Freitag, 29. November 2019

Tagebuch #1: Pandemic Legacy Season 1: Januar (früh)



Hallo,

als Freunde von mir erfahren habe, dass ich mit meiner Schwester jetzt endlich auch Season 1 von Pandemic Legacy spiele, haben sie mich gebeten, ihnen davon zu berichten. Vorher habe ich mich immer davor gedrückt. Schließlich soll man u. a. Spielmaterial zerstören, sodass man das Spiel danach nicht mehr spielen kann. Aber wir haben eine andere Lösung gefunden. Wir spielen mit Post-its. Die bleiben gut haften, können aber nachdem wir alle Partien gespielt haben, wieder einfach entfernt werden.
Ich dachte mir, ich schreibe ein Tagebuch über unsere Partien.

Nachfolgend: SPOILER!!!

******************************************

Da wir bereits einige normale Pandemic-Partien gespielt haben, beschließen wir, direkt mit Legacy zu beginnen.
Ich wähle direkt den Sanitäter und gebe ihm den Namen Robin Hutt. (Nein, das ist kein Schreibfehler. Der Gute heißt tatsächlich so. :-)) Dass nun ein Name auf der Charakterkarte steht, zerstört das Spiel ja nicht, und es hat auch keine Auswirkung darauf.
Robin darf pro Aktion ALLE Würfel einer Farbe entfernen. Ist ein Heilmittel gefunden, entfernt er automatisch ALLE Würfel dieser Seuche einer Stadt, sobald er diese Stadt betritt.
Meine Schwester scheut sich und entscheidet, ihrer Wissenschaftlerin keinen Namen zu geben. "Sie heißt einfach Wissenschaftlerin." Auch gut.
Die Wissenschaftlerin braucht nur VIER Karten einer Farbe, um ein Heilmittel zu entdecken.
Wir bereiten die (erste) Januar-Partie wie gewohnt vor. Wie gefordert spielen wir mit 5 Epidemiekarten. Wir haben Pech bei den Infektionskarten. 6 der 9 Karten sind gelb! Damit sieht es bereits zu Beginn schlecht aus: Wir haben kaum noch gelbe Würfel!
Ich lese die ersten Karten des Legacy-Stapels vor.
Unsere Aufgabe für Januar lautet: Findet Heilmittel für alle 4 Krankheiten!
Okay, soweit nichts Neues, sondern wie beim normalen Pandemic auch.
Robin konzentriert sich auf die Bekämpfung der gelben Seuche, während die Wissenschaftlerin Karten zur Entdeckung der Heilmittel zusammensucht. Robin versucht ihr dabei zu helfen und teilt Wissen mit ihr.
Die gelbe Seuche bekommen wir in den Griff, doch dafür haben wir nicht auf die roten Erreger geachtet. Es kommt zum ersten Ausbruch in Taipeh. Die Panikstufe der Stadt steigt auf 1. Okay, das hat noch keine Auswirkung, aber wir müssen das unter Kontrolle bekommen. Robin errichtet ein Forschungszentrum in Kalkutta.
Die Wissenschaftlerin entdeckt in Atlanta endlich das Heilmittel für die schwarze Seuche, die bis jetzt noch kein Problem darstellt.
Die erste Epidemiekarte! Natürlich müssen einige gelbe Würfel verteilt werden. Es kommt zu Ausbrüchen in Mexiko Stadt und Bogota. Beide Städte haben nun Panikstufe 1.
Robin gibt sein Bestes und beseitigt so gut er kann gelbe Seuchenwürfel. Die schwarze und die blaue Seuche sind fast verschwunden. Die Wissenschaftlerin baut ein Forschungszentrum in Khartum. Durch die 4. benötigte Karte kann sie ein Heilmittel für die gelbe Seuche entwickeln.
Die zweite Epidemiekarte! Drei rote Würfel müssen nach Osaka gelegt werden. Oh nein! Dann ziehen wir auch noch Taipeh, was zu einer Kettenreaktion führt. Die Panikstufe in Taipeh ist nun schon auf 2. Dort können nun keine Forschungszentren mehr errichtet werden. Auch in Osaka steigt die Stufe. Sie ist nun auf 1. Die rote Seuche verbreitet sich und scheint uns zu überrollen.
Durch die 2. Epidemie müssen wir weitere Karten vom Legacy-Stapel lesen. Böse Überraschung! Die Krankheit mit den meisten Würfeln ist nun nicht mehr heilbar. Es ist die rote Seuche. Wir bekommen eine neue Aufgabe: Wir müssen nur noch Heilmittel für drei Krankheiten finden! Robin hat bereits vier blaue Karten. Die Wissenschaftlerin hat die Chicago-Karte.
Unser Plan: Die beiden treffen sich in Chicago. Die Wissenschaftlerin gibt Robin die noch letzte fehlende Karte. Robin reist zurück nach Atlanta und entwickelt das Heilmittel. In Essen liegen aktuell drei blaue Würfel, aber es ist doch gleich vorbei. Sobald Robin an der Reihe ist, können wir unseren Plan in die Tat umsetzen. Ganz einfach! Gewonnen!
Theoretisch.
Die Wissenschaftlerin zieht neben der Istanbul-Karte leider auch die 3. Epidemie. Sie muss die unterste Karte ziehen. London! Jetzt ist richtiges Zittern angesagt. Bitte nicht London und Essen ziehen, sonst ist es vorbei, aber nicht so, wie wir es uns vorgestellt haben.
Die bisherigen Infektionskarten werden wieder gemischt und auf den Nachziehstapel gelegt. Die Wissenschaftlerin zieht zum Infizieren. Die erste Karte… ist London. Boom! Ausbruch in London (Panikstufe 1). Kettenreaktion und Ausbruch in Essen (Panikstufe 1). Damit haben wir 8 Ausbrüche… und verloren. Es war knapp. So knapp.
Die Niederlage fühlt sich nicht gut an, weil wir es geschafft hätten, wenn wir statt London (und Essen) drei andere Karten gezogen hätten.
Wir müssen den Januar also wiederholen. Dafür bekommen wir zwei weitere Subventionen. Außerdem können wir zwei Fortschritte auswählen. Wir entscheiden uns für ein weiteres Start-Forschungszentrum in Kalkutta, um schnell bei der unheilbaren roten Seuche zu sein. Außerdem bekommt Robin die Sonderfähigkeit „Verbindungen vor Ort“. Zukünftig darf er einmal pro Zug Würfel von einer verbundene Stadt entfernen.
Die Wissenschaftlerin bekommt dann doch noch einen Namen. Ab sofort heißt sie Anna.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Tibi liest: Das Fieber

Allgemeine Infos: Originaltitel :  A Death-Struck Year Originalsprache : Englisch Autor/in : Makiia Lucier Verlag : Königskinder Einzelband/...