Mittwoch, 14. August 2019

Tawny spielt: King of Tokyo




Allgemeine Infos
Spieltitel: King of Tokyo
Autor/in: Richard Garfield
Illustration/Design: Régis Torres
Verlag: Iello
EAN: 3760175513299
Kategorie: Würfelspiel
Spielart: gegeneinander
Spielmechanismus: Zocken
Thema: Monster
Einstufung: Familie
Alter: ab 8 Jahren
Spieler: 2 - 5
Dauer: 30 Minuten

Beschreibung:
Spielt mutierte Monster, gigantische Roboter und andere monströse Kreaturen, die die Stadt verwüsten und um die Position als einzig wahrer King of Tokyo streiten! Kombiniert Würfel, um Energie zu sammeln, euer Monster zu heilen oder den anderen Monstern ordentlich auf den Deckel zu hauen! Setzt eure Energie ein, um permanente oder einmalige Sonderfähigkeiten zu erhalten: einen zweiten Kopf, eine Körperrüstung, einen Todesstrahl… Lasst euch von nichts aufhalten und werdet King of Tokyo! Doch dann fängt der Ärger erst richtig an.

Ziel des Spiels:
Entweder alle anderen Monster eliminieren oder 20 Siegpunkte erreichen.

Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
1 Partie zu zweit mit meiner Schwester
4 Partien zu zweit mit meinem Neffen
2 Partien zu viert mit Fabian, Andrej und Lukas
9 Partien zu fünft mit Luisa, Fabian, Andrej und Lukas


Verpackung und Spielmaterial:
Die Schachtel ist recht stabil. Die Monsterfiguren sind aus festem Karton. Die Karten sind schön griffig. Die Illustrationen sind ganz witzig. Die Monstertafeln sind ebenfalls stabil, allerdings verschieben sich die Siegpunkte- und Lebenspunktespiralen leicht. Das hat mich etwas gestört. Die Würfel sind schön groß und liegen gut in der Hand. Die Marker sind aus Karton, die Energiesteine aus Kunststoff.

Anleitung:
Die Anleitung ist leicht verständlich verfasst. Die Bedeutung der Würfelseiten ist gut erklärt. Man kann sofort nach dem ersten Lesen loslegen.

Spielspaß:
Zum ersten Mal habe ich das Spiel zu zweit gespielt und fand es nicht so berauschend. Auch die vier weiteren Partien mit meinem Neffen waren ganz nett, mehr aber nicht. Mit mehr Spielern hat mir das Spiel dann richtig Spaß gemacht. Ich habe mehr Gegner, die ich bekämpfen kann, wenn ich mich in Tokyo City befinde. Alle gegen eine/n. Eine/r gegen alle.

Wiederspielreiz:
Hoch. Das Spiel ist schnell erklärt, und ich möchte ja auch mal mit den anderen Monstern spielen, obwohl das spieltechnisch keinen Unterschied macht. Das Spiel dauert nicht auch nicht zu lange. Für eine Partie findet sich (fast) immer Zeit. Die vielen verschiedenen Karten sorgen für Abwechslung.

Fazit:
Ein monstermäßig witziges Würfelspiel.

Bewertung:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Aktuell lese ich... All these broken strings

  Hallo, ... ein Geburtstagsgeschenk. Mein aktuelles Lesefutter Seit dem Tod ihres Großvaters verbindet die einst leidenschaftliche Songwrit...