Donnerstag, 28. März 2019

Ab wann ist man zu alt für Kinder-/Jugendbücher?

Hallo,

ich stelle mir gerade diese Frage: Ab wann ist man zu alt für Kinder-/Jugendbücher?
Es dürfte bekannt sein, dass ich gerne mal zu einem Kinder- oder Jugendbuch greife. Ich lese gerne Thriller, und nebenbei eben ein leichtes Buch.
Ich denke ja, dass es mal meine Entscheidung ist, was ich lese. Und wenn ich mich dabei gut fühle, warum denn auch nicht. Ich tue damit ja niemanden weh. Außer natürlich, es schockt jemanden so sehr, dass ich als Ü20 so etwas lese. Oh je, dann wäre das Körperverletzung, oder? ;-) Ist es unnormal, dass ich das gerne lese?
Neulich hat meine 14-jährige Cousine die Animox-Reihe aussortiert. Sie findet sich zu cool dafür und wollte sie tatsächlich wegwerfen. Also habe ich gesagt, dass ich sie nehme. Die Bücher sind doch viel zu schade für die Mülltonne. Meine Cousine hat sie mir dann gegeben. Sie hat nichts gesagt, aber ihre Blicke waren unheimlich. :-) So nach dem Motto: Du alte Schrapnelle liest noch Kinderbücher?
Ja, meine Cousine findet mich wirklich alt. Okay, ich glaube, ich ihrem Alter fand ich die Ü20-Jährigen auch alt. :-D
Jetzt frage ich mich doch, ob ich vielleicht doch keine Kinderbücher mehr lesen sollte? Danke, Cousinchen, dass du mich so verwirrt hast. ;-)
Ab wann ist man denn zu alt für Kinder- und Jugendbücher? Oder ist man nie zu alt dafür?
Ich lese sie ja auch nicht ausschließlich, sondern, wie ich finde, recht abwechslungsreich. Ich lese außerdem noch Thriller, Krimis, Urban Fantasy, Romantasy, Abenteuer, historische Romane, Dystopien, Märchenadaptionen, ChickLit, Biografien. High Fantasy, New Adult und Steampunk gehören nicht zu meinen Lieblingsgenres, aber ich habe sie auch schon gelesen. Nur Erotik und Horror sind überhaupt nichts für mich.
Wer hat überhaupt zu entscheiden, was ICH lesen soll? Ich dachte ja immer, dass ich das selbst bin.
Und ich werde auch weiterhin nicht verunsichern lassen. Ganz sicher. Denke ich. Hoffe ich. :-D
Zum Abschluss dann zeige ich euch noch ein paar Kinder- und Jugendbücher, die mich in letzter Zeit überzeugen konnten bzw. die mir gut gefallen haben ...








Wie seht ihr das denn? Lasst es mich gerne wissen.
Liebe Grüße
Tinette

Kommentare:

  1. Hi Tinette,

    also für manche Kinderbücher fühle ich mich tatsächlich schon zu alt - ich bin aber auch schon über 40 *lach* Allerdings kommt es drauf an. Manche Bücher in der Richtung sind so "einfach und oberflächlich" geschrieben dass sie mich gar nicht ansprechen und ich für mich wirklich das Gefühl habe: das ist für Kinder.

    Aber es gibt eine Menge Kinderbücher mit wichtigen Botschaft und einem gewissen Anspruch, der mir super gefällt und mich auch perfekt unterhalten können. Warum sollte ich sie dann nicht lesen?
    Da gibt es wohl genauso Bücher die gefallen oder nicht wie in jedem anderen Genre ;)

    Genauso wie bei Jugendbüchern, da gibt es so tolle und außergewöhnliche Bücher *.*
    Aber leider auch viel ähnliches, weshalb ich momentan etwas Abstand nehme, weil vieles sich einfach zu sehr ähnelt und ich nichts neues entdecken kann...

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aleshanee,
      ich habe gemerkt, dass ich gerade solche leichten, einfachen Geschichte lese, wenn es mir mal nicht so gut geht, also wenn ich z. B. erkältet bin. Vielleicht ist das Gehirn dann froh, sich nicht so anstrengen zu müssen?! Ich weiß es nicht. :-)
      Ja, ich habe auch schon einige Kinderbücher mit einer schönen Botschaft entdeckt. Gerade die Bücher von Antonia Michaelis gefallen mir gut, weil sie schwierige Themen so schön umsetzt.
      Auch bei Jugendbüchern habe ich schon Schätze entdeckt. Die habe ich dann sogar meinem Vater ausgeliehen, und ihm haben sie auch gefallen.
      Bei Jugendbüchern verzichte ich in letzter Zeit auf solche, die sich hauptsächlich auf die Liebesgeschichte konzentrieren. Da hatte ich oft das Gefühl, dass ich das alles schon 1000x gelesen habe.
      Mich hat es nur erstaunt, dass sich meine Cousine jetzt schon zu alt für solche Bücher hält. Anscheinend ist die heutige Jugend ganz anders eingestellt. :-)
      Liebe Grüße
      Tinette

      Löschen
    2. Guten Morgen Tinette!

      Ich hab deinen Beitrag heute in meiner Stöberrunde verlinkt ;)

      Was ich noch sagen wollte: deine Cousine ist 14 - in dem Alter ist ja eh alles immer etwas schwierig und man sucht sich selbst. Da möchte man sich vielleicht grade nicht mti Kinderbüchern identifizieren sondern den Blick nach vorne richten. Ich denke das ist normal. In dem Alter hab ich angefangen, Stephen King zu lesen ;)
      Ich denke das kommt dann wieder, wenn sie etwas älter ist.

      Liebste Grüße und schöne Osterfeiertage
      Aleshanee

      Löschen
    3. Hallo Aleshanee,
      ich habe mit 14 noch zugeben können, dass ich Jugendbücher lese. Ich fand das damals gar nicht schlimm. :-) Ich war aber irgendwie gefühlt die Einzige, die gerne gelesen habe. Die anderen in meiner Klasse fanden das schräg. Leseratten waren für sie Freaks.
      Horror war noch nie etwas für mich. Ich habe aber mit 11 meine Liebe zu Thrillern entdeckt. Das war eine nette Abwechslung zu den Jugendbüchern. :-)
      Liebe Grüße
      Tinette

      Löschen
  2. Hallo Tinette,
    ich bin 46 und mir ist egal was ich lese...
    Ich lese auch Kinder/Jugendbücher und ich stehe dazu. Angefangen habe ich mit englischsprachigen Büchern, um meine Sprache zu verbessern und nebenbei habe ich festgestellt, dass es wirklich gute gibt. Inzwischen lese ich auch Kinder/Jugendbücher auf deutsch.
    Das kann man auch ohne selbst Kinder zu haben. Zielgruppe hin oder her, jeder sollte lesen was er will und wenn es Kinderbücher sind.
    Allerdings kann ich es verstehen, dass man in einem gewissen Alter zu cool für diese Sachen ist und sich bewusst von seiner Kindheit distanzieren will. Wenn man älter ist, muss man das nicht mehr.
    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martin,
      ich habe auch schon einige Schätze bei Kinder- und Jugendbüchern entdeckt. Mir ist es auch eigentlich egal, was andere denken. Der Blick meiner Cousine hat mich trotzdem geschockt. Sie hat mich angeschaut, als müsste ich eine Zwangsjacke tragen. :-)
      Ich hätte nicht gedacht, dass man sich schon mit 14 zu "alt" für Jugendbücher fühlt. Gut, die heutige Jugend tickt da wohl ganz anders. :-)
      Ich werde auch weiterhin Kinder- und Jugendbücher lesen. Z. B. freue ich mich schon sehr auf Teil 2 von Das magische Land. Teil 1 wird wohl mein Monats-Highlight.
      Liebe Grüße
      Tinette

      Löschen
  3. Hallo,

    ich würde nie jemandem erzählen wollen: "Du bist aber jetzt zu alt für Kinder- und Jugendbücher!" Erstens muss das jeder für sich selbst entscheiden, und zweitens ziehen verschiedene Leser aus verschiedenen Büchern ganz unterschiedliche Dinge, und das lässt sich ohnehin nicht bewerten.

    Mein persönlicher Lesegeschmack hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Früher habe ich zum Beispiel viel Romantasy gelesen, aber davon bin ich schon vor einigen Jahren weggekommen – keine bewusste "Kopfentscheidung", sondern es reizte mich einfach irgendwann persönlich nicht mehr.

    Und vor nicht allzu langer Zeit habe ich festgestellt, dass ich (bis auf wenige Ausnahmen) keine Lust mehr auf Kinder- und Jugendbücher habe. Das hat mich selber überrascht – mit 40 habe ich diese Bücher noch sehr gerne gelesen, und jetzt bin ich 42 und stelle fest: nö, ich mag nicht mehr.

    Aber das ist nur meine persönliche Entscheidung und ich halte es keineswegs für falsch, wenn Erwachsene Kinderbücher lesen. Möglicherweise werde ich in ein paar Jahren auch wieder Lust drauf haben, aber im Moment stehe ich einfach mehr auf Krimis und Thriller oder Gegenwartsliteratur für Erwachsene.

    Ach ja: Antonia Michaelis ist für mich eine der wenigen Ausnahmen, die mich immer noch reizen!

    LG,
    Mikka
    [ Mikka liest von A bis Z ]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,
      ich habe auch gemerkt, dass sich mein Lesegeschmack geändert hat. So lese ich heute z. B. so gut wie kein New Adult mehr. 2013 konnte ich kaum genug Bücher lesen.
      Es gibt auch Genres, die ich seit Jahren gerne lese, z. B. Thriller oder eben auch Jugendbücher.
      Mich hat es nur mal interessant, ob andere auch noch gerne Jugendbücher lesen, oder ob ich da eine Ausnahme bin. :-)
      Antonia Michaelis` Bücher mag ich auch sehr. Mir gefällt, wie sie ernste Themen verpackt.
      Liebe Grüße
      Tinette

      Löschen
  4. Natürlich entscheidest Du selbst, was Du liest und was Dir gefällt. Wer sonst? Ich persönlich glaube ja, dass eher die Kinderbücher zeitlos sind, Jugendbücher hingegen manchmal echt anstrengend. Aber es gibt wie immer nicht nur schwarz und weiß, sondern auch sehr viele Zwischentöne, so dass sich die Antwort gar nicht pauschalisieren lässt.

    Viele Grüße
    Der Büchernarr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frank,
      ich lese auch weiterhin, was ich will. Ich wollte nur mal eine kurze Kolumne verfassen und nachfragen, wie andere das sehen. Es ist mit einem Augenzwinkern geschrieben, auch wenn ich mich am Anfang sehr über die Reaktion meiner Cousine gewundert habe.
      Liebe Grüße
      Tinette

      Löschen
  5. Hallo Tinette,

    du kannst lesen, was du willst! :) Zu alt ist man selten für etwas, was deine Cousine in ein paar Jahren wahrscheinlich selbst herausfinden wird. ;)

    Kinderbücher lese ich kaum, wobei ich bei Klassikerin schon immer wieder dazu greife. Grad die Kinderbuch-Klassiker finde ich als Erwachsene ebenso interessant.

    Jugendbücher sind ganz was Besonderes. Bei manchen Jugendbüchern habe ich oft das Gefühl, dass sie unter diesem 'Deckmantel' geschrieben wurden, weil der Autor dadurch mehr Freiheiten hat. Weißt du, was ich meine? Wenn ich da an Neal Shusterman und seine Ideen denke - das würde von Vornherein für Erwachsene mit erwachsenen Figuren genauso funktionieren. Ebenso ist es mit Panem. Nur müssten sie dann wohl mehr 'erwachsenen' Klischees entsprechen, die durch das Label Jugendbuch umgangen werden können. Irgendwie eine verquere Theorie. Ich denke mir das halt ziemlich oft. ^^

    In meiner Jugend habe ich ausschließlich Bücher für Erwachsene gelesen und erst mit ca. 30 habe ich mit Jugendbüchern angefangen. Weil ich mich dann erstmals aufgrund begeistertet Rezensionen getraut habe, mal zu so einem Buch zu greifen. Das muss man sich mal vorstellen! Angefangen habe ich damals mit Panem und der Edelstein-Trilogie. Und seither schrecke ich vor keinem Jugendbuch zurück, wenn es mich interessiert.

    Daher, wenn es einen interessiert, dann ist es meiner Meinung nach egal, was da drauf steht. Hauptsache man hat Freude am Lesen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nicole,
      ja, ich denke auch, sie ist "in einem schwierigen Alter". ;-) Wahrscheinlich sagt eine(r) in der Klasse, dass Jugendbücher uncool sind, und schon machen es alle nach. :-)
      Ich glaube fast, dass ich mich gerade bei Jugendbüchern so wohl fühle, weil ich selbst schon dieses Alter durchgemacht habe. Ich finde es z. B. schwieriger, mich in ältere Charaktere hineinzuversetzen, weil ich eben nicht diese "Lebenserfahrung" habe. Mein Freund liest überhaupt nicht, aber mit meinem Vater tausche ich gerne Bücher aus.
      Ich denke schon, dass ich meine, worauf du hinauswillst. :-)
      Jugendbücher habe ich schon immer gerne gelesen. Ich hatte mal eine New Adult-Phase, aber irgendwann war ich dann genervt von den ständig gleichen Handlungen. Da fand ich es wieder erfrischend, zu einem Jugendbuch zu greifen, weil da die Protagonisten nicht alle zwei Seiten übereinander hergefallen sind. Seitdem bin ich diesem Genre treu geblieben. :-)
      Deinen letzten Absatz kann ich so unterschreiben. Wenn jemanden ein Buch gefällt, ist das Genre egal.
      Liebe Grüße
      Tinette

      Löschen
  6. Hallöchen,

    ich lese eigentlich einiges an Kinderbücher. Gerade bei Autoren wie Kästner, Lindgren, Funke, Ende... kann ich eigentlich nur schwer nein sagen. Oder auch TKKG und die drei ? liebe ich und kaufe mir da ab und zu ein Buch davon. Schwieriger ist es wenn es "richtige" Kinderbücher sind, die vielleicht auch für Erstleser gedacht sind. Da verzichte ich dann eher drauf.

    Jugendbücher lese ich eigentlich auch. Und wenn die nicht explizit als Buch für Jugendliche ausgezeichnet ist, dann merke ich das meist auch gar nicht und erfahre dass dann immer erst hinterher, dass es eigentlich für Jugendliche gedacht ist.

    Generell soll aber meiner Meinung nach jeder Lesen was einem gefällt. Und wenn jemand gerne Kinder und Jugendbücher liest, dann kann er das so viel tun wie er möchte.

    Viele Grüße
    Abigail

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Abigail,
      Erstleser-Bücher lese ich auch nicht. Ich lasse sie mir aber von meinem Neffen (er gehört zu dieser Zielgruppe) vorlesen. :-) Ich finde es toll, dass er auch die Liebe zu Büchern entdeckt hat. Da höre ich ihm gerne zu. :-)
      Ich suche manchmal gezielt nach einem Jugendbuch. Gerade, wenn ich einen Thriller oder ein trauriges Buch gelesen habe, brauche ich eine locker-leichte Geschichte als Ausgleich.
      Liebe Grüße
      Tinette

      Löschen
  7. Hallo Tinette,
    ich finde nicht, dass man irgendwann direkt zu alt für bestimmte Bücher ist. Es kommt doch auch darauf an, wofür man sich interessiert, welche Themen einen begeistern, was man von dem Buch gerade erwartet usw. Ich lese z.B. gern die Alea Aquarius Bücher von Tanya Stewner, eigentlich natürlich ein Kinderbuch, ich glaube ab 10 oder 12 Jahren ist es ausgeschrieben. Aber mir gefallen die Abenteuer sehr gut und die Mischung aus kindlicher Neugier, Herausforderungen und wichtigen Umweltthemen finde ich klasse. Klar muss man da jetzt beim LEsen vielleicht nicht so viel nachdenken, wie bei Büchern für "Erwachsene", aber ist das schlimm? Kann man sich nicht auch mal treiben lassen, ein Buch genießen und trotzdem dabei vielleicht noch was lernen und Abenteuer erleben? ;)
    Außerdem ist man doch auch nur so alt, wie man sich fühlt :D
    Allerdings merke ich mit zunehmendem Alter eben auch, dass mich manche Jugendbücher bzw. die Protagonisten nerven. Naivität und Blauäugigkeit erträgt man irgendwann vielleicht nicht mehr so gut ;) Bzw. ich vielleicht einfach nicht. In anderen Werken stört es mich dann aber nicht so sehr... es kommt eben immer drauf an.
    Jeder sollte für sich selbst entscheiden, was er lesen will und gut findet :)
    Lg Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dana,
      Alea Aquarius habe ich auch gerne gelesen, bisher aber nur zwei Teile. Ich finde Kinder- und Jugendbücher gerade für zwischendurch ideal. Mich stören fast immer die Protagonistinnen in NA-Romanen. Deshalb lese ich dieses Genre gar nicht mehr.
      Ich brauche keine anspruchsvolle Literatur. Beim Lesen will ich abschalten. Und weil ich so ein Angsthase bin, erlebe ich gerne die Abenteuer mit jungen Charakteren. Da sind die Geschichten dann auch nicht so gruselig. :-)
      Ich finde auch, dass jeder lesen sollte, was ihm gefällt. Für was gibt es denn sonst so eine große Auswahl? :-)
      Liebe Grüße
      Tinette

      Löschen
    2. Hallo Tinette,
      da hast du absolut Recht. Bei der großen Auswahl an Büchern, wird jeder genau das finden, was er mag und was er braucht. Und abschalten zu wollen beim Lesen ist ja auch total okay. :) Wieso sollte man dann nicht auch genau zu den Werken greifen, die man dafür benötigt?
      Ich les auch gern mal Krimis und Thriller bzw. höre sie inzwischen auch ganz gern als Hörbuch :D Das wäre als Angsthase sicher nicht so vom Vorteil, aber so ist eben für jeden irgendwo was gutes zu finden :)
      Lg Dana

      Löschen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Aktuell lese ich... Der Himmel über der Stadt und Durch die Nacht und alle Zeiten

 Hallo, ... wieder mal 2 Bücher parallel bzw. will heute damit beginnen. Mein aktuelles Lesefutter Berlin, 1924. Hulda Gold arbeitet in der ...