Freitag, 4. November 2022

Tawny spielt: Kariba

 



 
Allgemeine Infos
Spieltitel: Kariba
Autor*in: Reiner Knizia
Illustration/Design: Felix Kindelán
Verlag: Helvetiq
EAN: 7640139531605
Kategorie: Kartenspiel
Spielart: kompetitiv
Thema: abstrakt
Einstufung: Kinder/Familie
Sprachneutral: Ja
Alter: ab 6 Jahren
Spieler: 2 – 4  
Dauer: 15
 
Beschreibung:
Kariba ist ein pfiffiges Kartenspiel. Im Herzen der Savanne machen die Tiere am Seeufer eine Trinkpause, doch hier herrscht das Gesetz des Stärkeren! Dein Ziel ist es, so viele Karten wie möglich zu gewinnen. Spiele in deiner Runde die Tierkarte aus, um die anderen zu jagen, auch auf die Gefahr hin, selber gejagt zu werden. In diesem Spiel ist der Elefant König... es sei denn, die Maus kommt vorbei. Der Kreis der tierischen Angst schließt sich.
 
Ziel des Spiels:
Die meisten Karten zu sammeln
 
Unsere Hausregel(n):
Wir spielen mit 2 Kartendecks. 5 Karten werden offen ausgelegt.

 
Verpackung und Spielmaterial:
Die stabile Schachtel ist handlich, sodass das Spiel überallhin mitgenommen werden kann. 
Die Karten sind ebenfalls in einem ungewöhnlichen Format, ziemlich länglich. Die Tiere sind etwas abstrakt gezeichnet, was Geschmackssache ist. Ich finde sie witzig illustriert. Ich hätte nur gerne Löwen dabei gehabt. Aber das ist nur eine Bemerkung am Rand und fließt auch nicht in die Bewertung ein. 
Das sogenannte Wasserloch besteht aus festem Karton und wird zusammengesetzt.
Die Qualität des Spielmaterials ist gut.
 
Anleitung:
Die Regeln sind verständlich geschrieben. So sind diese große Ausschweifungen auf den Punkt gebracht, und einmal durchlesen reicht, um das Spielprinzip zu verstehen.
 
Spielspaß:
Das Spiel habe ich mal ziemlich günstig ergattern können, und später dann nochmal geschenkt bekommen.
In der Vielspielergruppe würde ich Kariba nicht auf den Tisch bringen, weil es ihnen sicher zu glückslastig und einfach ist. Ihnen fehlt da sicher die Varianz.
In unserer Mixgruppe kam das Spiel dagegen sehr gut an. Es ist in wenigen Sätzen erklärt, und auch die Spielvorbereitung ist schnell erledigt.
Es macht uns sowohl zu zweit als auch zu dritt oder viert Spaß. Wir mögen sowohl die sehr glückslastige Original-Variante, weil sie für überraschende Momente und so manchen Ärger sorgt, wenn andere den Plan durchkreuzen. Je mehr mitspielen, desto unwahrscheinlicher wird es sowieso, dass der Plan aufgeht. Eine Taktik braucht man sich also erst gar nicht zu überlegen.
Bei der Variante für Fortgeschrittene werden Karten offen ausgelegt, aus denen wir auswählen können. So können wir etwas besser planen.
Für uns haben beide Versionen etwas, je nachdem, worauf wir gerade Lust haben.
Eine Partie war manchen oft zu schnell und überraschend vorbei. Deshalb habe ich irgendwann das 2. Spiel ausgepackt, sodass wir nun mit doppelt so vielen Karten spielen. Auch dann ist die Spieldauer noch angenehm.
Uns gefällt es.
 
Zu zweit spielbar?
Ja
 
Wiederspielreiz:
Vorhanden. Eine Partie dauert nicht lange (mit einem Kartendeck manchen sogar zu kurz). Da findet sich immer Zeit für eine schnelle Runde. Bei uns kommt es immer mal wieder auf den Tisch und wird dann gerne gespielt.
 
Fazit:
Ein kleines Kartenspiel mit lustig-abstrakten Tierillustrationen, das schnell erklärt und schnell gespielt ist.
 
Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Ein paar Sätze zu... Die Burg

Willkommen zu einem mörderischen Escape Game: Der KI-Thriller »Die Burg« von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski kombiniert Mittelalter-Atmo...