Dienstag, 23. Juli 2019

Tawny spielt: Das lustige Eselspiel



Allgemeine Infos:
Spieltitel: Das lustige Eselspiel
Autor/in: wird nicht erwähnt
Illustration/Design: wird nicht erwähnt
EAN: 4042677720559
Verlag: ASS
Art: Kartenspiel
Spielmechanismus: Ablegespiel
Spielart: Jeder gegen jeden
Thema: abstrakt
Einstufung: Kinder/Familie
Alter: ab 6 Jahren
Spieler: 2 - 8
Dauer: 15 Minuten

Beschreibung:
Wer ist hier der Esel? In diesem ebenso lustigen wie kurzweiligen Spiel für 2 bis 8 Mitspieler ist immer was los. Denn hier geht es darum, als Erster alle seine Karten abzulegen. Aber Vorsicht: Wer nur einmal nicht richtig aufpasst, ist plötzlich der Esel und bekommt die Eselkarte untergeschoben. Durch die einfachen Spielregeln eignet sich dieses witzige und farbenfroh gestaltete Kartenspiel mit 100 Karten schon für Kinder ab 6 Jahren und Familien. Ein abwechslungsreicher Spielspaß für jung und alt – je mehr Mitspieler dabei sind, desto lustiger wird es!

Ziel des Spiels:
Als erster Spiele alle Karten des persönlichen Nachzieh- und Ablagestapels loszuwerden.

So spielen wir:
Die Eselkarte wird bereitgelegt. Die restlichen Karten werden gut gemischt und gleichmäßig an die Spieler verteilt. Diese legen ihre Karten als verdeckten Stapel vor sich ab.
Wer an der Reihe ist, deckt die oberste Karte auf (bzw. spielt die oberste Karte des persönlichen Ablagestapels aus.)
Passt die aufgedeckte Karte in die Mitte (VORRANGIG!, dort werden die Karten aufsteigend von 1 bis 20 abgelegt) oder auf den Ablagestapel eines Mitspielers (dort dürfen die Karten entweder um 1 Wert auf- oder absteigend abgelegt werden), wird sie dort abgelegt. Dann wird die nächste Karte gezogen bzw. falls passend die oberste Karte vom persönlichen Ablagestapel in die Mitte gelegt. Das geht so weiter, bis eine Karte nicht mehr angelegt werden kann. Diese muss nun auf den persönlichen Ablagestapel gelegt werden. Der nächste Spieler ist an der Reihe.
Ist der Nachziehstapel aufgebraucht, wird der Ablagestapel einfach umgedreht und neuer Nachziehstapel.
Wer einen Fehler macht, also eine Karte falsch ablegt oder auf den persönlichen Ablagestapel legt, obwohl sie in die Mitte oder bei einem Mitspieler gepasst hätte, muss die Eselkarte nehmen.
Gewinner ist der Spieler, der zuerst alle Karten (Nachzieh- und Ablagestapel) ablegen konnte. Die anderen Spieler zählen ihre restlichen Karten. Diese bringen jeweils 1 Minuspunkt, die Eselkarte sogar 10.

Verpackung und Spielmaterial:
Die Schachtel ist recht stabil und handlich. Der Deckel ist an einer Seite befestigt und kann so aufgeklappt werden.
Die Kartenqualität ist in Ordnung. Die weißen Zahlen auf dem orangenen Hintergrund sind gut zu erkennen. Allerdings wirken die Karten inspirationslos und langweilig. Da wären ein paar lustige Illustrationen besser gewesen. Außerdem mussten wir bei der 6 und 9 zweimal nachschauen, um sie zu unterscheiden.

Anleitung:
Obwohl das Spiel an sich wirklich sehr einfach ist, fand ich die Anleitung umständlich geschrieben. Ich habe dann schließlich eine andere Anleitung aus dem Internet gesucht.

Spielspaß:
Das Spiel habe ich mit Freunden gespielt, die wenig bis gar nicht spielen. Nach diesem Spiel wird sich das nicht ändern. Es ist ein stures „Karte ziehen, Karte ablegen“, und das in Endlosschleife, bis ein Spieler endlich alle Karten losgeworden ist. Das kann sich manchmal ziemlich ziehen.
Bei diesem Spiel kommt es eigentlich nur auf das Glück an, wie die Karten gemischt sind. Nicht mal das versehentliche Falschablegen hat für Spaß gesorgt. Dieser Spieler hat eben die Eselkarte bekommen.
Dann habe ich das Spiel noch mit einer älteren Nachbarin gespielt. Sie hatte vor ein paar Jahren einen Schlaganfall. Seitdem ist ein Arm gelähmt. Sie kann dieses Spiel gut spielen, weil sie keine Karten in die Hand nehmen muss, sondern nur eine ziehen. Die Eselkarte kommt dann eigentlich gar nicht zum Einsatz, weil ich auch aufpasse, wo sie die Karte hinlegen muss. Höchstens wenn ich selbst etwas übersehe, nehme ich die Eselkarte. Der Frau macht es Spaß, und ich spiele dieses Spiel neben Paaranoia regelmäßig mit ihr. Das mache ich aber nur, um ihr eine Freude zu machen. Begeistern kann mich Das lustige Eselspiel nicht.

Wiederspielreiz:
Nicht vorhanden. Wäre meine Nachbarin nicht, würde ich das Spiel gar nicht mehr spielen.

Fazit:
Ein sehr einfaches Kartenspiel mit starrem Ablege-Muster.

Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Tawny spielt: Crimetime - Schweigen ist Silber, Reden dein Tod

Allgemeine Infos Spieltitel: Crimetime - Schweigen ist Silber, Reden dein Tod Autor*in: nicht erwähnt Illustration/Design: nicht erwähnt Ver...