Montag, 11. Februar 2019

Gebell zu: Paris, du & ich



Allgemeine Infos:





OriginaltitelParis, du und ich
Originalsprache: Deutsch
Autor/in: Adriana Popescu
Verlag: cbj
Einzelband/Teil einer Reihe: Einzelband
Reihe: ///
Teil:///
Genre: Jugend
Erscheinungsjahr: 2016
Seiten:348
Preis: 14,99 €
ISBN: 978-3-570-17232-2






Klappentext:
Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben? 


Meine Schnüffelstatistik:
Zugangsart: Gebraucht gekauft
Zugangsjahr: 2017
Status: gelesen
Lesesprache: Deutsch
Format: Taschenbuch
Zu lesen begonnen: 05.02.2019
Beendet am: 10.02.2019
Gebraucht: 6 Tage

Lob und Tadel

~*~Gestaltung~*~
Das Cover zeigt ein rothaariges Mädchen, das die Leser direkt ansieht. Es sitzt auf einer Bank und scheint auf jemanden zu warten. So könnte ich mir gut die Protagonistin Emma vorstellen.
Das Buch ist in 35 Kapitel eingeteilt. Die Überschriften sind allesamt französische Songs.
Die Schriftgröße fand ich angenehm zu lesen,

~*~Charaktere~*~
Emma: Die Protagonistin ist 16 Jahre alt und in den französischen Austauschschüler Alain verliebt. Sie ist eine verträumte Romantikerin. Manchmal handelt sie kopflos, z. B. als sie einfach so nach Paris reist, um Alain zu überraschen. Aber ich denke, dass das vielleicht an ihrem Alter liegt. Schön fand ich ihre Reaktion, als sie Vincents Stottern bemerkt. Sie erklärt ihm, dass sie das gar nicht schlimm findet.
Vincent: Der Protagonist ist ebenfalls ein sympathischer Charakter. Er hat eine unglückliche Liebe hinter sich. Ich fand es schön, wie er Emma hilft und sie aufbaut, obwohl er selbst ein gebrochenes Herz hat.
Alain wird als ein Franzose dargestellt, wie ihn vermutlich viele vorstellen. Er ist ein echter Herzensbrecher, dem ein Mädchen an der Seite nicht genug ist.
Jean-Luc: Er ist ein Nebencharakter, dessen Frau gestorben ist, die er aber noch immer aus tiefstem Herzen liebt. Er erzählt viel von dieser Liebe, und die nehme ich ihm auch ab. Er ist ein wirklich sehr sympathischer Charakter.

~*~Handlungsort und -zeit~*~
Die Handlung spielt in Paris in der heutigen Zeit. Die Beschreibungen von Paris fand ich ganz nett, aber auch nicht so überzeugend, dass ich unbedingt hinwollte, und ich war schon ein paar Mal dort.

~*~Idee und Umsetzung, Einstieg, Handlung~*~
Die Idee finde ich ganz nett und die Umsetzung zum Großteil gelungen. Allerdings war die Handlung an manchen Stellen auch langatmig und konnte mich nicht richtig mitnehmen.
Obwohl der Schreibstil flüssig war, musste ich das Buch manchmal zur Seite legen und zu einer anderen Geschichte greifen. Irgendetwas hat mir gefehlt, aber ich kann nicht sagen, was es ist. Bei mir kam nicht so richtig das Gefühl einer Wohlfühl-Geschichte durch.
Der Handlungsverlauf ist nicht überraschend, was ich im Grunde auch nicht schlimm finde. Mir hat gefallen, dass sich die Liebesgeschichte ganz langsam entwickelt.
Emmas Briefe an Paris haben mir gut gefallen.  Ihre Liebe zu Paris wird deutlich, auch wenn ich das manchmal zu übertrieben fand. Es klingt, als wäre Paris DIE Stadt, gegen die keine andere Stadt auf der Welt ankommt.
Auch das Ende fand ich ganz nett. Es ist das, was man erwartet hat. Aber irgendwie wünscht man sich das auch.
Ich fand das Buch ganz in Ordnung, aber richtig überzeugen konnte es mich nicht.

~*~Schreibstil und Stilmittel~*~
Das Buch ist im Präsens in der Ich-Form aus Kofis Sicht geschrieben. Das ist nicht unbedingt meine Lieblingszeit, aber ich fand den Schreibstil flüssig, authentisch und gut zu lesen. Auch die Dialoge konnten mich überzeugen.

~*~Zitate, die im Kopf geblieben sind~*~
///

~*~Abschlussgedanken~*~
Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: Lieblingsmomente hat mir besser gefallen.
Fazit: Eine nette Jugendgeschichte, die mich leider nicht richtig mitreißen konnte.
Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

5 am Freitag #48: FORTSETZUNG FOLGT

Hallo alle zusammen, das heutige Motto lautet FORTSETZUNG FOLGT Der Vorschlag kam von Klara. Wirklich sehr interessant. Da habe i...