Freitag, 19. August 2022

Tawny spielt: Stillsee

  





Allgemeine Infos
Spieltitel: Detective stories - Stillsee
Autor*in: Denis & Ekaterina Terenichev, Georgij Shugol, Alexander Krys, Christoph Kosendey
Illustration/Design: Denis & Ekaterina Terenichev, Georgij Shugol, Alexander Krys, Christoph Kosendey, Chris Lattner, Federico Meloni
Verlag: iDventure
EAN: 4260478341449
Kategorie: Sonstiges
Spielart: solo, kooperativ
Spielmechanismus: Deduktion
Thema: Detektivarbeit
Einstufung: Erwachsene
Sprachneutral: Nein
Alter: ab 14 Jahren
Spieler: 1 - 5
Dauer:  90 - 120 Minuten
 
Beschreibung:
Ein Fußballstar aus Russland, der unter merkwürdigen Umständen nach Deutschland gekommen ist, wird tot in einem See gefunden. War es ein Unfall? Oder wurde er ermordet? Das gilt es im neuesten Fall herauszufinden. Dafür stehen euch in der bislang verzwicktesten Detective Story jede Menge Hinweise zur Verfügung.
Findet überzeugende Hinweise und helft der Polizei bei der Aufklärung dieses kniffligen Falles.
Das Spiel ist als realistischer Kriminalfall ausgedacht und erfordert Untersuchungen ähnlich denen, die von der Kriminalpolizei im wirklichen Leben durchgeführt werden.
 
Ziel des Spiels:
Fall auflösen
 
Unsere Hausregeln(n):
keine
 
Verpackung und Spielmaterial:
Die Schachtel ist groß und stabil. Auch hier gibt es wieder eine Polizeiakte, was authentisch wirkt, ebenso wie das Beweismaterial. Die Qualität ist erneut gut.
 
Anleitung:
Bei diesen Spielen gibt es keine. Diese ist aber auch nicht nötig.
 
Spielspaß:
Unsere Spielegruppe ist ja begeistert von solchen Krimispielen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass ich auch den 3. Teil der Detective stories-Reihe gekauft habe. 
Und ich kann schon mal sagen: Auch dieser Fall hat uns wieder Spaß gemacht. Es geht dieses Mal um einen toten Fußballstar aus Russland. Wer bereits Teil 1 gespielt hat, trifft auf einen Bekannten, denn wieder ist es Carl Notebeck, der uns die Unterlagen zur Verfügung stellt, weil er Verdächtiger ist.
Es ist schnell klar, dass es kein Unfall gewesen sein kann. Doch wer war es? Und warum? Die Liste der verdächtigen Personen füllt sich schnell und führt zu interessanten Diskussionsrunden.
Ein Rätsel gibt es natürlich auch wieder zu lösen. Es ist wirklich sehr einfach und ruckzuck gelöst. Durch das Online-Recherchieren fühlten wir uns wieder wie eine richtige Ermittlergruppe. So durchstöbern wir Websites und Social Media Accounts. U. a. findet man Infos auf einem Twitter-Profil. Ein eigener Account wird dafür zum Glück nicht benötigt. Eine Website muss aus dem Russischen übersetzt werden. Wir haben eine Person in der Gruppe, die das für uns erledigt hat. Falls sie nicht dabei gewesen wäre, wäre es aber einfach gewesen, diese z. B. mit Google Translate zu übersetzen.
Der Fall ist an sich nicht schwierig. Allerdings gilt es sehr auf Details zu achten. Ansonsten besteht die Gefahr, dass euch der entscheidende Hinweis entgeht.
Uns hat dieser Teil wieder viel Spaß gemacht. Falls noch ein weiterer Fall erscheint, werden wir auch diesen wieder spielen.


Zu zweit spielbar?
Ja
 
Wiederspielreiz:
Theoretisch ist ein 2. Spielen nicht gedacht, da die Lösung bekannt ist. Wir haben aber bei anderen Spielen dieser Art gemerkt, dass es nach längerer Zeit Spaß macht, den Fall erneut zu spielen.
 
Fazit:
Auch der 3. Fall dieser Krimispiel-Reihe kann uns überzeugen.
 
Bewertung: 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Bloggerpause vom 8. September bis 4. Oktober

  Hallo, ich traue mich endlich und besuche für 3 Wochen meine Verwandtschaft in Kolumbien. Meine Oma väterlicherseits stammte ja dorther. W...