Donnerstag, 25. August 2022

Tawny spielt: The Cat

 


Allgemeine Infos

Spieltitel: The Cat
Autor*in: Brad Ross, Don und Jack Ullman
Illustration/Design: Reimund Frey
Verlag: AMIGO
EAN: 4007396018073
Kategorie: Kartenspiel
Spielart: kompetitiv
Spielmechanismus: Set Collection
Thema: Katzen
Einstufung: Familie
Sprachneutral: Ja
Alter: ab 8 Jahren
Spieler: 2 - 4
Dauer:  20 Minuten
 
Beschreibung:
Als Katzenfreund weißt du – Katzen können so süüüüüüß gucken. „The Cat“ kann das auch, aber sie hat da so ihre Launen ... Du hast mehrere Kartenstapel vor dir liegen. Auf jeder Karte ist „The Cat“ mit einer bestimmten Laune abgebildet. Der erste Spieler, der es schafft, in jedem seiner Stapel vier genau gleiche Karten zu sammeln, gewinnt – und kann danach mit seiner Katze kuscheln.
 
Ziel des Spiels:
Am Ende die meisten Punkte zu haben
 
Unsere Hausregeln(n):
keine
 
Verpackung und Spielmaterial:
Ein weiteres Kartenspiel von AMIGO im typischen Schachtelformat. Die Schachtel ist stabil und handlich und hat einen Einsatz für die Karten. 
Die Karten weisen eine gute Qualität auf und sind sehr schön illustriert. Die verschiedenen Katzengesichter gefallen mir sehr gut.
Nicht vergessen zu erwähnen darf ich das tolle Cover, auf dem die Katze uns zuzwinkert, wenn wir den Deckel kippen. Das sorgt schon für gute Laune, wenn das Spiel auf den Tisch kommt.

Anleitung:
Die Anleitung ist übersichtlich gegliedert, und die Regeln sind verständlich erklärt. Einmal Durchlesen reicht, um mit der ersten Partie zu beginnen.
 
Spielspaß:
Ich bin ja kein Katzentyp, aber um dieses Spiel bin ich trotzdem eine Weile herumgeschlichen. Inzwischen ist es OOP (Out of print), aber ich konnte noch ein Exemplar aus dem Restbestand ergattern.
Das Spiel ist schnell erklärt und für unsere Mix-Gruppe ideal. Wir spielen alle gleichzeitig, wodurch es natürlich hektisch wird. Das mag ich ja normalerweise nicht. Hier geht es aber, was auch daran liegt, dass es für max. 4 Spieler ausgelegt ist. In einer größeren Spielrunde wäre es mir sicher zu hektisch.
Bei uns kam The Cat sehr gut an. Eine Runde spielt sich flott, und die meisten mochten das Gewusel, wenn alle auf einmal Karten umtauschen, um möglichst schnell 4 Quartette zu sammeln. In diesem Trubel ist es aber schnell mal passiert, dass eine nicht passende Karte gegriffen wird. Wenn diese Person dann stolz "STOPP!" ruft und der Fehler auffällt, kommt Schadenfreude auf. Wir haben in den Runden jedenfalls viel gelacht.
Früher habe ich viel Schlafmütze gespielt, das ein ähnliches Spielprinzip hat, nur dass bei Schlafmütze nur ein Quartett gesammelt werden muss und immer eine Karte abwechselnd weitergereicht wird. Es ist also nicht hektisch. Mir gefallen beide Versionen, The Cat vielleicht sogar etwas mehr.
Da alle gleichzeitig spielen, entstehen auch keine Wartezeiten. Es wird nicht langweilig.

Zu zweit spielbar?
Ja
 
Wiederspielreiz:
Hoch. Auch nach mehreren Partien macht das Spiel noch Spaß. Es kommt öfter auf den Tisch.
 
Fazit:
Eine tolle, schwungvolle Variante von Schlafmütze.
 
Bewertung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Aktuell lese ich... Chosen by Death, This woven kingdom und The Godhead Complex

 H allo, ...drei Bücher parallel. Mein aktuelles Lesefutter Einst von den Göttern verflucht, kann die 24-jährige Elena die Toten sehen – ein...