Freitag, 4. Oktober 2019

Tawny spielt: Sagrada



Allgemeine Infos
Spieltitel: Sagrada
Autor/in: Daryl Andrews, Adrian Adamescu
Illustration/Design: Dennis Lohausen
Verlag: Pegasus
EAN: 4250231715877
Kategorie: Würfelspiel
Spielart: gegeneinander, solo
Spielmechanismus: Drafting, Pattern Building, Set Collection
Thema: Abstrakt
Einstufung: Familie
Alter: ab 8 Jahren
Spieler: 1 - 4
Dauer: 30 - 45 Minuten

Beschreibung:
Als Kunsthandwerker wetteifert ihr darum, das schönste Kirchenfenster in der Sagrada Familia. Wem von euch gelingt sein Meisterstück?

Ziel des Spiels:
Am Ende die meisten Punkte zu haben

Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
Solopartien
Zweier-Partien mit Luisa (offen für alle Spiele)
Zweier-Partien mit meinem Neffen (spielt gerne)
Dreier-Partien mit Luisa und Mara (offen für alle Spiele)
Dreier-Partien mit Luisa und Andrej (spielt gerne)
Vierer-Partien mit Luisa, Mara und Vzernia (spielt wenig)
Vierer-Partien mit Lukas, Daniel und Marco (alle Vielspieler)

Unsere Hausregeln(n):
keine

Verpackung und Spielmaterial:
Die stabile Schachtel hat eine kompakte Größe. Das Spielmaterial findet ausreichend Platz darin. Es weist eine gute Qualität auf.
Die Spielertableaus sind aus festem Karton und sehr schön illustriert. Die Musterkarten lassen sich gut hineinschieben. Die Karten sind schön griffig. Die Gunststeine sind aus transparentem Kunststoff. Die Würfel sind recht klein, passen aber genau in die Vertiefungen der Spielertableaus. Die Farben lassen sich gut voneinander unterscheiden. Der Rundenanzeiger mit der Prestigeleiste auf der Rückseite ist aus festem Karton.
Ein fester Stoffbeutel ist ebenfalls enthalten.

Anleitung:
Die Anleitung ist verständlich geschrieben. Beispiele unterstützen die Regeln. Nach dem ersten Durchlesen kann man direkt mit dem Spielen beginnen.

Spielspaß:
Das Spiel ist schnell erklärt und einfach. Mir gefällt es gut. Man muss gut aufpassen und sich konzentrieren, um die Würfel richtig zu setzen. Mir ist es schon passiert, dass ich einen Würfel gesetzt habe und später gemerkt habe, dass ich nun den Würfel nebenan nicht regelkonform anlegen kann. Da kann ich dann nur hoffen, dass eine passende Werkzeugkarte ausliegt.
Die Vielspieler hat der Glücksfaktor etwas gestört, fanden ansonsten das Spiel aber ganz nett.
Luisa hat Sagrada zu ihrem momentanen Lieblingsspiel erklärt. Ihr gefällt gerade diese Unberechenbarkeit der Würfel und das Drafting, bei dem sie hofft, die richtigen Würfel ergattern zu können.
Mich stört der Glücksfaktor ebenfalls nicht. Für mich macht er auch den Reiz des Spiels aus.  Ich hoffe ebenfalls, dass ich für mich passende Würfel abstauben kann, darunter möglichst hohe Werte in meiner geheimen Auftragsfarbe.
Die Spieldauer ist auch angenehm. Die 10 Runden vergehen in jeder Besetzung recht schnell. Langeweile taucht keine auf, denn es gibt auch keine großen Wartezeiten.

Wiederspielreiz:
Hoch. Verschiedene Musterkarten und die Unberechenbarkeit der Würfel sorgen dafür, dass die Partien nicht langweilig werden.

Fazit:
Ein schönes, einfaches Würfelspiel, das der ganzen Familie Spaß macht.

Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Mein SuB - aussortieren oder bleiben? #1

  Hallo, mein SuB ist zwar geschrumpft, aber trotzdem immer noch zu groß. Deshalb möchte ich mir nochmal alle Bücher in Erinnerung rufen und...