Freitag, 13. Januar 2023

Kurz gebellt zu: Black Beauty

 Allgemeine Infos:


Originaltitel Black Beauty: his grooms and companies. The autobiography of a horse
Originalsprache: Englisch
Geschrieben von: Anna Sewell
Verlag: Anaconda
Einzelband/Teil einer Reihe: Einzelband
Reihe: ///
Teil: ///
Genre: Klassiker
Erscheinungsjahr: 1877
Seiten: 253
Preis: 4,95 €
ISBN:: 978-3-86647-614-1






Klappentext:
Nach einer behüteten Jugend führt der schwarze, stattliche Hengst Black Beauty in der liebevollen Umgebung das Leben eines Reit- und Kutschpferdes. Eines Tages jedoch muss sein Besitzer ihn aus Geldnot verkaufen und Black Beauty gerät in die Fänge skrupelloser und egoistischer Menschen. Ein Ende seiner grausamen Lebenszeit scheint nicht mehr in Sicht, da nimmt ein kleiner Junge sich seiner an und sein Leben eine Wende. Mit ihrem aufrüttelnden Tierroman „Back Beauty“ schuf die englische Schriftstellerin Anna Sewell 1877 das große Vorbild aller modernen Pferdegeschichten – ein Muss.
 
 
Meine Schnüffelstatistik:
Zugangsart: Geschenk
Zugangsjahr: 2019
Status: gelesen
Lesesprache: Deutsch
Format: Taschenbuch
Zu lesen begonnen: 25.12.2022
Beendet am: 27.12.2022
Gebraucht: 3 Tage
 
Kurz gebellt
Ich war sehr überrascht, dass das Buch in der Ich-Form aus der Sicht von Black Beauty geschrieben ist. Das finde ich sehr ungewöhnlich.
Durch diese gewählte Sichtweise war es sehr gut, mich in den Hengst hineinzuversetzen. Ich bin ja kein Pferdetyp und kenne mich mit ihnen auch gar nicht aus. Aber ich habe die Qualen der Tiere förmlich gespürt. Da musste ich manchmal doch schlucken, als ich gelesen habe, welche Folgen so manche Methode für die Pferde hat. Die Ankündigung eines „aufrüttelnden Tierromans“ ist also keineswegs übertrieben.
Der wunderschöne Hengst Black Beauty hat von seiner Mutter gelernt, immer auf Menschen zu hören und sich nie aufzubäumen. In seinen ersten Lebensjahren hat er auch keine Gründe, sich darüber Gedanken zu machen. Sein Züchter sowie seine ersten Besitzer behandeln ihn stets liebevoll. Die Fuchsstute Ginger hat eine traurige Hintergrundgeschichte und fasst nur ganz langsam Vertrauen zurück.
Als Black Beauty und Ginger zu einer adligen Familie kommen, spürt der Hengst zum ersten Mal in seinem Leben am eigenen Leib, was eine schlechte Behandlung seitens der Menschen ist.
Ich habe mit ihm mitgelitten und gehofft, dass das bald ein Ende hat und er und Ginger bald ein liebevolles Zuhause für den Rest des Lebens finden. Leider sieht es nicht so aus.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn die Stimmung nicht immer schön war.
 
~*~Zitate, die im Kopf geblieben sind~*~
///
 
~*~Abschlussgedanken~*~
Mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet habe: Erschreckend…
Fazit: Eine wirklich aufrüttelnde Pferdegeschichte, die mich sehr berührt hat.
Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Tawny spielt: Framework

  Allgemeine Infos Spieltitel: Framework von: Uwe Rosenberg Illustration/Design: Lukas Siegmon Verlag: Edition Spielwiese / Vertrieb: Pegasu...