Freitag, 25. Juni 2021

Tawny spielt Detektiv: Hidden Games - Der Fall Klein-Borstelheim

 



Allgemeine Infos
Spieltitel: Hidden Games - Der Fall Klein-Borstelheim
Autor/in: nicht erwähnt
Illustration/Design: nicht erwähnt
Verlag: Hidden Games
EAN: 4260478341142
Kategorie: Sonstiges
Spielart:  solo, kooperativ
Spielmechanismus: Deduktion
Thema: Privatermittler/Fall lösen
Einstufung: Erwachsene
Sprachneutral: Nein
Alter: ab 14 Jahren
Spieler:  1 - 6
Dauer: 90 - 150 Minuten
 
Beschreibung:
Ein mysteriöser Todesfall auf einem Volksfest sorgt für Unruhe. Der Todesfall wurde von der Polizei als natürlich abgetan und ihr werdet von einem Unbekannten beauftragt den Fall doch nochmal genauer zu untersuchen.
Doch wer ist der unbekannte Auftraggeber? Und handelt es sich tatsächlich um einen natürlichen Tod?
Löst im Team von bis zu 6 Detektiven diesen spannenden ersten Kriminalfall von Hidden Games in einer multidimensionalen Jagd nach dem Täter...
 
Ziel des Spiels:
Den Fall lösen
 
Unsere Hausregeln(n):
keine
 
Verpackung und Spielmaterial:
Die Schachtel ist sehr groß. Darin liegt nur ein DIN-A4-Umschlag auf Karton, was uns zuerst den Kopf schütteln gelassen hat. In diesem Umschlag befinden sich die verschiedenen Beweismittel, wie z. B. Schreiben, Flyer... Meine Schwester war sehr enttäuscht und meinte, dass sie das auch selber machen könnte. (Diese Enttäuschung ist aber schnell in Begeisterung umgeschwenkt, als wir mit dem Spielen begonnen haben.)
 
Anleitung:
Es gibt keine.
 
Spielspaß:
Den ersten Fall habe ich mit meiner Schwester gespielt. Sie war, wie bereits geschrieben, anfangs enttäuscht und dachte, dass das Spiel nichts sein könnte.
Wir haben dann einfach losgelegt, und schnell war meine Schwester begeistert. Es ist, als wären wir richtige Ermittler, die Beweismittel sichten. Wir stellen Tatverdächtige und Motive zusammen. Manche Beweise geben den Verdächtigen Alibis, sodass wir diese streichen können.
Aber wir durchforsten nicht nur die beigefügten Papiere, sondern recherchieren auch online. Das alles wirkt sehr authentisch. Es hat uns großen Spaß gemacht, sowohl analog als auch digital auf Spurensuche zu gehen.
Im Gegensatz zu der Sherlock-Reihe ist hier alles für uns nachvollziehbar. Wir haben den Fall richtig gelöst, denn es lässt sich alles Notwendige finden. Es ist also nicht unmöglich, auf die Auflösung zu kommen. Es ist alles schlüssig.
Mir gefällt auch gut, dass wir keinen Zeitdruck haben. Wer 5 Stunden dafür braucht, braucht eben so lange. Es gibt keine Minuspunkte. Es geht wirklich nur darum, den Fall zu lösen.
Bei uns ist das Spielprinzip eingeschlagen, und ich habe noch am gleichen Tag die anderen Fälle bestellt.
Ich kann diese Reihe allen empfehlen, die Krimispiele mögen und auf der Suche nach einem lösbaren Fall, der nicht hanebüchen ist, sind.
 
Zu zweit spielbar?
Ja, es funktioniert zu zweit sehr gut
 
Wiederspielreiz:
Nicht vorhanden. Die Auflösung ist bekannt. Ein nochmaliges Spielen ergibt also keinen Sinn.
 
Fazit:
Ein tolles Deduktionsspiel, bei dem wir wie richtige Ermittler Beweismittel sichten, um den Fall zu lösen.
 
Bewertung:








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Pause...

  Hallo, das ist wirklich schon der letzte Beitrag im September.  Heute ist mein letzter Tag. Dann habe ich 3 Wochen Urlaub. Wir besuchen Fa...