Dienstag, 22. Dezember 2020

Tawny spielt: Werwölfe

 Hallo,

heute gibt es eine Rezension zu einem bekannten Gruppenspiel. Es ist ja für große Gruppen ausgelegt. Deshalb haben wir es in letzter Zeit nicht gespielt. Da ich gefragt wurde, welche Ausgabe ich besser finde, dachte ich, ich schreibe einfach eine Rezension, denn ich habe beide Ausgaben.


alte Ausgabe

Neuauflage




Allgemeine Infos
Spieltitel: Werwölfe
Autor/in: Ted Alspach
Illustration/Design: Sanjana Baijinath (alte Ausgabe)/ Lea Fröhlich, Jens Wiese (Neuauflage)
Verlag: Pegasus
EAN: 4250231703287 (alt) / 4250231714030 (neu)
Kategorie: Kartenspiel
Spielart: versch. Gruppen gegeneinander
Spielmechanismus: Rollenspiel, Bluffen, Deduktion
Thema: Mittelalter, Werwölfe
Einstufung: Familie
Alter: ab 8 Jahren
Spieler: 5 - 68 (alt)/ 6 - 24 (neu)
Dauer: 30 - 90 Minuten

Beschreibung:
Werwölfe ist das ultimative Spiel auch für größere Gruppen jeden Alters. Schlüpfe in die Rolle eines Dorfbewohners und enttarne die Werwölfe. Oder spiele einen Werwolf und überzeuge die Dörfler von deiner Unschuld, während du nachts auf die Jagd gehst. 

Ziel des Spiels:
Dorfbewohner: alle Werwölfe elimieren
Werwölfe: alle Dorfbewohner elimieren
daneben gibt es noch individuelle Ziele

Unsere Hausregeln:
keine

Unsere Spielgruppe:
Bis jetzt habe ich das Spiel in folgenden Besetzungen gespielt:
Sechser-Runden
Achter-Runden
Zehner-Runden
Zwölfer-Runden
Fünfzehner-Runden

Verpackung und Spielmaterial:
Die 80 Spielkarten der alten Ausgabe sind etwas dünn, zeigen bis jetzt aber noch keine Gebrauchsspuren. Die Illustrationen sind Geschmackssache. Mir gefallen sie nicht ganz so gut. Andererseits finde ich sie aber auch passend zum Thema. Enthalten ist auch ein Notizblock, auf dem der Spieleleiter eintragen kann, wer welche Rolle spielt.
Leider gibt es keinen Einsatz für die Karten und den Block. So fliegen diese in der Schachtel herum.
Die 25 Spielkarten der Neuauflage sind größer und stabiler. Auch die Illustrationen treffen mehr meinen persönlichen Geschmack. Sie sind nicht ganz so düster wie die der alten Ausgabe. Einen Notizblock gibt es hier nicht. Dafür können die Karten im Einsatz rutschsicher untergebracht werden.

Anleitung:
Sowohl die Anleitung der alten als auch der neuen Ausgabe ist verständlich erklärt. Wer das Spiel noch nicht kennen sollte, wird also keine Schwierigkeiten haben, die Regeln zu durchblicken. Bei der alten Ausgabe gibt es zudem verschiedene Vorschläge für Szenarien, d. h. eine Vorgabe an Charakteren, die mitspielen.

Spielspaß:
Das Spielprinzip ist identisch zu Die Werwölfe von Düsterwald, welches ich hier rezensiert habe. Hier gibt es den Vorteil. dass die Charakterrolle dabeisteht, während es bei Düsterwald nur eine Illustration pro Karte gibt. Da gab es das eine oder andere Mal Probleme, welche Rolle das denn nun ist.
Ansonsten gilt: Wer das Spielprinzip nicht mag, wird bei keiner der Variante Spaß haben. Bei Werwölfe entstehen oft hitzige Diskussionen. Es werden andere beschuldigt. Es wird gelogen. Darauf muss man sich einlassen. Dann ist es ein tolles Spiel für große Gruppen. Zu sechst hat es uns nicht ganz so viel Spaß gemacht. Je mehr dabei waren, desto lustiger war es.
Die alte Ausgabe bietet 37 verschiedene Charakterrollen. Außerdem sind 3 Blankokarten enthalten, und ihr könnt euch eigene Rollen ausdenken, sodass auch auf Dauer keine Langeweile auftauchen wird. Es gibt ausreichend unterschiedliche Zusammenstellungen, die immer wieder für Wendungen sorgen. 
Die neue Ausgabe hat da mit 9 verschiedenen Rollen vergleichsweise wenig, doch das bedeutet nicht, dass es dadurch langweiliger wird. Die wichtigsten Rollen, die wir sowieso meist auswählen, sind vorhanden.
Wer Werwölfe noch nicht kennt, aber kommunikative Rollenspiele mit Bluff mögen, sollten es sich näher anschauen.

Wiederspielreiz:
Hoch. Es macht uns einfach Spaß. Der einzige Nachteil dieses Spiels ist es, genügend Mitspieler zu finden. Das war für uns nicht immer leicht.

Fazit:
Der Klassiker der Gruppenspiele macht einfach immer wieder Spaß.

Bewertung: 


Welche Ausgabe empfehle ich? 
Beide Ausgaben kann ich empfehlen. Gerade die unterschiedlichen Illustrationen sind Geschmackssache. Wer besonders häufig dieses Spiel spielt, sollte vielleicht eher nach der alten Ausgabe Ausschau halten, da es dort so viele verschiedene Rollen gibt. Das könnte auf Dauer etwas abwechslungsreicher sein. Doch auch mit der Neuauflage werdet ihr Spaß haben. Beide Spiele haben übrigens gleich viel gekostet. Ich habe sie zur gleichen Zeit beim selben Händler bestellt.

Mal eine andere Version, die nichts mit Werwölfen zu tun hat? 
Bei boardgamegeek habe ich eine Büro-Version online gestellt. Ihr könnt sie kostenlos downloaden, müsst euch allerdings auf der Seite anmelden. Die Anmeldung ist natürlich auch kostenlos. Bei Interesse, schaut doch mal hier vorbei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
ich freue mich immer über neue Kommentare und komme auch gerne auf einen Gegenbesuch vorbei.
Mit der Veröffentlichung seid ihr damit einverstanden, dass euer Name, eure Website, die E-Mail-Adresse, die IP-Adresse und natürlich euer Kommentar gespeichert werden.
Vor der Veröffentlichung könnt ihr gerne auf Vorschau nochmal überprüfen, wie eure Nachricht aussieht. :-)
Liebe Grüße
Tinette

Schon gelesen?

Pause...

  Hallo, das ist wirklich schon der letzte Beitrag im September.  Heute ist mein letzter Tag. Dann habe ich 3 Wochen Urlaub. Wir besuchen Fa...