Kayla versucht, mit der Situation zurechtzukommen, ahnt Mike, dass im Camp etwas nicht stimmt. Nach einem tödlichen Vorfall gelingt den beiden die Flucht. Doch dies ist erst der Anfang einer atemberaubenden Jagd, denn die Fesseln, die geheimen Experimente und die Liebe zueinander bilden für Mike und Kayla ein gefährliches Netz, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint.

Tinette meint:

Mit der Labyrinth-Trilogie konnte mich Rainer Wekwerth damals überzeugen. Das Cover finde ich interessant gewählt.  Die Darstellung des Titels Camp 21 gefällt mir richtig gut. He, der Klappentext klingt auch sehr interessant. Wo ist das Buch? Da muss ich dann doch mal reinlesen. Es ist auf meinem SuB seit Oktober 2018.

4. Thalamus


Eine abgelegene Rehaklinik ist Schauplatz des neuesten Thrillers von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Diesmal denkt die ehemalige Medizinjournalistin Chancen und Gefahren der modernen Hirnforschung konsequent weiter und trifft wieder einmal einen Nerv – buchstäblich!
Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Auf dem Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.
Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind. Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …

Tinette meint:

Ha, jetzt habe ich ja sogar einen Grund gefunden, euch ein Buch von meiner Lieblingsautorin vorzustellen. Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist auf jeden Fall ein Blickfang. Ich dachte ja erst, es soll eine Qualle darstellen... Äh, nein, soll es nicht... :-D
HIER habe ich eine kurze Rezension zum Buch verfasst.

5. Paradies für alle (auf dem SuB)


Das Paradies ist machbar, glaubt der 9-jährige David. Man müsste nur das Geld ein wenig umverteilen. Oder die Kühe von nebenan freilassen, die noch nie auf der Weide waren. Dass David begonnen hat, seine oft wilden Pläne in die Tat umzusetzen, erfährt seine Mutter Lovis erst, als er nach einem Unfall im Koma liegt. Sie findet seine Aufzeichnungen und beginnt zu kämpfen: um ihren Sohn, um ihre zerrüttete Ehe und um das Paradies auf Erden, das zu scheitern droht.

Tinette meint:

Auch dieses Cover finde ich sehr schön. Durch die Pastelltöne und die Seifenblasen wirkt es so schön beruhigend. Antonia Michaelis lese ich übrigens auch sehr gerne.
Rüffel an mich: WARUM ist es dann noch auf dem SuB?

Das waren unsere heutigen Listen. 
Liebe Grüße
Tinette


1 Kommentar:

  1. Hallo Tinette,
    von deinen Büchern kenne ich mal wieder kein einziges aber Belle habe ich mal auf meine WuLi gesetzt.
    Das Cover von DER TEUFEL VOM HUNSRÜCK gefällt mir gut (das hätte man auch als Kunst durchgehen lassen können)
    Liebe Grüße
    Martin
    Mein Beitrag: https://rosacouch.blogspot.com/2019/07/5-am-freitag-kunst.html

    AntwortenLöschen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

10 Bücher mit schönem Cover, aber enttäuschendem Inhalt

  D ie Aktion findet auf dem Blog  Weltenwanderer  statt. Heutige Aufgabe: *~*  10 Bücher mit wunderschönem Cover, bei denen dich aber der I...