Dienstag, 29. November 2022

Aktuell lese ich... Tausend Teufel

 Hallo,





... den 2. Teil der Max Heller-Reihe.

Mein aktuelles Lesefutter









Dresden 1947: Zwei Jahre nach Kriegsende gehört die Stadt zur sowjetischen Besatzungszone und ist nach wie vor eine Trümmerwüste. Im klirrend kalten Winter wird das Leben beherrscht von Wohnungsnot, Hunger und Krankheit. Kriminaloberkommissar Max Heller wird von der neu gegründeten Volkspolizei an einen Tatort in der Dresdner Neustadt gerufen. Doch bevor er mit den Ermittlungen beginnen kann, wird der tot aufgefundene Rotarmist bereits vom Militär weggeschafft. Zurück bleiben eine gefrorene Blutlache und ein herrenloser Rucksack, in dem Heller eine grauenhafte Entdeckung macht: den abgetrennten Kopf eines Mannes.



Lesefortschritt



Aktuell bin ich auf Seite 44 von 365. <"Weshalb?">




Warum dieses Buch?





Teil 1 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit mein Monats-Highlight. Die Reihe wollte ich unbedingt weiterlesen.




Was gibt es sonst noch zu sagen?



Ich bin ja noch nicht weit gekommen, aber bisher ist schon einiges passiert. Die Ermittlungen von Max Heller haben direkt auf der ersten Seite begonnen. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht und möchte natürlich wissen, was die beiden toten Soldaten mit dem abgetrennten Kopf des (bisher) unbekannten Mannes zu tun haben.




Und sonst?



Ich hatte einer Freundin Tickets für The Magical Music of Harry Potter zum Geburtstag geschenkt. Am Samstagmorgen bin ich deshalb nach Mainz gefahren, damit sie ihr Geschenk einlösen kann. Sie hatte im Juni Geburtstag. Zu der Zeit gab es noch keine Rezensionen. Am Freitag schaue ich, ob alles wie geplant stattfindet und lese viele 1*-Bewertungen. Egal, wie viel man für das Ticket bezahlt hätte, es gäbe sowieso freie Platzwahl. Das Orchester wäre auch nicht gut gewesen. Kurz: Es wäre Abzocke. Da hatte ich schon ein mulmiges Gefühl. Ich hatte Tickets für Reihe 1. Würden wir am Ende noch in der letzten Reihe hocken? Ich habe dann mit ihr gesprochen, und wir haben uns dazu entschieden, so früh wie möglich da zu sein. 
Mein Fazit: Ich weiß wirklich nicht, was da in Regensburg und Gelsenkirchen los war. In Mainz hat alles wie geplant stattgefunden. Es gab kein Chaos. Alle hatten - wie gebucht - ihre festen Sitzplätze.
Das Orchester? Grandios. Dazu ein zwölfköpfiger Chor. Der Dirigent war lustig drauf. Die Moderation wurde von Chris Rankin geleitet, der den Percy Weasley in den Harry Potter-Filmen gespielt hat. Singen kann er übrigens auch. Kurzum: Wir waren begeistert!!!

Ach ja: Diese Apfel-Toasts von letzter Woche haben übrigens sehr lecker geschmeckt. :-D

Liebe Grüße
Tinette

1 Kommentar:

  1. Guten Morgen Tinette :)

    Vom sehen her ist mir dein aktuelles Buch ein Begriff, genauer angeschaut habe ich es mir aufgrund des Genres bisher aber nicht. Für mich wäre es auch nichts. Ich wünsche dir aber noch spannende Lesestunden :)

    Das Konzert habe ich in Dresden tatsächlich auch gehört, ich fand es ebenfalls mega gut :D bei uns war es aber nach draußen verlegt worden, wo die Ticketkäufer dann wirklich ein bisschen verarscht wurden. Wir standen nämlich hinter der Absperrung (einem kleinen Zaun) und mussten gar nichts bezahlen. Gut für uns, schlecht für die mit Ticket. Aber ursprünglich sollte das Konzert auch drinnen standfinden und wurde wegen Corona mehrfach verschoben. Aber trotzdem ... es war echt grandios gewesen und auch bei uns hatte der Schauspieler durchs Programm geführt ... auch wenn ich den im Leben nicht wiedererkannt hätte^^

    Lieben Gruß
    Andrea

    PS: schön, dass die Toasts geschmeckt haben ;)

    AntwortenLöschen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Aktuell lese ich...

  H allo, ...drei Bücher parallel. Mein aktuelles Lesefutter London, Mayfair 1905: Die Villa der Familie de Vries ist die prachtvollste auf ...