Dienstag, 5. Oktober 2021

Tawny spielt: Kannste knicken

 


Allgemeine Infos
Spieltitel: Kannste knicken
Autor*in: Klaus-Jürgen Wrede, Ralph Querfurth
Illustration/Design: Leon Schiffer
Verlag: Schmidt
EAN: 4001504493875
Kategorie: Würfelspiel
Spielart: kompetitiv, solo
Spielmechanismus: Roll and write
Thema: abstrakt
Einstufung: Familie
Sprachneutral: Ja
Alter: ab 8 Jahren
Spieler: 1 – 4   
Dauer: 20 Minuten
 
Beschreibung:
Das knickreiche Roll & Write-Spiel
Bei Kannste Knicken versuchen die Spieler als Erster ihre Zielsymbole mit einem Wegenetz aus Kreuzen zu verbinden. Der Clou dabei ist: die meisten Ziele befinden sich auf der Rückseite des Blattes, und um an diese heranzukommen, müssen die Ecken umgeknickt werden.
Je mehr Smileys in den Ecken angekreuzt werden, desto größer die umgeknickte Ecke. Ein größerer Knick kostet zwar mehr Zeit, aber schaltet einen attraktiven Dauerbonus frei.
Gewonnen hat, wer als Erstes alle seine vier Ecken umknickt und die fünf Zielsymbole miteinander verbunden hat.
 
Ziel des Spiels:
Zuerst alle 4 Ecken umknicken und die Zielsymbole mit einem Weg aus Kreuzen verbinden
 
Unsere Hausregeln(n):
keine
 
Verpackung und Spielmaterial:
Die Schachtel ist im typischen Format der „Klein & fein“-Reihe.
Enthalten sind zwei Würfel aus Holz, vier kleine Filzstifte und ein Block mit 100 Blättern.
Die Stifte waren schon in den anderen Spielen der Reihe nicht geeignet. Wir benutzen lieber Bleistifte oder Kugelschreiber.
Die Qualität des restlichen Spielmaterials ist vollkommen in Ordnung.
 
Anleitung:
Die Anleitung ist verständlich geschrieben. Der Spielablauf und die Neuerungen bei den weiteren Levels werden gut erklärt. Dank Bildern gibt es keine Unklarheiten, sodass wir direkt mit dem Spielen beginnen können.
 
Spielspaß:
Die Idee finde ich pfiffig. Sie hebt sich von den anderen Roll and write-Spielen ab.
Das Spielprinzip ist schnell erklärt.
Da passive Spieler das Würfelergebnis des aktiven Spielers nutzen können, gibt es keine Wartezeiten. Das wurde in allen unseren Spielgruppen positiv aufgenommen.
Hinzu kommt die angenehme Spieldauer von unter 30 Minuten. Damit ist es ideal, wenn wir mal nicht so viel Zeit, aber Lust zum Spielen haben.
Level 1 ist für den Einstieg gut geeignet. Es hat keine Besonderheiten und ist deshalb recht einfach. Wer mehr Herausforderung sucht, kann sich in den Levels 2 – 4 versuchen. Hier gibt es z. B. Eislöcher, die nicht betreten werden dürfen, Beamfelder oder das doppelte Knicken.
Ich mag es, dass es eine Variante gibt, mit der ich das Spiel auch allein spielen kann. Ich habe 29 Züge Zeit, das Ziel zu erreichen. Je weniger Züge ich brauche, desto besser ist die Bewertung. Das Spielprinzip funktioniert gut und macht Spaß.
Das Spiel funktioniert in jeder Besetzung gut, egal ob allein, zu zweit, zu dritt oder zu viert.
Wir würden uns über weitere Level freuen.
 
Zu zweit spielbar?
Ja, ist es.
 
Wiederspielreiz:
Vorhanden. Gerade, weil es nicht so lange dauert, kommt es immer wieder gerne auf unseren Tisch. Es macht uns auch nach mehreren Partien noch Spaß.
 
Fazit:
Ein schönes Roll and write mit einer pfiffigen Idee.
 
Bewertung:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Tibi liest: Das Fieber

Allgemeine Infos: Originaltitel :  A Death-Struck Year Originalsprache : Englisch Autor/in : Makiia Lucier Verlag : Königskinder Einzelband/...