Freitag, 14. Februar 2020

Tawny spielt: Beasty Bar



Allgemeine Infos
Spieltitel: Beasty Bar
Autor/in: Stefan Kloß, Anna Oppolzer
Illustration/Design: Alexander Jung
Verlag: Zoch
EAN: 4015682051550
Kategorie: Kartenspiel
Spielart: gegeneinander
Spielmechanismus: Take That
Thema: Tierische Disco
Einstufung: Familie
Alter: ab 8 Jahren
Spieler: 2 – 4
Dauer: 20 Minuten

Beschreibung:
Diese Bar ist legendär. Hohe Tiere reißen sich um jeden Platz. Und kleine erst recht. Da wird gedrängelt, verpfiffen und manchmal sogar am Vordermann geknabbert mit Klauen, Pranken und einer ganz persönlichen Duftnote. Jeder Spieler besitzt 12 Tiere (Karten), die er in die BEASTY BAR hinein schleusen möchte. Jedes neu ausgespielte Tier stellt sich zunächst hinten an. Dann drängelt es sich, mit Hilfe einer für seine Tierart typischen Finte in Richtung Eingang. Hat sich eine Warteschlange aus fünf Tieren gebildet, erhalten stets die beiden vordersten Tiere Einlass. Gleichzeitig muss das hinterste Tier der Warteschlange seinen Platz räumen. Beasty Bar bietet eine abwechslungsreiche und besonders gewitzte Mischung taktischer, strategischer und lustiger Elemente, eingebettet in ein besonders stimmiges Thema. Diese Tiere haben echt Charakter. Ein bissiges Kartenspiel nicht nur für Partylöwen!

Ziel des Spiels:
Am Ende die meisten Punkte zu haben

Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
Zweier-Partien mit Fabian (Spielmuffel)
Zweier-Partien mit meiner Schwester (spielt gerne)
Dreier-Partien mit Vzernia und Helena (spielen wenig)
Vierer-Partien mit Luisa, Mara und Andrej (offen für alle Spiele)

Unsere Hausregeln(n):
keine


Verpackung und Spielmaterial:
Die handliche Schachtel ist stabil und bietet ausreichend Platz für die sehr großen Karten. Die Qualität der Karten ist gut. Diese lassen sich gut in der Hand halten, ohne das Gefühl zu haben, dass sie umknicken. Die Illustrationen der Tiere sind witzig.

Anleitung:
Die Anleitung ist verständlich geschrieben. Die spezielle Fähigkeit jeden Tieres wird anschaulich erklärt. Bebilderte Beispiele unterstützen die Regeln. Außerdem gibt es auf jeder Karte Symbole, die die Fähigkeit verständlich zeigt. Es gibt auch Kurzübersichten für die Spieler, auf denen steht, was welches gespielte Tier bewirkt.

Spielspaß:
Der Einstieg ist wirklich leicht. Die Spieldauer ist angenehm kurz. So bietet sich Beasty Bar sehr als schnelles Spiel für zwischendurch an.
Meine Schwester fand das Spiel nicht so berauschend und ist damit eine Ausnahme. Sogar Spielmuffel Fabian hat es gut gefallen. 
In diesem Spiel kann man nicht so wirklich planen. Die oft unerwarteten Wendungen sorgen für Lacher, und der Ärgerfaktor ist auch nicht zu unterschätzen. Die Möglichkeit, die Mitspieler zu ärgern, gepaart mit den süßen Illustrationen, sorgt für gute Laune beim Spieleabend.
Schadenfreude taucht auf, wenn die Tiere der Mitspieler aus der Drängelmeile geworfen werden. Und die Freude ist sehr groß, wenn es ein eigenes Tier tatsächlich in die Beasty Bar schafft.

Wiederspielreiz:
Hoch. Das Spiel ist flott gespielt und auch Neulingen schnell erklärt. Da findet sich immer Zeit, das Spiel auf den Tisch zu bringen.

Fazit:
Ein lustiges, schnelles Kartenspiel mit witzigen Tier-Illustrationen.


Bewertung: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Aktuell lese ich... All these broken strings

  Hallo, ... ein Geburtstagsgeschenk. Mein aktuelles Lesefutter Seit dem Tod ihres Großvaters verbindet die einst leidenschaftliche Songwrit...