Freitag, 10. Januar 2020

Tawny spielt: Sherlock - Der Fluch des Qhaqya



Allgemeine Infos
Spieltitel: Sherlock – Der Fluch der Qhaqya
Autor/in: Joseo Izquierdo, Marti Lucas
Illustration/Design:
Verlag: Abacusspiele
EAN: 4011898481938
Kategorie: Kartenspiel
Spielart: solo, kooperativ
Spielmechanismus: Detektivspiel
Thema: Mordfall lösen
Einstufung: Familie
Schwierigkeit: mittel
Alter: ab 8 Jahren
Spieler: 1 – 8
Dauer: 60 Minuten

Beschreibung:
Nachdem der berühmte Archäologe Edward Carter tot aufgefunden wurde, bittet euch die Polizei um Hilfe, um herauszufinden, was passiert ist.
Wer ist der Mörder?
Wie wurde das Opfer ermordet?
Und warum?
Folgt mit eurem Ermittlungsteam den Hinweisen und versucht diese und viele andere Fragen zu beantworten. Werdet ihr das Rätsel um Edwards Tod lösen?

Ziel des Spiels:
Mordfall lösen

Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
Zweier-Partie mit meiner Schwester (spielt gerne)

Unsere Hausregeln(n):
keine

Verpackung und Spielmaterial:
Die 50 Karten und Anleitung sind in einer sehr Verpackung, was an übliche Skatkarten erinnert. So kann man das Spiel in der Hosentasche überallhin mitnehmen. Die Kartenqualität ist gut.

Anleitung:
Die Anleitung ist verständlich geschrieben. Es sind keine Fragen offen geblieben.

Spielspaß:
Im Moment sind meine Schwester und ich im Rätselfieber. Immer wieder probieren wir neue Formate aus. Nach Exit, Deckscape und Decktective nun also Sherlock.
Das Spielprinzip ähnelt dem von Decktective nur. Nur werden hier die Karten gemischt. Das Spiel hat uns gut gefallen. Wir haben Theorien aufgestellt und überlegt, welche Karten für den Fall von Bedeutung sein könnten. Denn für Karten, die nicht abgeworfen, sondern offen ausgelegt werden, für den Fall jedoch irrelevant sind, gibt es Punkteabzug. So hatten wir dann bis auf eine alle Fragen richtig beantwortet, allerdings 7 Punkte Abzug hinnehmen müssen. Das hat vor allem meine Schwester gestört und ihr Spielfreude genommen. Ihr Fazit ist dementsprechend eher negativ.
Ich mochte es trotzdem und würde auch gerne noch einen weiteren Fall aus dieser Reihe ausprobieren.

Wiederspielreiz:
Nicht vorhanden. Die Auflösung ist bekannt. Ein 2. Spielen ergibt so keinen Sinn.

Fazit:
Ein nettes kleines Rätselspiel, das man überallhin mitnehmen kann.

Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Aktuell lese ich... All these broken strings

  Hallo, ... ein Geburtstagsgeschenk. Mein aktuelles Lesefutter Seit dem Tod ihres Großvaters verbindet die einst leidenschaftliche Songwrit...