Freitag, 16. November 2018

5 am Freitag #34: 20. Jahrhundert


Hallo alle zusammen,

das heutige Thema habe mal wieder ich ausgesucht.
Es lautet:

20. JAHRHUNDERT

Ich finde, das kann man richtig gut umsetzen. Oder was meint ihr?

Wie immer hier noch die Regeln:
Jeden Freitag wird ein Motto vorgegeben, z. B. Frankreich. Zu diesem Motto werden dann 5 Bücher vorgestellt.
Zu diesem Beispiel könnte der Bezug der folgende sein:
* Die Autorin lebt in Frankreich.
* Der Autor ist in Frankreich geboren.
* Das Cover zeigt einen Ausschnitt von Paris, Marseille...
* Die Handlung spielt in Frankreich.

1. Fayra - Das Herz der Phönixtochter


Ich liebe die Bücher von Nina Blazon. Sie schreibt sehr ausführlich, was vielleicht nicht jedermann Geschmack ist, aber auch sehr fantasiereich. Ich merke einfach, dass ihr die Geschichten und Charaktere wichtig sind.
Die Autorin ist im 20. Jahrhundert geboren.

Das Erbe der Phönixdrachen


Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …


2. Das Echo unserer Träume



Okay, das ist dieses Mal eher ungewöhnlich für mich. Ich stelle euch ein Buch vor, dass noch gar nicht erschienen ist. Es erscheint am 19. November und steht ganz vorne auf meiner Wunschliste.
Das Buch soll teilweise im 19. und teilweise im 20. Jahrhundert spielen. Ich mag Bücher, die in mehreren Zeitepochen spielen.

Singapur 1897: Die Zwillingsschwestern Harriet und Mae leben auf dem Anwesen des strengen David Keeley, der eine von beiden zur Frau nehmen soll. Während Mae versucht, dem Hausherren zu gefallen, möchte Harriet ihr eigenes Leben führen. Doch als sie sich in den wohlhabenden Alexander Blake verliebt, führen Davids Eifersucht und Maes Schmerz zu einer furchtbaren Tragödie ... 

London 1941: Die junge Ivy Harcourt wird vom britischen Geheimdienst ins kriegszerrüttete Singapur versetzt. Sie kann nicht ahnen, dass sie auf der fernen Insel nicht nur die Liebe finden, sondern auch auf ein erschütterndes Geheimnis aus dem Leben ihrer Großmutter Mae stoßen wird.


3. Wein und Brot




Das Buch ist 1936, also im 20. Jahrhundert, erschienen. Wir haben es damals in der Schule lesen müssen. Da waren wir 14 oder 15 und nicht begeistert. Ob es heute anders wäre, weiß ich nicht. Vielleicht sollte ich es einfach nochmal lesen. Es steht immer noch in meinem Regal. :-)

Erzählt wird die Geschichte des jungen intellektuellen Widerstandskämpfers Pietro Spina, der, vom faschistischen Regime abgestoßen, sich den Kommunisten zuwendet. Doch auch dort erlebt er Enttäuschungen. Immer wieder muß er vor den Schergen Mussolinis fliehen. Schließlich gibt er sogar seine Identität auf und schlüpft in die Rolle des Priesters Don Paolo Spada. Mit den alltäglichen Sorgen der abruzzesischen Bauern konfrontiert, gerät Spina zunehmend in Widerspruch zur kommunistischen Parteiführung. “Wir alle leben provisorisch...Jeder von uns denkt: Jetzt, in diesem Augenblick, ist das Leben nicht erfreulich, man muß sich irgendwie arrangieren, man muß auch Demütigungen hinnehmen, aber alles ist nur vorrübergehend. Eines Tages wird das wahre Leben beginnen... So vergehen die Jahre, und vielleicht werden wir sterben, ohne wirklich gelebt zu haben... Man muß handeln. Man muß sagen: Genug. Ab heute.”


4. Timeline


Das Buch hat mir richtig gut gefallen. Luisa z. B. mag es aber gar nicht. Der Autor ist 1942 geboren, damit im 20. Jahrhundert.

An der idyllischen Dordogne in Frankreich liegt das Ausgrabungscamp des amerikanischen Geschichtsprofessors Edward Johnston. Hier bekämpften sich Engländer und Franzosen Mitte des 14. Jahrhunderts während des Hundertjährigen Krieges, und die vier Ruinen – zwei Festungen, eine Mühle und ein Kloster – sind für Johnston und seine Studenten ein ideales Betätigungsfeld. Eines Tages kommt Professor Johnston ein unheimlicher Verdacht: Könnte es sein, dass die amerikanische High-Tech-Firma ITC, die sein Forschungsprojekt seit Jahren großzügig unterstützt, eine Zeitmaschine entwickelt hat und damit bereits in die Vergangenheit gereist ist? Wie sonst ist die Genauigkeit eines Aufrissplans des Klosters zu erklären, der ihm aus Amerika in die Hände gespielt wurde? Wutentbrannt fährt Johnston in die USA. Nur wenige Tage später erreicht ein erregter Anruf das Camp: Der Professor sei ins Mittelalter gereist, und seine Studenten würden dringend gebeten, ihn von dort zurückzuholen. Auf den Wissenschaftshistoriker Chris, die Architektin Katherine und den Alltagshistoriker André wartet die Begegnung mit einer sensationellen Maschinerie, die die Erfüllung eines uralten Menschheitstraum in greifbare Nähe rückt – und eine Reise zurück in eben die Zeit, an deren Erforschung sie schon seit Jahren arbeiten. Die Verlockung, sie hautnah zu erleben – und dabei den Professor zu retten – ist größer als jede Angst...


5. Das Café unter den Linden




Das Buch habe ich letztes Jahr gelesen. Es hat mich in die 20er-Jahre des 20. Jahrhunderts eintauchen lassen.

Was nützt die Liebe in Gedanken?


Frühling 1925: Als Fritzi in Berlin ankommt, bringt sie nicht mehr mit als ein gebrochenes Herz, eine Reiseschreibmaschine und einen Traum: bei der UFA Drehbücher schreiben. In der schillernden Metropole findet sie sich schnell in einem Kreis von Malern, Schriftstellern und Musikern wieder, die das Leben und die Kunst feiern. Und dann trifft sie einen Mann, der alles für immer verändern wird. In einem Café unter den Linden …

Leider gibt es an dieser Stelle keine Buchpräsentation von Luisa. Sie liegt mit Grippe im Bett und hat es nicht mehr geschafft, eine Liste zusammenzustellen.
An dieser Stelle: Ganz liebe Grüße an Luisa und gute Besserung.

Wie geht es weiter? Hier klicken, um die kommenden Mottos zu erfahren.
Was war bisher? Hier klicken, um die bisherigen Mottos zu erfahren.

Liebe Grüße
Tinette

2 Kommentare:

  1. Guten Morgen Tinette,
    ich bin auch wieder dabei: https://bit.ly/2zVPl1u
    Von deinen Büchern kenne ich nur Timeline und da muss ich gestehen, dass ich mich zwar an den Film erinnern kann, nicht aber daran, ob ich das Buch gelesen habe oder nicht (obwohl ich ziemlich viel von Crichton gelesen habe ...)
    Wenn ich es gelesen habe ist wohl nicht viel hängen geblieben...
    Liebe Grüße und ein Schönes Wochenende
    Martin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tinette, bin dabei:
    http://domicspinnwand.blogspot.com/2018/11/bucher-zum-thema-20-jahrhundert.html
    Gute Besserung an Luisa, schade, dass sie diese Woche nicht dabei ist! Vielleicht kann sie ja noch "nachtragen" wenn sie wieder fit ist? Ich mag ihre Bücher meist besonders gern! Das China-Buch hört sich interessant an und auch das Unter-den-Linden-Buch ist auf meinen Wunschzettel gewandert. Den Crichton kannte ich noch nicht, der könnte aber durchaus was für mich sein, wenn mir der Sinn mal wieder nach Thrillern steht - im Moment eher nicht.

    AntwortenLöschen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

10 Bücher mit schönem Cover, aber enttäuschendem Inhalt

  D ie Aktion findet auf dem Blog  Weltenwanderer  statt. Heutige Aufgabe: *~*  10 Bücher mit wunderschönem Cover, bei denen dich aber der I...