Mittwoch, 10. August 2022

Mein Erlebnis-Bericht von... Die Päpstin - Das Musical

 


Veranstaltung: Die Päpstin
Art der Veranstaltung: Musical
Ort: Johanniskirche Lahnstein
Datum: 07.08.2022
Beginn: 18:00 Uhr
Einlass: ? - auf meiner Karte stand "Einlass 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn" - Als wir gegen 17:40 eintrafen, saßen aber schon Menschen auf der Tribüne. Deshalb weiß ich nicht, wann der tatsächliche Einlass war.

Die Besetzung:
Johanna: Julia Steingaß
Gerold: Sascha Stead
Anastasius: Robert Schmelcher
Arsenius / Rabanus: Bruno Grassini
Aeskulapius und andere: Nikolas Knauf
Gudrun und andere: Silva Heil
Vater / Ratgar und andere: Markus Angenvorth
Richild / Livia: Anni Heiligendorff
Marioza und andere: Silke Hartstang
Hebamme / Appolonia und andere: Felicitas Hadzik
Theodorus / Lothar / Thomas und andere: Fabian von Herman
Papst Sergius / Fulgentius: Christian Vitu
Klosterschüler / Novize / Hofmarschall: Jule Menzel
Johanna jung: Annika Ramm
Johannes: Lennart Reinelt
Ensemble:
Anni Reif, Manfred Scherer, Yelyzaveta Turchanovych


Die Päpstin konnte ich mir vorher nicht so richtig als Musical vorstellen. Wie sollte die Handlung auf der Bühne umgesetzt werden? Ich war neugierig, aber auch skeptisch, ob mir das wirklich gefallen könnte. 
Begleitet haben mich zwei Freundinnen und meine Schwester. Wir haben die Dernière besucht.
Gespielt wurde das Stück vor der Johanniskirche in Lahnstein. Die Kulisse ist schon mal sehr passend und beeindruckend.
Das Bühnenbild ist eher sparsam. So gibt es nur eine Art Holz-Podest in Form eines Kreuzes, Bänke, 3 Wandbehänge und später den Papststuhl. 
Natürlich konnte das Musical nicht 1:1 vom Roman übernommen werden. Es fehlt z. B. Johannes älterer Bruder Matthias. Die Änderungen sind aber nicht weiter dramatisch und fallen auch nicht negativ auf. Meine Schwester war froh, dass ich vor dem Besuch den Film mit ihr geschaut habe. Sie meinte, dass es sonst nicht so einfach für sie gewesen wäre, der Handlung zu folgen und die Rollen zuzuordnen. Die Romanverlage kennt sie nicht.
Ich muss sagen, dass ich positiv sehr überrascht war. 
Bei der einen oder anderen Besetzung klang vielleicht manchmal ein Ton ein klein wenig schief, aber ansonsten war der Gesang sehr gelungen. Am meisten haben mir die Stimmen der Darstellerinnen von Johanna und Gudrun gefallen. 
Auch schauspielerisch konnte das gesamte Ensemble überzeugen. Die Spielfreude war allen im Gesicht abzulesen.
Von der Tribüne aus konnten wir den Rhein sehen, der an der Kirche vorbeifließt. Als dann z. B. die Rede davon war, dass Wasser aus dem Fluss geschöpft werden soll oder Lothars Armee auf der anderen Rheinseite wartet, war das natürlich sehr stimmig.
Ich bin sehr froh, dass wir hingefahren sind. Mir hat die Inszenierung sehr gut gefallen. Die spannende Umsetzung konnte mich überzeugen. Das Stück kam mir gar nicht so lang vor.
Es war kurzweilig mit tollen Melodien und passenden Liedtexten. 
Das Publikum stand sofort nach dem letzten Ton auf. Mit minutenlangem Klatschen und Jubel-Pfiffen bezeugten, dass auch die anderen begeistert waren.
Für mich steht fest: Sollte auch 2023 ein Musical in Lahnstein gezeigt werden, werde ich wieder vorbeikommen.

Hier noch ein paar Fotos vom Rheinufer und der Johanniskirche:










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Bloggerpause vom 8. September bis 4. Oktober

  Hallo, ich traue mich endlich und besuche für 3 Wochen meine Verwandtschaft in Kolumbien. Meine Oma väterlicherseits stammte ja dorther. W...