Donnerstag, 14. Januar 2021

Tawny spielt: Monster Baby Rescue

 


Allgemeine Infos
Spieltitel: Monster Baby Rescue
Autor/in: Vladimír Suchý
Illustration/Design: Jana Kiliánová
Verlag: Delicious Games
EAN: 8594195080050
Kategorie: Brettspiel
Spielart: gegeneinander
Spielmechanismus: Drafting, Sammelspiel
Thema: Baby-Monster gesund pflegen
Einstufung: Familie
Alter: ab 7 Jahren
Spieler: 2 - 5
Dauer: 20 - 40 Minuten
 
Anmerkung:
Aufgrund der derzeitigen Situation konnte ich das Spiel in letzter Zeit nur mit Fabian und seiner Oma spielen. 2019 habe ich es ein paar Mal zu unseren Spieletreffs mitgenommen.
 
Beschreibung:
Ein magisches Portal öffnet sich auf der Ahornallee und plötzlich wird die Nachbarschaft von Monstern überschwemmt. Allerdings sind es kleine Monster – eigentlich bloß Babys. Jedenfalls sind sie nicht alt genug, um selber für sich sorgen zu können. Sie müssten zurück in ihre eigene Welt, allerdings weiß niemand, wie man das bewerkstelligen kann.
Jetzt kommt ihr ins Spiel. Während die Behörden versuchen, das magische Portal wieder zu öffnen, kann jeder von euch eins dieser traurigen, unterernährten Monster bei sich aufnehmen. Mit Liebe und Zuwendung wird es euch gelingen, euer Monster glücklich und kerngesund wieder zurückzuschicken.
 
Ziel des Spiels:
Am Ende die meisten Herzchen zu haben
 
Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
Zweier-Partien mit meiner Nichte (spielt gerne mal)
Zweier-Partien mit meinem Neffen (spielt gerne)
Dreier-Partien mit Luisa und Mara (offen für alle Spiele)
Dreier-Partien mit Fabian (Spielmuffel) und seiner Oma (spielt wenig)
Vierer-Partien mit Luisa, Mara und Andrej (offen für alle Spiele)
Fünfer-Partien mit Annika, Lukas, Hannes, Dominik und Tarek (Vielspieler)
 
Unsere Hausregeln(n):
keine
 
Verpackung und Spielmaterial:
Die Schachtel ist stabil. Das Spielmaterial findet darin ausreichend Platz. Der doppelseitige Spielplan ist etwas klein, aber ausreichend. Er ist wie die Kärtchen und Plättchen aus festem Karton. Die Diamanten sind aus Kunststoff. Die Symbole auf den Kärtchen sind verständlich. Die Illustrationen sind sehr schön. Die Monster sind wirklich süß.
 
Anleitung:
Die Anleitung ist verständlich geschrieben. Anschaulich durch ausreichend Bilder werden die Regeln den Spielern nähergebracht.
 
Spielspaß:
Das Spiel wirkt vielleicht auf den ersten Blick wie ein Kinderspiel, doch es stecken taktische Komponente im Spiel, die auch älteren Spielern gefallen.
Monster Baby Rescue hat meine Vielspielergruppe damals sehr abgeschreckt. Als sie es dann doch ausprobiert haben, waren sie positiv überrascht. Natürlich spielt auch das Glück etwas mit, doch es liegen immer 6 Plättchen zur Auswahl offen aus. Interessant ist, dass immer der Spieler an der Reihe ist, der aktuell Letzter auf dem Spielplan ist. Da gilt es gut zu überlegen, ob ich ein „günstiges“ Plättchen auswähle und so vielleicht gleich nochmals dran bin, oder ob ich lieber ein „höheres“ Plättchen nehme, dadurch aber weit nach vorne muss und evtl. länger warten muss, bis ich wieder an der Reihe bin.
Annika fand das Spiel banal, aber sie spielt eigentlich nur Spiele, die min. 3 Stunden dauern. Die anderen Vielspieler fanden es nett für eine Partie zwischendurch oder um Wenigspieler an den Tisch zu locken.
Meine Lese-Spielgruppe hatte großen Spaß bei diesem Spiel. Vor allem die süßen Monster haben es Luisa und Mara angetan. Andrej lobte den leichten Einstieg und die Möglichkeiten, auf was man den eigenen Fokus setzen könnte. Wollen wir schnellstmöglich die blauen Zielkärtchen erfüllen? Oder versuchen wir, lieber den Fokus auf ein Wertungsplättchen zu setzen, um am Ende möglichst viele Herzchen zu bekommen? Oder vielleicht bei allen ein, zwei Punkte? Die „Habenwollen“-Kärtchen bieten weitere Optionen, Herzchen zu sammeln.
Die Spieldauer ist auch bei fünf Spielern angenehm. Die Wartezeiten finde ich auch nicht dramatisch.
Die Wertungsplättchen und Zielplättchen hätten ruhig ein paar mehr sein können, um auf Dauer noch mehr Abwechslung zu bieten. Allerdings ist das nur eine Kleinigkeit. Immerhin sind die Plättchen doppelseitig. Durch die zufällige Auswahl bieten sie verschiedene Kombinationsmöglichkeiten.
Übrigens gibt es auch eine Anleitung zu einem vereinfachten Spiel, das sich für Kinder ab 5 Jahren eignet. Diese Variante habe ich mit meiner Nichte ausprobiert. Sie hat ihr sehr gut gefallen. Sie fand es toll, ihr Monster gesundzupflegen. Dank der deutlich einfachen Regeln, z. B. ohne die Wertungskärtchen, fiel ihr das Spielen sehr leicht.
 
Wiederspielreiz:
Hoch. Auch nach mehreren Partien ist uns das Spiel nicht langweilig geworden, wobei ein paar mehr Ziel- und Wertungsplättchen natürlich noch toller gewesen wären.
 
Fazit:
Ein schönes Drafting-Spiel mit zuckersüßen Illustrationen.
 
Bewertung:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

10 Bücher mit schönem Cover, aber enttäuschendem Inhalt

  D ie Aktion findet auf dem Blog  Weltenwanderer  statt. Heutige Aufgabe: *~*  10 Bücher mit wunderschönem Cover, bei denen dich aber der I...