Dienstag, 2. Februar 2021

Tawny spielt: Kitchen Rush

 

 


Allgemeine Infos
Spieltitel: Kitchen Rush
Autor/in: Dávid Turczi, Vangelis Bagiartakis
Illustration/Design: Bartlomiej Kordowski, Natalia Kordowska
Verlag: Pegasus
EAN: 4250231717918
Kategorie: Brettspiel
Spielart: kooperativ
Spielmechanismus: Worker Placement, Echtzeit
Thema: Restaurant
Einstufung: Familie
Alter: ab 8 Jahren
Spieler:  2 - 4
Dauer:  20 - 60 Minuten
Sprachneutral: Nein
 
Anmerkung:
Diese Rezension habe ich schon vor längerer Zeit geschrieben und dachte, ich hätte sie online gestellt. Das habe ich damals aber scheinbar doch nicht und hole es hiermit nach. Ich habe sie nur etwas überarbeitet, weil ich das Spiel in letzter Zeit mit Fabian und seiner Oma gespielt habe.
 
Beschreibung:
Die große Welt der Gastronomie erwartet euch!
Gemeinsam mit einigen Freunden habt ihr ein Restaurant erworben und seid nun für dessen Geschicke und Erfolg verantwortlich. Verwendet nur die besten Zutaten, die frischesten Kräuter und lasst eure Kunden keinesfalls warten.
Euer Restaurant entwickelt sich in einer 8-teiligen Kampagne vom Hinterhofladen zu einem prächtigen Restaurant.
Immer herausfordernde Aufgaben kommen auf euch zu, immer anspruchsvollere Gäste besuchen euer Restaurant.
 
Ziel des Spiels:
Am Ende die meisten Schildkröten gesammelt zu haben
 
Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
Zweier-Partien mit meiner Schwester (spielt gerne)
Dreier-Partien mit Fabian und seiner Oma (spielen wenig)
Vierer-Partien mit Luisa, Mara und Andrej (offen für alle Spiele)
 
Unsere Hausregeln(n):
keine
 
Verpackung und Spielmaterial:
Die große, quadratische Schachtel ist stabil und bietet Platz für das viele Spielmaterial. Die Qualität der Karten ist gut. Diese zeigen auch nach vielen, hektischen Partien keine Gebrauchsspuren. Der Spielplan ist ein doppelseitiges Puzzle, das je nach Szenario zusammengesteckt wird. Die Spielertafeln und die Ansehenstafel sind etwas dünn, erfüllen aber ihren Zweck. Die Lebensmittel und Gewürze sind aus Holz. Die Lebensmittel haben sogar die entsprechende Form; die Gewürze sind farbige Würfelchen. Die Münzer, Teller und Marker sind aus fester Pappe. Der Gewürzbeutel ist aus Stoff. Allerdings sind die Kordeln zum Festziehen beim Spielen abgerissen. Die Sanduhren funktionieren.
 
Anleitung:
Die Anleitung ist übersichtlich gestaltet. Jedes Szenario wird gut beschrieben. Dabei wiederholt sich die Erklärung des Spielaufbaus immer wieder. Das ist praktisch, weil wir so nicht immer zurückblättern müssen. Neue Regeln werden verständlich erklärt. Nach und nach lernen wir so die Regeln kennen.
 
Spielspaß:
Es gibt 8 Szenarien, die aufeinander aufbauen. Wir beginnen ganz klein und bauen unser Restaurant immer weiter auf. Das alles ist logisch. Überhaupt ist das Spiel sehr thematisch. Es ist alles sehr hektisch, und wir kommen uns wirklich wie in einer Großküche vor.
Der Schwierigkeitsgrad steigt mit jedem Szenario. Statt nur einfache Gerichte gibt es später auch VIP-Gäste, die Hauptspeise und Beilagen wünschen. Da müssen wir versuchen, trotzdem den Überblick zu behalten. Wir müssen Gäste bedienen, Lebensmittel aus dem Lager holen, Kräuter im Gewächshaus sammeln, kochen, spülen und einkaufen. Die Angestellten wollen bezahlt werden.
Mit hektischen Spielen habe ich es ja nicht, aber bei Kitchen Rush hat mich das Thema gelockt. Und ich muss sagen: Es gefällt mir sehr gut. Für mich ist es aber zu viert zu hektisch. Zu zweit ist es für mich einfacher. Die Kommunikation ist auch viel einfacher. Wenn ich mit meiner Schwester gespielt habe, war sie hauptsächlich für das Bedienen und Kochen zuständig, während ich gespült und eingekauft habe. Hatte ich etwas Luft, habe ich einfache Rezepte gekocht, um weiteres Geld zu verdienen. Das hat sehr gut funktioniert.
In unseren Vierer-Partien wurde wild durcheinandergerufen, dass mir die Ohren geklingelt haben. Es war ein richtiges Gewusel. Alles sehr schön thematisch. Wir hatten viel Spaß, auch wenn der Puls gerast ist.
Sanduhren als Spielfiguren für Worker Placement finde ich sehr kreativ, und dieses Prinzip funktioniert sehr gut. Pro Schicht haben wir nur ein bestimmtes Zeitlimit, aber wir können eben nicht alles auf einmal machen. Vielleicht ist kein Platz am Herd mehr frei, oder der Sand ist beim Bedienen noch nicht durchgelaufen. Das sorgt für schwitzende Hände. Schaffen wir es noch rechtzeitig?
Kitchen Rush konnte uns komplett von sich überzeugen. Es ist stimmig und fängt den Charakter eins richtigen Restaurants sehr gut ein.
Wir freuen uns schon auf die 1. Erweiterung.
 
Wiederspielreiz:
Hoch. Das hektische Echtzeit-Spiel bietet genug Abwechslung. Wir können selbst entscheiden, welches Szenario wir wollen. Wir sind jedes Mal mit Freude dabei.
 
Fazit:
Das hektische Spiel in Echtzeit ist sehr thematisch – als wären wir tatsächlich in einer Großküche.
 
Bewertung:



 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Aktuell lese ich... Entführt

   Hallo, ... den 1. Teil der The Cage-Reihe. Mein aktuelles Lesefutter Die 16-jährige Cora erwacht mitten in einer Wüste. Sie wurde offensi...