Dienstag, 27. Februar 2018

Gebell zu: Meine beste Freundin ist eine Mumie


Allgemeine Infos
Originaltitel: Meine beste Freundin ist eine Mumie
Originalsprache: Deutsch
Autor/in: Tina Waldt
Verlag: Bookrix
Einzelband/Teil einer Reihe: Einzelband
Reihe: ///
Teil: ///
Genre: Urban Fantasy
Erscheinungsjahr: 2015
Seiten: 270
Preis: 1,49 € (E-Book)
Klappentext: Stella Nofretete Grün kann es nicht fassen, als sie erfährt, dass die ganze Familie demnächst nach Ägypten zieht. Als würde es nicht reichen, dass sie nach einer ägyptischen Königin benannt wurde, wollen ihre Eltern, die begeisterte Archäologen sind, auch noch das Grab dieser Königin finden. Stella fällt es schwer ihre Freunde und ihre Band, in der sie als Leadgitarristin spielt, zurückzulassen. Zugegeben findet sie es in Ägypten gar nicht so schrecklich, wie sie es anfangs vermutet hat. Erst recht wird es für sie spannend, als ihre Eltern ein Grab mit einer Mumie entdecken, deren Identität nicht geklärt werden kann. Während Stella einen Augenblick mit der Mumie alleine ist, erwacht diese zum Leben und behauptet eine Tochter von Königin Nofretete zu sein. Stella versucht ihr Bestes, damit sich die Prinzessin in der heutigen Zeit zurechtfindet. Doch das ist einfacher gesagt als getan…

Meine Schnüffelstatistik:
Zugangsart: Geschenk
Zugangsjahr: 2015
Status: Gelesen (re-read 2018)
Lesesprache: Deutsch
Format: Taschenbuch (Das Taschenbuch gibt es so nicht zu kaufen. Mein Freund hat die Autorin angeschrieben. Diese hat uns freundlicherweise ein Exemplar mitdrucken lassen.)
Zu lesen begonnen: 25.02.2018
Beendet am: 27.02.2018
Gebraucht: 3 Tage

Lob und Tadel
Titel: Der Titel passt genau zur Handlung. Anuket, eine zum Leben erwachte Mumie, wird die beste Freundin der Protagonistin.
Cover: Im Hintergrund sieht man eine ägyptische Sehenswürdigkeit. (Karnak, soweit ich weiß). Auf der einen Seite steht ein Mädchen mit einer Gitarre in der Hand. Das soll wohl Stella sein. Auf dem Bild hat sie bereits ihr goldfarbenes Färbemittel angewandt. Auf der anderen Seite erkennt man Anuket mit ihren rabenschwarzen Haaren, auf die sie so stolz ist, und ihrem blauen Kleid, in dem sie erwacht. Das Cover gefällt mir, und es passt zur Handlung.
Einstieg: Die Geschichte beginnt mit einem Streit. Stella, die noch minderjährig ist, möchte nicht mit ihren Eltern nach Ägypten ziehen. Ich konnte sie verstehen. Ein Umzug in ein weit entferntes Land ist sicher nicht einfach. Es gibt sogar eine Gemeinsamkeit zwischen Stella und mir: Auch ich habe mich nie für die ägyptische Kultur interessiert, bis ich dort gewesen war. Seitdem bin ich davon fasziniert. Deshalb bin ich gespannt, ob und wann die Protagonistin dem Charme erliegt.  
Idee und Umsetzung: Die Idee gefällt mir. Es ist sicher interessant, wenn man mit einem Zeitzeugen sprechen kann. Die Umsetzung ist gelungen. Anuket hat Schwierigkeiten, sich dem heutigen Leben anzupassen, und kann nicht verstehen, dass es keine Pharaonen mehr gibt.
Schreibstil und Stilmittel: Die Geschichte wird aus den Augen von Stella im Präteritum erzählt. Der Schreibstil ist angenehm einfach und lässt sich dadurch schnell und flüssig lesen.
Gestaltung: Die 68 Kapitel samt Epilog sind unbetitelt und haben eine angenehme Länge. Als kleines Extra gibt es wie in den anderen Büchern dieser Autorin ein Rezept, das im Buch genannt wird. Hier sind es Pizza-Brezeln, die Stella und Anuket lieben.
Charaktere:
Stella: Die Protagonistin ist 17. Sie will sich zunächst nicht damit abfinden, dass ihre Eltern nach Ägypten ziehen wollen, um Nofretetes Grab zu finden. So ist sie zu Beginn mürrisch und lässt ihre Mitmenschen ihre schlechte Laune spüren. Doch sie beginnt schon bald zu verstehen, was ihre Eltern an Ägypten fasziniert. Für mich war sie eine greifbare Protagonistin. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen.
Anuket: Sie ist die Tochter von Nofretete und erwacht in der heutigen Zeit um Leben. Das ist nicht leicht für sie. Die moderne Technik überfordert sie, und sie kann einfach nicht verstehen, warum Stellas Familie keine Diener hat. Anuket ist manchmal überheblich, doch sie kann auch eine tolle Freundin sein. Sie ist ein sehr interessanter Charakter.
Daniel: Stellas Zwillingsbruder ist ein ruhiger Typ, der sich gerne im Hintergrund hält. Er sagt nicht oft, was er denkt. So kann man ihn schlecht einschätzen.
Stellas und Daniels Eltern: Sie sind Ägyptologen mit Herz und Seele. Ihr größter Traum wäre es, das Grab von Nofretete zu entdecken.
Handlung: Die Handlung ist strukturiert. Gemeinsam mit Stella und Anuket lernt man mehr über das Leben in Ägypten vor 3000 Jahren kennen. Es werden geschickt Wahrheit und Fiktion miteinander verflochten. Stella gründet eine neue Band und findet langsam Gefallen an dem Leben in Ägypten. Nach und nach versuchen die beiden Freundinnen herauszufinden, warum Anuket erwacht ist.
Man erfährt auch Stellas Geheimnis und kann sich hier darüber streiten, ob ihr Lösungsweg die richtige Entscheidung ist. Auf der einen Seite kann ich sie gut verstehen, auf der anderen würde ich sagen, sie hätte etwas unternehmen sollen. Gut, jeder Mensch entscheidet anders. Für mich hat sie das noch menschlicher sein lassen.
Erfrischend fand ich es, dass es dieses Mal keine Liebesgeschichte gibt. Die Freundschaft der beiden Mädchen steht im Vordergrund.
Das Ende hat mich überrascht. Es ist so weit abgeschlossen, lässt aber Raum für Spekulationen.
Spannung und Lesespaß: Das Buch ist spannend. Man erfährt viel über das Leben zu Zeit der Pharaonen, und man rätselt mit, warum Anuket erwacht ist. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, und das Buch wurde zu einem meiner Lieblingsbücher, allein deshalb, weil es mich für etwas begeistert hat, was ich vorher nicht für möglich gehalten habe. Seitdem lese ich sehr gerne Bücher über Ägypten, insbesondere über Pharaonen und das Leben der „einfachen“ Menschen vor 3.000 Jahren. Auch Dokus schaue ich mir darüber an. Kurzum: Seitdem fasziniert mich die ägyptische Kultur, und ich will unbedingt wieder einmal in dieses Land.
Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: Wow, das hätte ich nicht gedacht (dass mich Ägypten so faszinieren könnte).
Fazit: Ein spannendes Fantasybuch über eine Freundschaft mit einer Mumie.
Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Gebell zu: Mord im Gurkenbeet

Allgemeine Infos: Originaltitel :  Sweetness at the Bottom of the Pie Originalsprache : Englisch Autor/in : Alan Bradle...