Freitag, 5. Oktober 2018

5 am Freitag #28: FRANKREICH



Hallo,

nachdem der Leseclub die Aktion Ende Juli aufgegeben hat, führen Luisa und ich sie nun schon zum 8. Mal durch. Wenn das kein Grund zum Feiern. ist. ;-)

Das sind die Regeln:

Jeden Freitag wird ein Motto vorgegeben, z. B. Frankreich. Zu diesem Motto werden dann 5 Bücher vorgestellt.
Zu diesem Beispiel könnte der Bezug der folgende sein:
* Die Autorin lebt in Frankreich.
* Der Autor ist in Frankreich geboren.
* Das Cover zeigt einen Ausschnitt von Paris, Marseille...
* Die Handlung spielt in Frankreich.

usw.

Wie man das Motto interpretiert, ist jedem selbst überlassen.

Und weil wir so oft Frankreich als Beispiel genommen haben, wird es unser heutiges Motto.




Meine 5 am Freitag




1. Rosenwein und Apfeltarte


Job und Kinder hat Alexandra, 37, fest im Griff – ebenso wie ihre Gefühle, die sie seit dem Tod ihres Mannes einfach nicht mehr zulässt. Daran kann selbst das traumhaft gelegene Ferienhaus im Languedoc im Süden Frankreichs nichts ändern.

Erst als ein Missverständnis den Journalisten Nick samt Zelt und Nachwuchs in Alexandras Garten führt, bröckelt ihre strenge Fassade. Bei ungeplanten Grillpartys und Motorradtouren durch endlose Weinberge und duftende Lavendelfelder entdeckt Alexandra eine ganz neue Leichtigkeit. Doch dann sind eines Morgens die Kinder verschwunden, und Alexandra gibt ihren Gefühlen für Nick die Schuld daran …


2. Tödlicher Lavendel


Eigentlich hatte sich Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter auf einen entspannten Job in der Sonne gefreut. Doch kaum im Örtchen Lavandou angekommen, liegt schon sein erster Fall auf dem Tisch. Ein Mädchenmörder geht in der Provence um. Zwei weitere Mädchen sterben, und alle Spuren laufen scheinbar ins Leere. Ritter kämpft nicht nur gegen einen perfiden Mörder, sondern auch mit dem Laisserfaire der südfranzösischen Behörden. Als plötzlich die Tochter seiner Kollegin Isabell Morell entführt wird, wird es heiß in Lavandou, sehr heiß sogar. Und Ritter merkt, dass sogar sein eigenes Urteilsvermögen getrübt ist.


3. Französisch kochen mit Aurélie


"Französisch kochen" heißt der Blog, auf dem Aurélie Bastian seit 2009 ihre Rezepte mit dem deutschen Publikum teilt. Inzwischen hat sie eine große Fangemeinde, die von ihren Rezepten und ihren beiden Backbüchern "Macarons für Anfänger" und "Tartes & Tartelettes" begeistert ist. Hier kommt nun ihr erstes Kochbuch! Die traditionelle französische Küche ist ein Geheimtipp für Genießer - und auch für Kochanfänger bestens geeignet. Denn sie verlangt nicht viel und das Resultat ist grandios: Gute Zutaten, mediterrane Kräuter, vielleicht ein wenig Wein, und dann lässt man den Herd die Arbeit machen. Wenn die aromatischen, superben Gerichte dann auf den Tisch kommen, heißt es nur noch: Bon appétit!


4. Madame sein ist ein ellendes Handwerck


1671 heiratet Liselotte von der Pfalz Herzog Philipp von Orléans, den homosexuellen Bruder von König Ludwig XIV. Ihre Eindrücke am französischen Hof hielt sie in zahlreichen Briefen fest. Diese kritische, urwüchsige und oft auch derbe Korrespondenz ist die Grundlage dieses ebenso amüsanten wie aufschlussreichen Buches.


5. Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel


Paris, 1761: Als ein Polizeibeamter der Korruption verdächtig wird, betreut man den jungen Nicolas Le Floch mit dem Fall. Was als Bagatelle beginnt, wird schon bald zum Mordfall, da der verdächtigte Beamte verschwindet, und zu einem Skandal, der auch König Ludwig XV und seinen Hofstaat treffen könnte. Während die Pariser Gesellschaft sich dem wilden Treiben des Karnevals hingibt, führen Nachforschungen Nicolas Le Floch in Spielhöllen, Abdeckereien, Edelbordelle und die Verliese der Bastille. Wird er das Geheimnis lüften und den König retten?

Luisas 5 am Freitag



1. Das geheime Leben des Monsieur Pick


In einem kleinen, abgelegenen Dorf in der Bretagne gibt es eine ganz besondere Bibliothek. Denn hier werden Bücher gesammelt, die nie erscheinen durften. Eines Tages entdeckt dort eine junge Lektorin ein Manuskript, das sogar in der Hauptstadt Paris für Aufregung sorgt und das Leben vieler Menschen verändert. Der Autor, Henri Pick, war der Pizzabäcker des Ortes. Doch seine Witwe beteuert, er habe zeit seines Lebens kein einziges Buch gelesen und nie etwas anderes zu Papier gebracht als Einkaufslisten. Hat Monsieur Pick etwa ein geheimes Zweitleben geführt? Ein charmanter Roman – leicht, beschwingt und voller Witz.


2. Die Lichter von Paris


Nach außen scheint alles perfekt. Madeleine ist mit einem erfolgreichen Geschäftsmann verheiratet, sie hat ein schönes Zuhause in Chicago und keine finanziellen Sorgen. Dennoch ist sie nicht glücklich: Wie schon ihre Mutter und ihre Großmutter ist sie gefangen in einem Leben, das aus gesellschaftlichen Verpflichtungen besteht; die eigenen Träume


sind auf der Strecke geblieben.


3. Das Salz der Erde


Herzogtum Oberlothringen, 1187. Nach dem Tod seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft der Familie. Doch seine Heimatstadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter, der die Handelswege kontrolliert – es regieren Armut und Willkür. Als Michel beschließt, Varennes nach dem Vorbild Mailands in die Freiheit zu führen, steht ihm ein schwerer Kampf bevor. Seine Feinde lassen nichts unversucht, ihn zu vernichten. Nicht einmal vor Mord schrecken sie zurück. Und schließlich gerät sogar seine Liebe zur schönen Isabelle in Gefahr ...



4. Ein kleines Stück Paris


Svenja Lorentz, Grundschullehrerin, hoffnungslos idealistisch und gerade wegen eines Burn-outs krankgeschrieben, hat eine Wohnung in Paris geerbt. Zwar handelt es sich dabei nur um eine 8 gm große Kammer unter dem Dach eines heruntergekommenen Hauses mit Etagenklo – aber für Svenja werden das Haus und seine allesamt am Rand der Gesellschaft gestrandeten Bewohner zum Rettungsanker. Hier kann sie tatsächlich etwas bewegen. Hier kann sie zu sich selbst finden. Und hier wird auch sie endlich gefunden: von der Liebe.

5. Die Honigtöchter


Kurz nach Sonnenaufgang verlässt Angelica Senes eine Landstraße in Südfrankreich und folgt einem von Rosmarin und Lavendelbüschen gesäumten Weg. Sie sucht den Bienenstock auf, den man ihr anvertraut hat. Sie ist reisende Imkerin, und sie liebt ihre Freiheit. Auch wenn sie dabei das türkisblaue Meer ihrer Heimat Sardinien vermisst. Erst als ihre Patentante stirbt und ihr ein Cottage hinterlässt, kehrt Angelica zurück. Doch dort muss sie sich dem stellen, was sie einst zurückließ: ihrer Familie, den Geheimnissen der Insel – und Nicola, dem Mann, an den sie schon als Kind ihr Herz verlor ...


Wenn euch ein gutes Motto einfällt, könnt ihr es gerne in den Kommentaren erwähnen.

Liebe Grüße
Tinette

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    lauter unbekannte Bücher. Aber hin und wieder finde ich darunter auch eines, das mein Interesse weckt.
    "Das geheime Leben des Monsiuer Pick" habe ich mal auf meine Wunschliste gesetzt. Das klingt ziemlich amüsant.
    Meine Liste ist eher klassisch geprägt: https://bit.ly/2CsBsLK
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Martin

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin auch wieder dabei:
    http://domicspinnwand.blogspot.com/2018/10/5-bucher-zum-thema-frankreich-tinettes.html
    Eure Listen sind interessant, vor allem Luisas Vorschläge sind fast alle auf meine Lesen-will-Liste gewandert. Die Honigtöchter hab ich auch schon gelesen, das hat mich allerdings nicht soooo überzeugt. Von Deinen Vorschlägen hört sich das "Madame Sein" Buch sehr interessant an.

    AntwortenLöschen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Adventskalender 15. Dezember

Hallo, heute stelle ich euch eine Bastelidee vor. Dieses Badesalz habe ich Freunden und Arbeitskollegen letztes Jahr zu Weihnachten gesche...